Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tauchroboter legt Forschern den Meeresboden zu Füßen

08.03.2004


Das QUEST fängt mit einem Staubsauger-ähnlichem Gerät eine Reihe von Rimicaris-Garnelen ein, die die Wissenschaftler später untersuchen.


Das QUEST wird über das Heck der METEOR ausgesetzt. Bis auf 4.000 Meter kann dieser erste deutsche Tiefseeforschungsroboter abtauchen.


Neue Einblicke in die Prozesse der Tiefsee

... mehr zu:
»Meeresboden »Methan »Probe »QUEST

Rundherum erfolgreich war der erste wissenschaftliche Einsatz des ferngesteuerten Tiefseetauchroboters QUEST des DFG-Forschungszentrum Ozeanränder an der Universität Bremen. In Tiefen von über 3.000 Metern nahm QUEST gezielt Proben, führte Messungen durch, setzte Geräte aus und machte hochwertige Aufnahmen. Als Trägerplattform diente der internationalen Wissenschaftlergruppe dabei das Forschungsschiff METEOR. Sie erforschten heiße Quellen am Logatchev Hydrothermalfeld. Das am mittelozeanischen Rücken bei 15° Nord gelegene Feld ist eines von zwei Gebieten, dass QUEST im Rahmen des DFG-Schwerpunkprogramms "Vom Mantel zum Ozean" bis zum Jahr 2008 eingehend untersuchen wird.

Die Kameras des QUEST zeigen surreal anmutende Bilder aus 3.000 Metern Tiefe: Schwarz-rauchende Schlote ragen bis zu fünf Meter über den Meeresboden. Unmengen von Krabben drängen sich um die heißen Quellen. Weiße Krebse verstecken sich in den Muschelbänken. Überall ist Leben, obwohl kein Sonnenstrahl Energie liefert. Die Oasen am Meeresgrund sind deswegen so interessant, weil sie heute als wahrscheinlicher Ursprung des Lebens auf der Erde gelten. "An schwarzen Rauchern leben alle Tiere mehr oder weniger direkt von den chemischen Verbindungen, die mit dem heißen Wasser austreten", erklärt Klas Lackschewitz, Koordinator des Schwerpunktprogramms der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). "Die erste Stufe bilden dabei jeweils Bakterien, die die ausströmenden anorganischen Verbindungen als Energiequelle nutzen können. Die Frage ist nur, welche Stoffe, sie dafür nutzen." Die von QUEST gewonnen Proben der aus den Schloten austretenden Flüssigkeiten, enthalten viele Metalle, wie Eisen, Mangan, Kupfer, Zink und Chrom, außerdem Methan und Wasserstoff. "Daraus schließen wir, dass die Bakterien hier am Logatchev-Feld sich hauptsächlich von Methan und Wasserstoff ernähren, was ungewöhnlich ist."


Ungewöhnlich ist auch, dass das Baumaterial der Schwarzen Raucher in diesem Gebiet neben den normalen Metall-Schwefelverbindungen besonders viel Kupfer und Gold enthält. "Einige der Metall-Lagerstätten, die wir heute an Land abbauen, entstanden an Schwarzen Rauchern in der Tiefsee. Daher ist es wichtig, dass wir verstehen, wie die Prozesse ablaufen. QUEST ist dabei ein unverzichtbares Werkzeug."

"Präzise, effizient und richtungsweisend", so beschreibt Volker Ratmeyer, Projektkoordinator des QUEST, das unbemannte Fahrzeug. "Mit diesem Gerät können wir deutschen Meeresforschern Möglichkeiten eröffnen, wie sie weltweit nur von wenigen Instituten geboten werden. Mit einer Tauchtiefe von 4.000 Metern kann das 8-köpfige Team der QUEST die Hälfte aller Meeresböden erkunden. Da das QUEST-System inklusive schwerer Kabelwinde und Zusatzausstattung nur 35 Tonnen wiegt, ist es bei vergleichbarer Leistung deutlich kompakter als andere große Forschungs-Tauchroboter. Daher können die deutschen Schiffen das Gerät ohne aufwendige Umbauten sehr effizient einsetzen." Während des jetzt erfolgreich absolvierten ersten wissenschaftlichen Einsatzes sind bei acht Tauchgängen nicht nur erfolgreich Proben von Gestein und heißen Wässern genommen worden. Es entstanden auch etwa 1.500 hochwertige Digitalaufnahmen, 35.000 Standbilder sowie über 90 Stunden digitales Videomaterial. "Das Fahrzeug hat alle unsere Erwartungen übertroffen. Die Qualität der Aufnahmen begeistert selbst Fernsehreporter", freut sich Ratmeyer. Doch vorrangig dienen die Aufnahmen des QUEST natürlich der Wissenschaft. Denn nur mit solchen Aufnahmen und Probenahmen können die Wissenschaftler Licht ins Dunkel der Tiefsee bringen.


Weitere Informationen/Interviewanfragen/Bildmaterial:
Kirsten Achenbach
Öffentlichkeitsarbeit
DFG Forschungszentrum Ozeanränder
Tel. 0421 - 218-9000
mail: achenbach@rcom-bremen.de

Volker Ratmeyer
Projektkoordinator QUEST
Tel : 0421 -218-7762
Mail: ratmeyer@marum.de

Kirsten Achenbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.rcom-bremen.de
http://www.ozeanraender.de
http://www.marum.de

Weitere Berichte zu: Meeresboden Methan Probe QUEST

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops