Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tauchroboter legt Forschern den Meeresboden zu Füßen

08.03.2004


Das QUEST fängt mit einem Staubsauger-ähnlichem Gerät eine Reihe von Rimicaris-Garnelen ein, die die Wissenschaftler später untersuchen.


Das QUEST wird über das Heck der METEOR ausgesetzt. Bis auf 4.000 Meter kann dieser erste deutsche Tiefseeforschungsroboter abtauchen.


Neue Einblicke in die Prozesse der Tiefsee

... mehr zu:
»Meeresboden »Methan »Probe »QUEST

Rundherum erfolgreich war der erste wissenschaftliche Einsatz des ferngesteuerten Tiefseetauchroboters QUEST des DFG-Forschungszentrum Ozeanränder an der Universität Bremen. In Tiefen von über 3.000 Metern nahm QUEST gezielt Proben, führte Messungen durch, setzte Geräte aus und machte hochwertige Aufnahmen. Als Trägerplattform diente der internationalen Wissenschaftlergruppe dabei das Forschungsschiff METEOR. Sie erforschten heiße Quellen am Logatchev Hydrothermalfeld. Das am mittelozeanischen Rücken bei 15° Nord gelegene Feld ist eines von zwei Gebieten, dass QUEST im Rahmen des DFG-Schwerpunkprogramms "Vom Mantel zum Ozean" bis zum Jahr 2008 eingehend untersuchen wird.

Die Kameras des QUEST zeigen surreal anmutende Bilder aus 3.000 Metern Tiefe: Schwarz-rauchende Schlote ragen bis zu fünf Meter über den Meeresboden. Unmengen von Krabben drängen sich um die heißen Quellen. Weiße Krebse verstecken sich in den Muschelbänken. Überall ist Leben, obwohl kein Sonnenstrahl Energie liefert. Die Oasen am Meeresgrund sind deswegen so interessant, weil sie heute als wahrscheinlicher Ursprung des Lebens auf der Erde gelten. "An schwarzen Rauchern leben alle Tiere mehr oder weniger direkt von den chemischen Verbindungen, die mit dem heißen Wasser austreten", erklärt Klas Lackschewitz, Koordinator des Schwerpunktprogramms der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). "Die erste Stufe bilden dabei jeweils Bakterien, die die ausströmenden anorganischen Verbindungen als Energiequelle nutzen können. Die Frage ist nur, welche Stoffe, sie dafür nutzen." Die von QUEST gewonnen Proben der aus den Schloten austretenden Flüssigkeiten, enthalten viele Metalle, wie Eisen, Mangan, Kupfer, Zink und Chrom, außerdem Methan und Wasserstoff. "Daraus schließen wir, dass die Bakterien hier am Logatchev-Feld sich hauptsächlich von Methan und Wasserstoff ernähren, was ungewöhnlich ist."


Ungewöhnlich ist auch, dass das Baumaterial der Schwarzen Raucher in diesem Gebiet neben den normalen Metall-Schwefelverbindungen besonders viel Kupfer und Gold enthält. "Einige der Metall-Lagerstätten, die wir heute an Land abbauen, entstanden an Schwarzen Rauchern in der Tiefsee. Daher ist es wichtig, dass wir verstehen, wie die Prozesse ablaufen. QUEST ist dabei ein unverzichtbares Werkzeug."

"Präzise, effizient und richtungsweisend", so beschreibt Volker Ratmeyer, Projektkoordinator des QUEST, das unbemannte Fahrzeug. "Mit diesem Gerät können wir deutschen Meeresforschern Möglichkeiten eröffnen, wie sie weltweit nur von wenigen Instituten geboten werden. Mit einer Tauchtiefe von 4.000 Metern kann das 8-köpfige Team der QUEST die Hälfte aller Meeresböden erkunden. Da das QUEST-System inklusive schwerer Kabelwinde und Zusatzausstattung nur 35 Tonnen wiegt, ist es bei vergleichbarer Leistung deutlich kompakter als andere große Forschungs-Tauchroboter. Daher können die deutschen Schiffen das Gerät ohne aufwendige Umbauten sehr effizient einsetzen." Während des jetzt erfolgreich absolvierten ersten wissenschaftlichen Einsatzes sind bei acht Tauchgängen nicht nur erfolgreich Proben von Gestein und heißen Wässern genommen worden. Es entstanden auch etwa 1.500 hochwertige Digitalaufnahmen, 35.000 Standbilder sowie über 90 Stunden digitales Videomaterial. "Das Fahrzeug hat alle unsere Erwartungen übertroffen. Die Qualität der Aufnahmen begeistert selbst Fernsehreporter", freut sich Ratmeyer. Doch vorrangig dienen die Aufnahmen des QUEST natürlich der Wissenschaft. Denn nur mit solchen Aufnahmen und Probenahmen können die Wissenschaftler Licht ins Dunkel der Tiefsee bringen.


Weitere Informationen/Interviewanfragen/Bildmaterial:
Kirsten Achenbach
Öffentlichkeitsarbeit
DFG Forschungszentrum Ozeanränder
Tel. 0421 - 218-9000
mail: achenbach@rcom-bremen.de

Volker Ratmeyer
Projektkoordinator QUEST
Tel : 0421 -218-7762
Mail: ratmeyer@marum.de

Kirsten Achenbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.rcom-bremen.de
http://www.ozeanraender.de
http://www.marum.de

Weitere Berichte zu: Meeresboden Methan Probe QUEST

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise