Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklungsperspektiven von Arbeit

17.05.2001


Wie und mit welchen Auswirkungen vollzieht sich der Strukturwandel von Arbeit in modernen Gesellschaften? Mit welchen Konsequenzen hat sich das Verhältnis von Berufstätigkeit und privater Lebensführung verändert?
Was zeichnet "neue" gegenüber "alten" Berufen aus? Diese und ähnliche Fragen standen im Mittelpunkt des Sonderforschungsbereichs "Entwicklungsperspektiven von Arbeit", eingerichtet an der Ludwig Maximilians-Universität München, der in den Jahren 1986 bis 1996 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert worden ist. Anlass für die Gründung und Förderung des Sonderforschungsbereichs war es, dass seit dem Beginn der achtziger Jahre zunehmende Zweifel an der Tragfähigkeit der bisherigen Annahmen und Konzepte zu Arbeit in der Industriegesellschaft laut wurden

Der Sonderforschungsbereich hat trotz eines damals ausgesprochen diffus-unsicheren Forschungs- und Diskussionsstandes sehr frühzeitig diese Zweifel aufgegriffen und die Frage nach neuen Entwicklungen der Berufs- und Arbeitswelt im Spannungsfeld von gesellschaftlichen Strukturen und individuellen Lebensumständen ins Zentrum seines Forschungsprogramms gerückt. In einem jetzt von der DFG herausgegebenen Sammelband berichten die beteiligten Soziologen, Politikwissenschaftler, Arbeitsökonomen sowie Sozial- und Organisationspsychologen der Universität und des Instituts für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V. - zumeist anhand konkreter Beispiele - über die Ergebnisse ihrer Forschungen.

Die Beiträge aus den acht Teilprojekten, die zeitweise noch durch drei ostdeutsche Partnerprojekte ergänzt wurden, lassen sich unter drei großen Themen zusammenfassen:

1. In der Bedeutung von Erwerbsarbeit für die Menschen zeichnet sich ein tiefgreifender Wandel ab, der mit Schlagworten wie Flexibilität, Arbeitskraftunternehmen, Patchwork-Biografien umschrieben werden kann. Welche Konsequenzen ergeben sich hieraus für die Identitätsbildung und die Organisation der alltäglichen Lebensführung der Menschen und die Beschäftigungspolitik der Arbeitgeber?

2. Viele neue Entwicklungen legen es nahe, von einer "Rückkehr des Menschen in die industrielle Produktion" zu sprechen. Welche Rolle kann und soll menschliche Arbeitskraft in hochtechnisierten Prozessen spielen und was muss getan werden, damit die Beschäftigten hierzu in der Lage sind?

3. Neue Unternehmensstrategien und Organisationsmodelle erzeugen neuartige Qualifikationsanforderungen; zugleich werden auch Leistungspotenziale sichtbar, die es in dieser Form bisher kaum gab. Führt dies bereits zur Entstehung neuer Berufe?

Rückblickend ziehen die Wissenschaftler eine sehr positive Bilanz. Die Bedeutung vieler Tendenzen und Zusammenhänge, die der Sonderforschungsbereich schon in der Mitte der achtziger Jahre in das Zentrum seiner Arbeit rückte, ist heute evident. Ursprünglich im Sonderforschungsbereich entwickelte Konzepte, Thesen und Theoreme - wie: Patchwork-Identität, partizipative Innovation, Erfahrungswissen und erfahrungsgeleitetes Arbeitshandeln - sind inzwischen selbstverständlicher Bestandteil der Diskussion. Viele Erkenntnisse sind längst in die Praxis von Berufsbildung, Personalwirtschaft, industrieller Organisation oder Pflegetätigkeit eingeflossen.

Deutsche Forschungsgemeinschaft
Entwicklungsperspektiven von Arbeit
Ergebnisse aus dem Sonderforschungsbereich 333 der Universität München.
Hrsg. Von Burkart Lutz, Berlin 2001, Akademie Verlag, 389 S., Preis DM 98,00.

Hinweis für Redaktionen:
Redaktionen können bei nachgewiesenem Bedarf ein kostenloses Rezensionsexemplar beim Pressereferat der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Kennedyallee 40, 53175 Bonn, Tel.: 0228/885-2210 oder Fax: 0228/885-2180, anfordern.

Dr. Rembert Unterstell | idw

Weitere Berichte zu: Entwicklungsperspektive Lebensführung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Entzündungshemmende Birkeninhaltsstoffe nachhaltig nutzen
03.07.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie