Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinas erster Luftbildatlas - von RUB-Archaeologen erstellt

02.05.2001




... mehr zu:
»Atlas »Luftbild »Luftbildatlas »RUB
Archäologen der Ruhr-Universität Bochum haben einen archäologischen Meilenstein gesetzt: Als Ergebnis eines Forschungsprojekts des Instituts für Ur- und Frühgeschichte (Prof. Dr. Volker Pingel, Fakultät für
Geschichtswissenschaft der RUB) sind ein prachtvoller Luftbildatlas und ein umfassendes Handbuch zur Luftbildarchäologie Chinas erschienen.

Die Forscher werteten dafür etwa 650 Luftbilder aus mithilfe eines EDV-Verfahrens, das sie in Bochum entwickelt haben. Die VolkswagenStiftung unterstützte das Projekt für mehrere Jahre mit erheblichen Mitteln.

Fotos im Internet

Zwei Fotobeispiele aus dem Atlas stehen im Internet zum Herunterladen bereit unter http://www.ruhr-uni-bochum.de/pressemitteilungen/ (heutiges Datum). Das Luftbild von 1975 zeigt den Doppelgrabhügel "Zwei Könige" bei Linzi, Provinz Shandong, das Foto aus dem Jahr 1999 belegt, dass dieser Grabhügel noch gut erhalten ist.

500 km2 unter der Lupe

Zusammen mit dem Archäologischen Institut der Provinz Shandong haben die RUB-Forscher Ende letzten Jahres den umfangreichen und großformatigen Atlas fertig gestellt. Er erfasst exemplarisch das Gebiet um die alte Hauptstadt des Qi-Staates (9. bis 3. Jahrhundert vor Christi)), heute Linzi, mit einer Fläche von ca. 500 km2. Etwa 650 alte, teils militärische Luftbilder von 1928 bis 1938 sowie Vermessungsluftbilder von 1975 haben die Wissenschaftler zusammengetragen. Mit einem EDV-Verfahren, das an der RUB entwickelt wurde, haben sie diese Bilder bearbeitet, vereinheitlicht und angeglichen. So entstanden 150 genormte Luftbildpläne mit den dazugehörigen Kartenauswertungen.

Erstaunliche Ergebnisse

Die Auswertung der Daten brachte ein erstaunliches Ergebnis: 1938 waren noch fast 2.900 archäologische Geländeobjekte auf den Bildern sichtbar, wobei es sich neben einigen alten Stadtbefestigungen hauptsächlich um Grabhügel handelte. Auf den Fotos von 1975 sind nur noch 445 davon erkennbar. Eine Überprüfung des Geländes im Jahr 1999 ergab, dass insgesamt nur noch knapp 150 Anlagen erhalten sind. Im Verlauf der letzten 60 Jahre sind fast 95 Prozent der Monumente verschwunden. Als Ursachen sehen die Forscher Überackerung, Materialentnahme und Überbauung.

Schutz des Erbes

Alle 2.900 Fundstellen von 1938 konnten die Forscher auf ihren aktuellen Karten lokalisieren. Probeuntersuchungen haben 1999 zudem gezeigt, dass bei einem Großteil davon die unterirdisch angelegten Grabkammern und deren Ausstattungen noch erhalten sind. Der Luftbildatlas ermöglicht, jede dieser Fundstellen ganz konkret zu schützen vor weiteren Beschädigungen und eventuell wissenschaftlich zu untersuchen. Der Atlas ist somit ein Anfang, um das reichhaltige archäologische Erbe Chinas zu bewahren. Die Forscher hoffen, dass das Werk die zuständigen chinesischen Stellen animiert, möglichst viele Nachfolgeatlanten zu erstellen.

Archäologische Grundlagen gelegt

Die Voraussetzungen dazu hat das Bochumer Projekt geschaffen. Die Forscher haben modern ausgestattete Labors für Luftbildarchäologie eingerichtet, sowohl in Peking wie auch in der Provinz Shandong. Und sie haben junge chinesische Archäologen in Theorie und Praxis geschult der Luftbildarchäologie geschult - damit der erste Luftbildatlas Chinas nicht der Einzige bleibt.

Titelaufnahme

Li Chuanrong u. Volker Pingel, (Hrsg.), The Archaeological Aerial Photo-Atlas of Linzi, China. The Topographical Publishing House of Shandong Province, Jinan 2000.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Volker Pingel, Fakultät für Geschichtswissenschaft der RUB, Lehrstuhl für Ur- und Frühgeschichte, GA 6/56, Tel. 0234/32-28546, Fax: 0234/32-14240, eMail: volker.pingel@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Atlas Luftbild Luftbildatlas RUB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie