Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nehmen Volleyballspieler einen Ball früher wahr als Nicht-Athleten?

28.05.2001


Studie weist schnellere Reaktionszeiten und höhere Hirnaktivität nach.


Können Volleyball-Leistungssportler ihre visuelle Aufmerksamkeit auf mehr Punkte gleichzeitig richten als Vergleichsgruppen? Diese Frage beantworten Prof. Dr. Rainer Bösel und Caterina Pesce Anzeneder von der Freien Universität Berlin in einer Studie jüngst eindeutig mit "ja". So zeigen die Autoren, dass Volleyballspieler flexibler in der Lage sind, auf Reize innerhalb aber auch außerhalb des Spielfeldes zu reagieren. In Laborversuchen mit Spitzensportlern und Nichtsportlern haben die Autoren anhand von Reaktionszeit und Hirnaktivität nachgewiesen, dass Volleyballspieler eine höhere aufmerksamkeitsbedingte Hirnaktivität und schnellere Reaktionszeiten besitzen als Nichtsportler.

Der Erfolg eines Athleten hängt vor allem von der Flexibilität der Aufmerksamkeit ab. Im Ballspiel müssen Sportler unter Zeitdruck zwischen verschiedenen Aufmerksamkeitsrichtungen wechseln: zwischen Ball, Mitspieler und Gegenspieler, Spielfeld und Spielfeldgrenzen sowie den eigenen Bewegungsabläufen. In schnellen Ballspielen wie Volleyball ist die Flexibilität der visuellen Aufmerksamkeit von großer Bedeutung. Denn die Leistungsfähigkeit des Sehsystems allein ist wegen der Schnelligkeit des Spielgeschehens und der räumlichen Verteilung der relevanten Merkmale für eine situationsangemessene Wahrnehmung nicht ausreichend. Deswegen müssen Leistungssportler ihre visuelle Wahrnehmung optimieren: Wenn der Spieler voraussehen kann, wo spielrelevante Merkmale auftreten werden, kann er seine Aufmerksamkeit "antizipativ" dahin richten. Diese vorausahnende Aufmerksamkeitsorientierung erhöht die Schnelligkeit und Genauigkeit der Informationsverarbeitung.


In ihrer Studie zur "Visuellen Aufmerksamkeitsfokussierung im Sehfeld" haben Caterina Pesce Anzeneder und Rainer Bösel vom Institut für Psychologie der FU Berlin nachgewiesen, dass Volleyballspieler auch außerhalb des Spielfelds schneller auf Reize reagieren als Nichtathleten. Die Forscher konnten im Laborversuch, bei dem die Reaktionszeit und die Hirnaktivität gemessen wurde, belegen, dass Volleyballer eine höhere aufmerksamkeitsbedingte Hirnaktivität aufweisen und schnellere Reaktionszeiten als Nichtathleten besitzen. Die Spieler haben einen ihnen eigenen Aufmerksamkeitsstil und können ihre Aufmerksamkeitsstrategien flexibler gestalten, die ihnen im Vergleich zu Nichtathleten Vorteile verschaffen. Volleyballspieler wechseln seltener die Blickrichtung, wenn sie Informationen verarbeiten müssen. Sie können den Blick auch auf Orte im Raum richten, die zwischen gleichzeitig auftretenden relevanten Informationen liegen. Das heißt, dass die Spieler zwar ihre Aufmerksamkeit auf bestimmte Punkte richten, dabei aber einen weiteren Aufmerksamkeitsfokus als Nichtathleten haben, in dem sie weitere Informationen aufnehmen können.

Nichtathleten fällt dies weitaus schwerer: Im Alltagsleben wird die visuelle Aufmerksamkeit durch Kopf und Augenbewegungen orientiert. Wenn wir beim Überkreuzen einer Straße die Ampel fokussieren, weil wir so die relevante Information (ob es grün oder rot ist) verarbeiten können, nehmen wir nicht wahr, was sich möglicherweise oberhalb der Fußgängerampel abspielt. Dafür müssten wir den Blick und den Kopf weiter nach oben richten. Ballsportler können unabhängig von der Blickrichtung ihre Aufmerksamkeit auch in andere Bereiche im Sehfeld richten. Die Nützlichkeit dieser Fähigkeit - die Aufmerksamkeit entkoppelt von der Blickrichtung "verdeckt" zu orientieren und fokussieren - ist beim Volleyball ganz offensichtlich: Wenn ein Spieler den Blick auf einen bestimmten Mitspieler oder Spielfeldbereich richtet, den Ball dann aber in eine andere Richtung spielt, kann er den Gegner täuschen und Punkte machen.

Neben der sportpraktischen Bedeutung wirken die Ergebnisse auch in der Grundlagenforschung weiter. "Durch solche Experimente können wir die kognitive Hirnfunktion besser verstehen, also wo die Flexibilität der Aufmerksamkeitsfunktion liegt, wie sie beansprucht wird und wie man sie trainieren kann. Das ist dann wiederum wichtig für bestimmte Krankheitsbilder, in denen diese Funktion fehlt oder schlecht entwickelt ist, um so mögliche Lösungsansätze zu schaffen", sagt Caterina Pesce Anzeneder.


Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Caterina Pesce Anzeneder, University Institute of Motor Sciences, Piazza Lauro de Bosis 15, I-00194 Roma, Tel.: 0039 / 06 / 36095535 (dienstl.), 0039 / 0766 / 570053 (privat), E-Mail: pescec@gmx.de

Univ.-Prof. Dr. Rainer Bösel, Arbeitsbereich Biopsychologie/Kognitive Neuropsychologie der Freien Universität Berlin, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin-Dahlem, Tel.: 030 / 838-55733

Ilka Seer | idw

Weitere Berichte zu: Hirnaktivität Nichtathlet Reaktionszeit Volleyballspieler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren
21.08.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Fake News finden und bekämpfen
17.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie