Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HUMAINE - Human-Machine Interaction Network on Emotions

01.03.2004


HUMAINE (Human-Machine Interaction Network on Emotions) ist ein EU-gefördertes "Network of Excellence" mit dem Ziel, eine gemeinsame Plattform für die Emotionsforschung im Mensch-Maschine-Dialog zu schaffen.


Neben dem Konsortialführer, der Queen’s University Belfast, arbeiten 135 Forscher in 26 interdisziplinären Teams aus 11 Ländern Europas an der Integration bislang nicht zusammenhängender Forschungscluster. Das Projekt wird über eine Laufzeit von vier Jahren mit insgesamt 4,95 Mio. Euro gefördert.

Eines der grundlegenden Ziele, das die EU mit ihrer Forschungsförderung verfolgt, ist die Erleichterung des Zugangs zu Hochtechnologie für jedermann. In dem Maße, wie die Interaktion mit der Technik für den Menschen natürlicher werden soll, gewinnen auch die Emotionen der Benutzer an Bedeutung - eine Maschine, die nicht angemessen z.B. auf Verärgerung reagieren kann, wird schnell abgelehnt.


Bevor derartige Fähigkeiten in technologischen Systemen eingebaut werden können, müssen die wissenschaftlichen Grundlagen gelegt werden; speziell im Fall der Emotionsforschung findet man ein derzeit zersplittertes Forschungsgebiet vor. Aufgabe des HUMAINE-Netzwerks in den kommenden vier Jahren wird sein, für die beteiligten Disziplinen eine gemeinsame "Sprache" zu finden, d.h. ein gemeinsames Verständnis der Herausforderungen und Schwierigkeiten, sowie erste Ansätze zu deren Bewältigung.

Auf der Basis seiner ausgedehnten Erfahrung mit anthropomorphen Interaktionsagenten beleuchtet das DFKI in HUMAINE mehrere grundlegende Aspekte der Emotionsforschung: Soziale und emotionale Verhaltensplanung für Konversationsagenten, affektive Dialogmodellierung, emotionale Sprachsynthese.

Das erste Gesamttreffen des Netzwerks findet vom 01. bis zum 03. März am DFKI Saarbrücken unter dem Motto "Visionen" statt. Als Kick-off Meeting ist es der Startschuss für die gemeinsame Arbeit im Netzwerk. Im Laufe der dreitägigen Veranstaltung werden die ca. 100 Teilnehmer ihre bisherige Forschungsarbeit vorstellen und die ersten konkreten Schritte der Arbeitsgruppen festlegen.

Das Informationsportal zu HUMAINE, das Informationen nicht nur bereit stellt, sondern auch als wesentlicher Anlaufpunkt für Forscher zur Verfügung steht, ist bereits online.

DFKI-Kontakt: Marc Schröder, Tel.: (0681) 302-5303, Fax -5338, E-Mail: Marc.Schroeder@dfki.de

Reinhard Karger M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://emotion-research.net
http://www.dfki.de

Weitere Berichte zu: Emotion Emotionsforschung HUMAINE Human-Machine Interaction Network

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie