Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geographische Herkunft und genetische Differenzierung des Großen Tauwurms

08.04.2004


Forschungsprojekt zur nacheiszeitlichen Verbreitung der Regenwurmart Lumbricus terrestris


Unter Experten gilt der Lumbricus terrestris als "Ingenieur der Bodenfruchtbarkeit"



Unter Experten gilt der Lumbricus terrestris als "Ingenieur der Bodenfruchtbarkeit". Der Einfluss dieser Regenwurmart auf den Zustand des Bodens, der Pflanzen und anderer Organismen wurde bereits intensiv erforscht. Nun wird an der Universität Göttingen unter der Leitung des Bodenbiologen Dr. Martin Potthoff untersucht, ob sich die jeweilige geographische Herkunft des Großen Tauwurms aus verschiedenen Regionen Europas und seine Anbindung an unterschiedliche Lebensräume in genetischer Differenzierung widerspiegelt. Damit wollen die Forscher klären, ob der Große Tauwurm als geschlossene Art nach der letzten Eiszeit nach Norden gewandert und immer wieder erfolgreich in unterschiedliche Lebensräume eingedrungen ist oder ob es mehrere Unterformen mit eindeutiger Habitatanbindung gegeben hat, die unabhängig voneinander migriert sind. Die Forschungsergebnisse sollen neue Hinweise zur Bewertung der funktionellen Diversität von Bodentieren liefern und zur Aufklärung der nacheiszeitlichen Migrations- und Evolutionsabläufe beitragen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die zunächst zweijährigen Forschungsarbeiten, die jetzt an der Universität Göttingen aufgenommen wurden, mit 150.000 Euro.



Der Große Tauwurm, einer der wichtigsten Vertreter der Bodenmakrofauna, hat sein angestammtes Verbreitungsgebiet in Zentraleuropa, ist aber auch in andere Erdteile "verschleppt" worden. Von besonderem wissenschaftlichen Interesse ist nach Angaben von Dr. Potthoff, ob und wie sich die genetische Variabilität des Lumbricus terrestris von Italien nach Schweden und von Ungarn nach Irland ausdrückt. Wichtig sind in diesem Zusammenhang auch die ökophysiologischen Leistungen, die die einzelnen Populationen kennzeichnen, erläutert der Wissenschaftler vom Institut für Bodenkunde und Waldernährung (IBW). Dr. Potthoff geht von der Arbeitshypothese aus, dass sich der Große Tauwurm in verschiedene Subtypen gliedert, die sich bestimmten Landnutzungsformen zuordnen lassen und die unabhängig voneinander in den Norden wanderten, wobei sich ihre Anpassung an die Eigenschaften der jeweiligen Habitate in der genetischen Differenzierung zeigt. Diese Unterschiede der Populationen sollen unter anderem durch molekulargenetische Untersuchungen mit molekularen Markern und der Analyse von Gensequenzen überprüft werden.

Das interdisziplinär angelegte Forschungsvorhaben ist eine Kooperation des IBW mit dem Göttinger Institut für Forstgenetik und Forstpflanzenzüchtung, an der Dr. Oliver Gailing und Prof. Dr. Reiner Finkeldey (Genetik) sowie Prof. Dr. Fritz Beese und PD Heiner Flessa (Bodenkunde) mitwirken. Beteiligt sind außerdem der Evolutionsökologe Prof. Dr. Nico Michiels aus Münster und eine Reihe weiterer Institutionen in Deutschland und dem europäischen Ausland. Bis Ende letzten Jahres hat Dr. Potthoff an der University of California in den USA über bodenökologische Faktoren im Kohlenstoffhaushalt von Grasland geforscht.


Kontaktadresse:
Dr. Martin Potthoff
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie
Institut für Bodenkunde und Waldernährung
Büsgenweg 2, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-12106, Fax (0551) 39-3310
e-mail: mpottho1@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.gwdg.de/~mpottho1

Weitere Berichte zu: Bodenkunde Differenzierung Lebensraum Lumbricus Tauwurm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik