Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verlässliche Prognosen zur Lebensdauer von Reaktorkomponenten: Augsburger Beteiligung an PERFECT

31.03.2004


28 Partner aus Forschung und Industrie suchen in 12 Ländern nach optimalen numerischen Simulationswerkzeugen



Über Prof. Dr. Ferdinand Haider (Metallphysik/physikalische Chemie) ist die Universität Augsburg an dem von Electricité de France (EDF) koordinierten europäischen Forschungsprojekt PERFECT beteiligt. Ziel dieses Projekts ist es, neue numerische Simulationswerkzeuge zu entwickeln, mit denen Abläufe, die in den Materialien von Kernreaktoren stattfinden, in ihrer zeitlichen Dimension mit erhöhter Genauigkeit vorhergesagt werden können.



Insbesondere geht es darum, durch numerische Simulation zu verlässlichen Aussagen über die voraussichtliche Lebensdauer einzelner Komponenten von Kernreaktoren zu gelangen. In die Aufgabe, hierfür entsprechende Simulationswerkzeuge zu entwickeln, bezieht PERFECT alle an der Kernindustrie und der Kernforschung beteiligten Akteure ein: Die enge Zusammenarbeit von einschlägigen Forschungsinstituten, Anlagenbauern, Stromversorgern und Sicherheitsbehörden soll sicherstellen, dass bei der Entwicklung der Werkezeuge und bei ihrer Bewertung alle unter verschiedensten Blickwinkeln relevanten Kriterien zur Geltung kommen.

Der Beitrag, den Haiders Augsburger Arbeitsgruppe innerhalb des PERFECT-Konsortiums leistet, besteht in der Entwicklung eines Computercodes, der die elastischen Relaxationen bei Phasenumwandlungen und Segregationsvorgängen in Reaktorstählen berücksichtigt. Hierbei geht es um eine Modifizierung der "Monte-Carlo-Methode", eines Standardverfahrens, das es erlaubt, auf atomarer Skala den Ablauf von Phasenumwandlungen nachzubilden, bei dem in seiner bisherigen Form Einflüsse der Elastizität allerdings meist vernachlässigt werden, was realistische Vorhersagen erschwert.

Die insgesamt 28 Projektpartner - 16 Universitäten und 12 weitere Organisation aus dem Bereich der Kernforschung - verteilen sich auf Belgien (3), Deutschland (3), Finnland (1), Frankreich (5), Großbritannien (4), die Niederlande (1), Schweden (1), die Schweiz (1), die Slowakei (1), Spanien (4), die Tschechische Republik (2) und Ungarn (2). Zur Erfüllung ihres Forschungsauftrags stehen den PERFECT-Forschern in den kommenden vier Jahren insgesamt 18 Millionen Euro zur Verfügung, von denen 7,5 Millionen von der EU-Kommission im Rahmen des 6. Rahmenprogramms EURATOM bereitgestellt werden.

Auf deutscher Seite sind neben der Universität Augsburg die Framatome ANP GmbH, Erlangen, und das Forschungszentrum Rossendorf, Dresden, an PERFECT beteiligt.

KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN:
Prof. Dr. Ferdinand Haider
Institut für Physik der Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon 0821/598-3313
ferdinand.haider@physik.uni-augsburg.de

ZUM GESAMTPROJEKT:
Maryse Lelarge
Telefon +33 (0) 1 40 42 22 55
maryse.lelarge@edf.fr

Klaus P. Prem | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie