Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HUMAINE - Human-Machine Interaction Network on Emotions

01.03.2004


HUMAINE (Human-Machine Interaction Network on Emotions) ist ein EU-gefördertes "Network of Excellence" mit dem Ziel, eine gemeinsame Plattform für die Emotionsforschung im Mensch-Maschine-Dialog zu schaffen.


Neben dem Konsortialführer, der Queen’s University Belfast, arbeiten 135 Forscher in 26 interdisziplinären Teams aus 11 Ländern Europas an der Integration bislang nicht zusammenhängender Forschungscluster. Das Projekt wird über eine Laufzeit von vier Jahren mit insgesamt 4,95 Mio. Euro gefördert.

Eines der grundlegenden Ziele, das die EU mit ihrer Forschungsförderung verfolgt, ist die Erleichterung des Zugangs zu Hochtechnologie für jedermann. In dem Maße, wie die Interaktion mit der Technik für den Menschen natürlicher werden soll, gewinnen auch die Emotionen der Benutzer an Bedeutung - eine Maschine, die nicht angemessen z.B. auf Verärgerung reagieren kann, wird schnell abgelehnt.


Bevor derartige Fähigkeiten in technologischen Systemen eingebaut werden können, müssen die wissenschaftlichen Grundlagen gelegt werden; speziell im Fall der Emotionsforschung findet man ein derzeit zersplittertes Forschungsgebiet vor. Aufgabe des HUMAINE-Netzwerks in den kommenden vier Jahren wird sein, für die beteiligten Disziplinen eine gemeinsame "Sprache" zu finden, d.h. ein gemeinsames Verständnis der Herausforderungen und Schwierigkeiten, sowie erste Ansätze zu deren Bewältigung.

Auf der Basis seiner ausgedehnten Erfahrung mit anthropomorphen Interaktionsagenten beleuchtet das DFKI in HUMAINE mehrere grundlegende Aspekte der Emotionsforschung: Soziale und emotionale Verhaltensplanung für Konversationsagenten, affektive Dialogmodellierung, emotionale Sprachsynthese.

Das erste Gesamttreffen des Netzwerks findet vom 01. bis zum 03. März am DFKI Saarbrücken unter dem Motto "Visionen" statt. Als Kick-off Meeting ist es der Startschuss für die gemeinsame Arbeit im Netzwerk. Im Laufe der dreitägigen Veranstaltung werden die ca. 100 Teilnehmer ihre bisherige Forschungsarbeit vorstellen und die ersten konkreten Schritte der Arbeitsgruppen festlegen.

Das Informationsportal zu HUMAINE, das Informationen nicht nur bereit stellt, sondern auch als wesentlicher Anlaufpunkt für Forscher zur Verfügung steht, ist bereits online.

DFKI-Kontakt: Marc Schröder, Tel.: (0681) 302-5303, Fax -5338, E-Mail: Marc.Schroeder@dfki.de

Reinhard Karger M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://emotion-research.net
http://www.dfki.de

Weitere Berichte zu: Emotion Emotionsforschung HUMAINE Human-Machine Interaction Network

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik