Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

European Research Council muss unabhängig sein

05.03.2004


Max-Planck-Gesellschaft fordert noch für 2004 eine Entscheidung über die Einrichtung eines Europäischen Forschungsrates


Ein European Research Council (ERC) sollte sich strikt an den international bewährten Standards einer unabhängigen Wissenschaftsförderung orientieren - über Forschungsprojekte sollte einzig nach der wissenschaftlichen Qualität und nicht nach wissenschaftsfremden Kriterien entschieden werden. Diese Forderungen sind das Ergebnis eines Treffens von führenden Vertretern europäischer Forschungsorganisationen und Forschungspolitikern, die auf Einladung der Max-Planck-Gesellschaft am 1. März 2004 nach Berlin gekommen waren. Im Mittelpunkt der Beratungen stand die Qualität der Forschung in Europa und die Frage, ob und wie die Wettbewerbsfähigkeit Europas durch den ERC gesteigert werden kann. Ein European Research Council sollte von der Europäischen Kommission unabhängig sein, über eine sehr schlanke Verwaltung verfügen und von hochqualifizierten Wissenschaftlern geleitet werden. Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn unterstützte diese Initiative ausdrücklich als ein Instrument des Wettbewerbs, Professor Ernst-Ludwig Winnacker, Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, forderte adäquate Förderstrukturen, für die ausschließlich die Wissenschaft verantwortlich sein soll. Als für die Wissenschaft völlig ungeeignet kritisierte Professor Lord Robert May, Präsident der britischen "Royal Society", die Forschungsförderung durch die Europäische Kommission. Prof. Arnim von Bogdandy, Direktor am Heidelberger Max-Planck-Institut für Völkerrecht, hob hervor, dass die Rechtsform einer "Executive Agency" dem ERC keinesfalls die erforderliche Autonomie garantieren kann.

Angesichts der Beschlüsse von Lissabon und Barcelona, Europa bis zum Jahr 2010 zu der wettbewerbsfähigsten Wirtschafts- und Wissenschaftsregion auf der Welt zu machen und dazu die Ausgaben für Bildung und Forschung auf durchschnittlich 3 Prozent des Bruttosozialprodukts zu erhöhen, steht die Europäische Union vor der Frage, auf welche Weise die Grundlagenforschung künftig auch auf europäischer Ebene verstärkt unterstützt werden soll.


Die Kritik, wie Forschung bisher in den Rahmenprogrammen der EU gefördert, für rein wirtschaftliche Innovation instrumentalisiert und nach regionalpolitischen Vorgaben und wirtschaftlichen Wachstumseffekten beurteilt wird, einigt die Wissenschaftsgemeinschaft weitgehend in ganz Europa. Deshalb wurde bereits wiederholt auf wissenschaftspolitischen Tagungen gefordert, mit einer starken und wissenschaftsgeleiteten Europäischen Forschungsförderorganisation, einem European Research Council (ERC), auf diese Herausforderungen zu reagieren. Diese Notwendigkeit wurde zuletzt erst Mitte Februar bei einer hochrangigen Expertentagung von Wissenschaftlern und zehn europäischen Forschungsministern in Dublin bestätigt.

In seiner Begrüßung des hochrangig besetzten Expertenkreises hob Prof. Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, die Probleme hervor, mit denen Forscher heute bei der Antragstellung im Forschungsrahmenprogramm zu kämpfen haben: "Kann Europa es sich noch leisten, erfolgreiche Modelle der Forschungsförderung zu ignorieren? Können wir Ergebnisse des internationalen Benchmarking weiter vernachlässigen? Wenn hochqualifizierte Wissenschaftler ihre Projekte mit Anwendungsmöglichkeiten rechtfertigen und komplizierte Verträge schließen müssen, so ist das kaum der richtige Weg, um einen europäischen Mehrwert zu erzielen."

In ihrem Statement unterstützte Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn den Vorschlag zur Einrichtung eines ERC ausdrücklich. Ein ERC müsse beweisen, "dass in der Verantwortung der Wissenschaft schnellere Entscheidungen und weniger Bürokratie bei der Förderung der europäischen Grundlagenforschung möglich sind." Entscheidend bei der Modernisierung des europäischen Forschungssystems sei vor allem "mehr Wettbewerb unter den besten Forscherinnen und Forschern", der in Europa noch zu wenig ausgeprägt sei. Um weltweites Spitzenniveau zu erreichen, forderte sie daneben auch die "Vernetzung über nationale Grenzen" und "neue Förderwege für unkonventionelle Forschungsansätze" sowie "die Beseitigung bürokratischer Hemmnisse, um der Wissenschaft Luft zum Atmen zu lassen".

Professor Ernst-Ludwig Winnacker, Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), betonte, wie fragmentiert derzeit die Förderaktivitäten und Standards in Europa aufgrund der inhomogenen forschungspolitischen Strukturen der Einzelstaaten seien. Daraus resultiere auch ein unterschiedliches Niveau des "Peer Review" sowie mangelnde Karrieremöglichkeiten für Forscher in Europa. Zudem werde die Kommission immer nur einen Bruchteil der gesamten einzelstaatlichen Fördermittel für Forschung aufbringen können. Daher forderte Winnacker neben einem ERC auch eine stärkere Kooperation der nationalen Forschungsorganisationen. Ein wissenschaftsgerechtes Management eines ERC könne nur durch erfahrene Wissenschaftler gewährleistet werden. Winnacker schlug vor, die Vereinigung der Präsidenten der europäischen Forschungsorganisationen (EUROHORCs) sollten sich mit den Details der Ausgestaltung eines ERC befassen.

Der Präsident der britischen "Royal Society", Professor Lord Robert May, unterstützte in Berlin die Einrichtung eines ERC sehr enthusiastisch. Dieser sollte nicht nur getrennt von dem bürokratischen Regelwerk der Europäischen Kommission funktionieren, sondern auch keine wissenschaftsfremden Kriterien anwenden. Deshalb sollte der ERC auch keinesfalls in Brüssel angesiedelt sein. May plädierte für die Einrichtung eines zwölfköpfigen Gründungsrates aus Wissenschaftlern - aber ohne "apparatschiks".

Die Europäische Kommission hat in einer jüngst veröffentlichten Mitteilung die Förderung von Grundlagenforschung im neuen 7. Forschungsrahmenprogramm in Aussicht gestellt. Durch die Vergrößerung der Union kann die Forschung auch mit mehr Mitteln rechnen, wobei Industrieforschungs- und Technologieprogramme große Teile davon absorbieren werden. Von den 40 Mrd. Euro, die die Kommission für das 7. Rahmenprogramm fordert, sind für Grundlagenforschung zwischen 500 Mio. und 2 Mrd. Euro im Gespräch.

Die Wissenschaftsgemeinschaft befürchtet allerdings, dass die Europäische Kommission einen European Research Council nicht autonom genug gestalten will, sondern dafür die Rechtsform einer "Executive Agency" im Blick hat. Professor Armin von Bogdandy, Direktor am Max-Planck-Institut für Völkerrecht, brachte die Überlegungen über die konkrete rechtliche Gestaltung des ERC ein wesentliches Stück weiter. Er warnte davor, sich auf die Rechtsform einer "Executive Agency" einzulassen, da diese eine "substantielle operationelle Autonomie" nicht gewährleiste. Die Kommission könne dann "alle Instanzen eines ERC nominieren und kontrollieren und in seine Planung intervenieren".

Nach seiner Analyse des Europäischen Vertrags komme für den ERC nur eine Agentur nach Artikel 171 in Frage, unter der "gemeinsame Unternehmen oder andere Strukturen für eine effiziente Durchführung der Gemeinschaftsforschung" ("joint undertakings or any other structure necessary for the efficient execution of Community Research") eingerichtet und in deren Organen eine größere Zahl von Repräsentanten der Wissenschaft vertreten sein können.

Die Tagungsteilnehmer waren sich darin einig, dass ein ERC nur wissenschaftlich exzellente Forscherteams sowie kreative, nicht nur dem mainstream folgende Projektvorschläge fördern sollte. Themenauswahl und -begutachtung sollte von Wissenschaftlern geleistet werden, die im Forschungsmanagement erfahren sind und das Vertrauen der Wissenschaftsgemeinschaft genießen.

An der Berliner Tagung nahmen auch namhafte Wissenschaftsvertreter der neuen Beitrittsländer der EU teil, die - wie die Rede des Wissenschaftsministers Polens, Professor Michal Kleiber sowie Äußerungen der Vertreter Ungarns und Estlands zeigten - einen ERC ebenfalls unterstützen.

Man war sich auch einig, dass die prinzipielle Entscheidung über einen ERC noch in der zweiten Jahreshälfte 2004 gefällt werden muss. Dazu hat sich die Forschungsministerin der Niederlande, in deren Ratspräsidentschaft diese Entscheidung fallen wird, bereits sehr positiv geäußert.

Die wichtigsten Schlussfolgerungen der Konferenz hat Max-Planck-Präsident Professor Peter Gruss in einem englischsprachigen Statement zusammengefasst. Darin appelliert er an die Bundesregierung, die Regierungen der anderen europäischen Länder sowie an die Europäischen Kommission, schnellstmöglich die erforderlichen Schritte zur Gründung eines European Research Councils einzuleiten.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Angelika Lange-Gao
Max-Planck-Gesellschaft, Generalverwaltung, München
Tel.: 089 2108-1265, Fax: -1451
E-Mail: langegao@gv.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.mpg.de/pdf/statementGruss.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Fake News finden und bekämpfen
17.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
25.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten