Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Formwahrnehmung bei Babys: Mädchen können’s früher

16.05.2001


Psychologen an der Universität Bonn wenden trickreiche Untersuchungsmethoden an, um die Frage zu beantworten, wie Säuglinge ihre Umwelt wahrnehmen. Unerwartetes Zwischenresultat der Bonner
Wissenschaftler: Obwohl Männern ein besseres Orientierungsvermögen bescheinigt wird als Frauen, erwerben weibliche Säuglinge ihre räumliche Vorstellungskraft signifikant früher.

eine gezeichnete Scheibe von einer Kugel unterscheiden. Drei Monate jüngere Säuglinge sind dazu noch nicht in der Lage.

Um herauszufinden, wie Säuglinge sehen, bedienen sich die Wissenschaftler um Dr. Michael Kavsek einer ausgefeilten Methode: "Wir gewöhnen das Baby zunächst an ein Ausgangsbild und zeigen ihm dann eine neue Zeichnung", erklärt Kavsek. "Das Kind reagiert überrascht, wenn es einen Unterschied wahrnimmt; je überraschter, desto länger wird es sich das neue Bild ansehen. Oder umgekehrt: Je länger der Säugling das neue Bild betrachtet, desto deutlicher ist ihm der Unterschied zum Ausgangsbild aufgefallen."

Über 2.000 Kinder hat der Psychologe in den vergangenen drei Jahren mit dieser Methode untersucht. In einem Ansatz zeigte er beispielsweise acht Monate alten Kindern eine gezeichnete Röhre, deren dreidimensionale Oberfläche durch zwei Linien angedeutet war (siehe Bild 1 in nebenstehender Skizze). Linie b ist als Konturlinie für den räumlichen Eindruck sehr wichtig, während Linie a als Oberflächenlinie nur wenig dazu beiträgt. Kavsek präsentierte das Bild mehrmals hintereinander, bis die Säuglinge nicht mehr reagierten. Dann entfernte er jeweils eine der beiden Linien. Hatte er Linie b entfernt, präsentierte er also Bild 4, reagierten die kleinen Testpersonen im Durchschnitt überraschter, als wenn er ihnen Bild 3 zeigte, auf dem Linie a entfernt worden war: Mit Linie b war augenscheinlich auch der räumliche Eindruck verlorengegangen, die Veränderung gegenüber dem Ausgangsbild war daher größer als nach Entfernen von Linie a. Die Gegenprobe unterstützt diese Interpretation: Wurde Bild 2 durch Hinzufügen von Linie b dreidimensional "aufgemotzt", zeigten sich die Säuglinge überraschter, als wenn Kavsek Linie a hinzufügte, so dass sich am zweidimensionalen Eindruck nichts änderte.

Fünf Monate alte Babys nehmen den Unterschied in der Dimensonalität meist noch nicht wahr. Weibliche Testgucker erwerben diese Fähigkeit aber augenscheinlich früher als männliche. Nicole Stütz, die als Diplom-Psycholologin die Experimente mitkonzipiert und betreut: "Mädchen sind mal wieder einen Tick schneller."

Weitere Informationen: Dr. Michael Kavsek, Psychologisches Institut der Universität Bonn, Tel.: 0228/73-4360, Fax: 0228/73-4309, E-Mail: kavsek@uni-bonn.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Frank Luerweg | idw

Weitere Berichte zu: Ausgangsbild Baby Formwahrnehmung Säugling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie