Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HySafe - Sicherheitsforschung für den Umgang mit Wasserstoff

01.04.2004


Forschungszentrum Karlsruhe koordiniert EU-Projekt mit 13 beteiligten Nationen



Wasserstoff gilt als der Energieträger der Zukunft. Aber die Wasserstofftechnologie birgt auch Gefahren durch Explosionen und Brände. Hier setzt das Projekt HySafe an, ein so genanntes "Network of Excellence", das die Europäische Union im 6. Forschungsrahmenprogramm mit 7 Millionen Euro fördert. Beteiligt sind 24 europäische und ein kanadischer Partner aus insgesamt 13 Ländern. Die Koordination liegt beim Forschungszentrum Karlsruhe.



"HySafe" steht für "Safety of Hydrogen as an Energy Carrier". Das Projekt ordnet sich ein in die Bestrebungen der EU, auf dem Gebiet der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie im Wettbewerb mit den USA und Japan aufzuholen. Man geht heute davon aus, dass der Einsatz von Wasserstoff die Energieversorgung der Zukunft radikal verändern wird. Dies reicht von neuen Technologien zur Energieerzeugung über neuartige Speichermedien für Wasserstoff bis zur Energienutzung in Brennstoffzellen. Die sichere Beherrschung dieser Technologien ist daher für Europa von strategischer Bedeutung und hoher gesellschaftlicher Relevanz. Im Sinne einer künftigen breiten Anwendung müssen Regeln und Standards für den Umgang mit Wasserstoff und Brennstoffzellen entwickelt und abgeglichen werden.

Das Projekt HySafe hat zum Ziel, den Umgang mit Wasserstoff sicherer zu machen und gleichzeitig das öffentliche Vertrauen in die Wasserstofftechnologie und ihre Anwendungen zu fördern. Wichtige Themen sind dabei die Entwicklung von Methoden zur Beschreibung von Freisetzungsszenarien sowie zur Schadensverhütung und -begrenzung, ferner die Standardisierung von Risikoanalysen hinsichtlich Brand oder Explosion. Dazu kommt der Aufbau einer internationalen Datenbank für Störfälle und Unfälle.

"Dazu haben sich 24 europäische und ein kanadischer Partner zusammengeschlossen, um ihre Aktivitäten abzustimmen und ihre Ressourcen zu bündeln", erklärt Dr. Thomas Jordan vom Institut für Kern- und Energietechnik des Forschungszentrums Karlsruhe, der die fachliche Koordination von HySafe übernommen hat. "Als weitere Integrationsaktivitäten sind der Austausch von Mitarbeitern und die gemeinsame Nutzung von Versuchsanlagen vorgesehen."

Insgesamt werden 102 Wissenschaftler an HySafe mitarbeiten. Das Forschungszentrum Karlsruhe ist Koordinator dieses Netzwerkes, das mit 7 Millionen Euro über einen Zeitraum von 5 Jahren von der Europäischen Kommission gefördert wird. Die Partner des Projektes kommen sowohl aus der Industrie (beispielsweise BMW, Volvo, Air Liquide) und der Wissenschaft (zum Beispiel Fraunhofer Institut für Chemische Technologie, Forschungszentrum Jülich, Universität Pisa) als auch aus staatlichen Einrichtungen (wie der Bundesanstalt für Materialprüfung).

Am 31. März treffen sich die Teilnehmer dieses Projektes zum Kick-Off-Meeting im Forschungszentrum Karlsruhe; am 1. April wird das Treffen im Schloss Bruchsal fortgesetzt. Es werden etwa 60 Wissenschaftler aus den beteiligten Institutionen erwartet.


Das Forschungszentrum Karlsruhe ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, die mit ihren 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,1 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands ist. Die insgesamt 24 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Helmholtz-Gemeinschaft forschen in den Bereichen Struktur der Materie, Erde und Umwelt, Verkehr und Weltraum, Gesundheit, Energie sowie Schlüsseltechnologien.

Inge Arnold | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen