Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HySafe - Sicherheitsforschung für den Umgang mit Wasserstoff

01.04.2004


Forschungszentrum Karlsruhe koordiniert EU-Projekt mit 13 beteiligten Nationen



Wasserstoff gilt als der Energieträger der Zukunft. Aber die Wasserstofftechnologie birgt auch Gefahren durch Explosionen und Brände. Hier setzt das Projekt HySafe an, ein so genanntes "Network of Excellence", das die Europäische Union im 6. Forschungsrahmenprogramm mit 7 Millionen Euro fördert. Beteiligt sind 24 europäische und ein kanadischer Partner aus insgesamt 13 Ländern. Die Koordination liegt beim Forschungszentrum Karlsruhe.



"HySafe" steht für "Safety of Hydrogen as an Energy Carrier". Das Projekt ordnet sich ein in die Bestrebungen der EU, auf dem Gebiet der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie im Wettbewerb mit den USA und Japan aufzuholen. Man geht heute davon aus, dass der Einsatz von Wasserstoff die Energieversorgung der Zukunft radikal verändern wird. Dies reicht von neuen Technologien zur Energieerzeugung über neuartige Speichermedien für Wasserstoff bis zur Energienutzung in Brennstoffzellen. Die sichere Beherrschung dieser Technologien ist daher für Europa von strategischer Bedeutung und hoher gesellschaftlicher Relevanz. Im Sinne einer künftigen breiten Anwendung müssen Regeln und Standards für den Umgang mit Wasserstoff und Brennstoffzellen entwickelt und abgeglichen werden.

Das Projekt HySafe hat zum Ziel, den Umgang mit Wasserstoff sicherer zu machen und gleichzeitig das öffentliche Vertrauen in die Wasserstofftechnologie und ihre Anwendungen zu fördern. Wichtige Themen sind dabei die Entwicklung von Methoden zur Beschreibung von Freisetzungsszenarien sowie zur Schadensverhütung und -begrenzung, ferner die Standardisierung von Risikoanalysen hinsichtlich Brand oder Explosion. Dazu kommt der Aufbau einer internationalen Datenbank für Störfälle und Unfälle.

"Dazu haben sich 24 europäische und ein kanadischer Partner zusammengeschlossen, um ihre Aktivitäten abzustimmen und ihre Ressourcen zu bündeln", erklärt Dr. Thomas Jordan vom Institut für Kern- und Energietechnik des Forschungszentrums Karlsruhe, der die fachliche Koordination von HySafe übernommen hat. "Als weitere Integrationsaktivitäten sind der Austausch von Mitarbeitern und die gemeinsame Nutzung von Versuchsanlagen vorgesehen."

Insgesamt werden 102 Wissenschaftler an HySafe mitarbeiten. Das Forschungszentrum Karlsruhe ist Koordinator dieses Netzwerkes, das mit 7 Millionen Euro über einen Zeitraum von 5 Jahren von der Europäischen Kommission gefördert wird. Die Partner des Projektes kommen sowohl aus der Industrie (beispielsweise BMW, Volvo, Air Liquide) und der Wissenschaft (zum Beispiel Fraunhofer Institut für Chemische Technologie, Forschungszentrum Jülich, Universität Pisa) als auch aus staatlichen Einrichtungen (wie der Bundesanstalt für Materialprüfung).

Am 31. März treffen sich die Teilnehmer dieses Projektes zum Kick-Off-Meeting im Forschungszentrum Karlsruhe; am 1. April wird das Treffen im Schloss Bruchsal fortgesetzt. Es werden etwa 60 Wissenschaftler aus den beteiligten Institutionen erwartet.


Das Forschungszentrum Karlsruhe ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,1 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Inge Arnold | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf
20.04.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

24.04.2018 | HANNOVER MESSE

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics