Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Nanosynthese von Eisen

26.02.2004


Dem französischen Labor für Koordinationschemie (LCC) in Toulouse ist es kürzlich gelungen, in Zusammenarbeit mit Physikern von Motorola Nanowürfel von Eisen zu synthetisieren. Diese Würfel sind 7 Nanometer lang (ein Nanometer entspricht einem Milliardstel Meter). Die Wissenschaftler konnten ebenfalls die Selbstorganisation dieser Würfel beobachten, die in der Lage sind dreidimensionale kristalline Supernetzwerke zu formieren. Diese magnetischen Nanopartikel können künftig als Mikrokomponenten benutzt werden.

... mehr zu:
»Eisen »LCC »Nanometer »Nanopartikel »Synthese

Das LCC beschäftigt sich seit 10 Jahren mit chemischen Methoden, die die Synthese von Nanopartikeln von Eisen kontrollieren können. Das Problem liegt darin, dass Eisen im nichtoxydierten Zustand zu erhalten. Überdies sind die Forscher des LCC in der Lage, das Wachstum der Nanopartikel zu kontrollieren, um monodisperse würfelförmige Partikel zu erhalten. Dank der Nutzung der organometallischen Chemie ist es jetzt möglich, Nanoobjekte herzustellen, deren Größe, Gestalt und Reinheit kontrolliert werden, um sie im Bereich der Nanoelektronik einzusetzen.

Die Herausforderungen der Miniaturisierung im Bereich der Mikroelektronik führten im Jahre 2000 zur Gründung einer Partnerschaft zwischen Motorola und dem LCC. Eines der Ergebnisse dieser Kooperation ist die Herstellung dieser Eisennanowürfel, deren Anwendung in Netzwerkform zur Herstellung von elektronischen Mikroschaltkreisen beitragen könnte. Ein anderes Ergebnis dieser Aktivität ist die Synthese von Kobalt-Nanostäbchen, die sich in zweidimensionalen Netzwerken organisieren (diese Arbeit wurde vom Fachjournal „Angewandte Chemie“ als „Very important paper“ beschrieben).


Diese Grundlagenforschung hat direkte praktische Anwendungen, zum Beispiel für die Herstellung von Handys mit neuen Funktionen bei gleichzeitiger Miniaturisierung.

Kontakt:

Bruno Chaudret
+ Laboratoire CNRS de Chimie de Coordination
205, route de Narbonne
F-31077 Toulouse Cedex 4, Frankreich
Email: chaudret@lcc-toulouse.fr
oder - chaudret@cict.frchaudret@cict.fr
Tel. +33 5 61 33 31 81

Quelle: Wissenschaft-Frankreich Nummer 48 vom 26.02.2004, Französische Botschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

Jean-Michel Nataf | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.lcc-toulouse.fr/equipes/equipe_l/equipe_l.html

Weitere Berichte zu: Eisen LCC Nanometer Nanopartikel Synthese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise