Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues IST-Projekt zur Verbesserung der Schlafqualität

10.03.2004


Ein von der Europäischen Kommission unterstütztes integriertes Projekt, an dem 55 Forschungseinrichtungen aus Europa, China und Australien mitwirken, soll Einblicke in das Reich des Schlafes, in Stress und andere Gefühle vermitteln und damit bei der Diagnose und Behandlung von Schlafstörungen helfen.



Für das Projekt SENSATION (advanced sensor development for attention stress vigilance and sleep/wakefulness monitoring) wurden Gemeinschaftsmittel in Höhe von 10 Mio. Euro aus der Priorität "Informationsgesellschaftstechnologien" (IST) des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) bereitgestellt.

... mehr zu:
»AWAKE »RP6 »Schlaf »Schlafqualität »Sensation


Mit dem Projekt soll eine neuartige, kostengünstige und hocheffiziente Technologie zur Überwachung der Hirntätigkeit einschließlich von Schlaf- und Wachzustand entwickelt werden, um so die Zahl der Unfälle zu senken, die durch Stress, Unaufmerksamkeit und Hypovigilanz verursacht werden.

Es wird geschätzt, dass 20 % der Bevölkerung an irgendeiner Form von Schlafstörung leidet, wie beispielsweise Hypersomnie (übermäßiges Schlafbedürfnis ohne erkennbaren Grund), Schlafkrankheit (dauerhaftes, überwältigendes Gefühl der Schläfrigkeit und Erschöpfung), Schlaflosigkeit (unzureichender Schlaf schlechter Qualität) sowie Apnoe (Atemstillstand beim Schlafen).

Solche Störungen können extreme Erschöpfung, Konzentrationsmangel und das Unvermögen hervorrufen, selbst Routinearbeiten zu erledigen; sie sind die Ursache von Verkehrs- und Arbeitsunfällen. Genaues und routinemäßiges Überwachen des Schlafverhaltens soll Aufschluss darüber geben, wie sich die Schlafqualität verbessern lässt.

SENSATION befasst sich auch mit der Möglichkeit des Lernens im Schlaf und soll erkunden, ob sich frühzeitig Krankheitsanzeichen erkennen lassen und ob Menschen vielleicht mit weniger Schlaf auskommen können.

"SENSATION soll den lang erwarteten Durchbruch in der Schlafforschung bringen", erläutert Dr. Evangelos Bekiaris, der Projektkoordinator von SENSATION.

"Wenn es uns gelingt, zunächst einmal die Aktivitäten des menschlichen Gehirns zu analysieren und so die Schlaf- und Wachphasen zu ermitteln und dann die erforderlichen Mikro- und Nanosensoren zu entwickeln, mit denen sich die physiologischen Zustände des Menschen überwachen, vorhersagen und ermitteln lassen, dann werden wir für die Verbesserung der Lebensqualität und die Verringerung der Zahl aller durch Schlaf verursachten Unfälle neue Horizonte eröffnet haben, und zwar durch den Einsatz neuer, innovativer und völlig unauffälliger Systeme in Medizin, Industrie, Verkehr und Tourismus".

Die Ziele von SENSATION und die Erwartungen an das Projekt sollen am 30. September auf einer vom Projekt AWAKE (RP6) veranstalteten Konferenz vorgestellt werden; das Projekt AWAKE befasst sich mit der Entwicklung eines unauffälligen Fahrerüberwachungssystems, mit dem durch die Übermüdung des Fahrers verursachte Verkehrsunfälle verhütet werden sollen.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.sensation-eu.org/

Weitere Berichte zu: AWAKE RP6 Schlaf Schlafqualität Sensation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie