Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Tarifvertrag für die Wissenschaft

14.11.2003


Die Berlin-Brandenburgische Initiative WissenSchafftZukunft tritt für ein länderübergreifendes Pilotprojekt ein



Die internationale Konkurrenzfähigkeit des Wissenschaftsstandorts Berlin-Brandenburg hängt entscheidend von den Arbeitsbedingungen ab, die die Forscher hier vorfinden. Derzeit liegt noch vieles im Argen – es gibt zum Beispiel einen regelrechten Tarifwirrwarr. Die Initiative WissenSchafftZukunft setzt sich daher für die Einführung eines Wissenschaftstarifvertrags als ein Pilotprojekt für Berlin und Brandenburg ein. Dazu hat die Initiative ein Positionspapier vorgelegt. Es geht nicht darum, mehr Geld zu fordern, sondern die knappen öffentlichen Mittel effizienter einzusetzen, um die "besten Köpfe" anlocken und um hervorragende Wissenschaftler hier halten zu können.



Das Positionspapier der Initiative WissenSchafftZukunft zum Wissenschaftstarifvertrag weist auf die besonderen Rahmenbedingungen im Wissenschafts- und Forschungsalltag hin, denen der Bundesangestelltentarifvertrag (kurz BAT) nicht gerecht wird. Dies bezieht sich vor allem auf die zentralen Punkte Vergütungs- und Eingruppierungssystem sowie Arbeitszeit- und Befristungsregelungen. Anstelle der BAT-Regelungen soll ein leistungsorientiertes Vergütungsprinzip eingeführt werden. Die starren Arbeitszeitmodelle des öffentlichen Dienstes sollen gegen flexibel zu handhabende Arbeitszeitkonten und Arbeitszeitkorridore ausgetauscht werden. Ebenso sind Bestimmungen zur Nebentätigkeit zu vereinfachen.

Die Diskussion über einen Wissenschaftstarifvertrag ist nicht neu. Die Koalitionsvereinbarungen der Bundesregierung ebenso wie die des Berliner Senats enthalten dazu Absichtserklärungen. Aber die konkrete Umsetzung kommt bisher nicht in Gang. Die Region Berlin-Brandenburg bietet sich wegen der besonderen Dichte der Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen für ein Pilotprojekt an. Wissenschaft und Forschung haben hier auch eine herausragende Bedeutung als Motor für die erfolgreiche Standortentwicklung. Nicht zuletzt wäre das länderübergreifende Projekt ein wichtiger Baustein auf dem Weg zur Länderfusion.

Hintergrundinformation zur Initiative „WissenSchafftZukunft“

Die Initiative "WissenSchafftZukunft" hat sich im Frühjahr 2003 als eine gemeinsame Interessenvertretung der außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Hochschulen der Region Berlin-Brandenburg konstituiert. Die Initiative wird heute bereits von mehr als sechzig Einrichtungen getragen, darunter Institute aller großen Forschungsorganisationen - Max-Planck-Gesellschaft, Helmholtz-Gemeinschaft, Fraunhofer-Gesellschaft und Leibniz-Gemeinschaft. Auch die Berliner Universitäten sind vertreten. Gemeinsam mit der Politik will die Initiative Strategien zur Einbindung einer aktiven Wissenschafts- und Forschungspolitik in die Entwicklung der Region entwickeln.

Dem Sprecherkreis der Initiative gehören an: Frau Prof. Dr. Lucienne Blessing (Technische Universität Berlin); Prof. Dr. Peter Deuflhard (Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin, ZIB); Prof. Dr. Wolfgang Eberhardt (BESSY); Prof. Dr. Rolf Emmermann (GeoForschungsZentrum Potsdam); Prof. Dr. Thomas Elsässer (Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie im Forschungsverbund Berlin); als Vertreter: Dr. Falk Fabich, Geschäftsführung des Forschungsverbundes Berlin), Prof. Dr. Volker Gerhardt, (Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften); Prof. Dr. Stefan H.E. Kaufmann (MPI für Infektionsbiologie) sowie Prof. Dr. Herbert Reichl (Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration).

In einem ersten Schritt hat WissenSchafftZukunft Thesen für die Wissenschaft in Berlin und Brandenburg präsentiert. Das Thesenpapier ist ebenso wie das Positionspapier im Internet nachzulesen (http://wsz.fv-berlin.de) und wird auf Wunsch gerne zugesandt.

Wieso braucht Berlin-Brandenburg einen Wissenschaftstarifvertrag?

Der Erfolg von Wissenschaft und Forschung hängt entscheidend von den Arbeitsbedingungen ab. Dazu gehört auch ein Tarifsystem, das den besonderen Bedingungen in diesem Bereich gerecht wird.

Doch die Tarifsituation für die Beschäftigten in Wissenschaft und Forschung ist in der Region Berlin/Bran-denburg höchst unübersichtlich und zersplittert. Das verdeutlicht nicht zuletzt der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst für Berlin vom Juli dieses Jahres: Neben dem BAT-West wird nicht nur der BAT-Ost angewendet, jetzt gilt für einige Einrichtungen der Berliner Tarifabschluss – und daneben existieren vereinzelt noch Haustarifverträge. Von gleichen Voraussetzungen im internationalen Wettbewerb um die besten Köpfe kann daher schon im eng begrenzten Bereich von Berlin/Brandenburg keine Rede mehr sein.

Dabei wollen nicht nur die Hochschulen und Forschungseinrichtungen, sondern auch die politisch Verantwortlichen eigentlich etwas anderes: Die Koalitionsvereinbarungen der Regierungen sowohl im Bund wie im Land Berlin sehen für die Hochschulen und die Forschungseinrichtungen einen Wissenschaftstarifvertrag vor, der den besonderen Arbeitsbedingungen von Wissenschaftlern entspricht und mit dem die Mobilitätshemmnisse zwischen Wissenschaft und Wirtschaft abgebaut werden sollen. Das Ziel soll die Schaffung von Beschäftigungsbedingungen sein, die dem hoch dynamischen Arbeitsmarkt in Wissenschaft und Forschung gerecht werden.

Nur moderne und wissenschaftsadäquate Tarifregelungen für die Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen können dazu beitragen, die internationale Wettbewerbsfähigkeit und Qualität der Forschung zu sichern. Der Wettbewerbsdruck durch die Industrie sowie durch ausländische Forschungseinrichtungen und Hochschulen, der den Bedarf an besonders hoch qualifizierten Wissenschaftlern, aber auch Wissenschaftsmanagern (z. B. in den Bereichen Technologietransfer, Controlling, Personalmanagement) ständig zunehmen lässt, kann nur im Rahmen eines eigenständigen Tarif- und Vergütungssystems aufgefangen werden. Eine Vielzahl von Stellungnahmen, z. B. von der Expertenkommission zur Reform des Hochschuldienstrechts und vom Wissenschaftsrat, zeigt, dass dringend gehandelt werden muss.

Was ist nötig für einen Wissenschaftstarifvertrag?

· Reform des Vergütungssystems

Wer Wissenschaftler beschäftigt, der hat es mit Menschen zu tun, die sich konsequent weiter und höher qualifizieren und die dabei öfter auch die Stelle wechseln. Dem muss das Vergütungssystem Rechnung tragen. Modernes Personalmanagement erfordert ein leistungsorientiertes Vergütungssystem als Instrument zur Motivation und Personalführung.

Mit der Modernisierung und Vereinfachung des bestehenden Vergütungssystems müssen wissenschaftsadäquate Leistungsanreize geschaffen werden. Die Vergütung sollte in einer Kombination von Grundvergütung und variablen Vergütungsbestandteilen bestehen. Von zentraler Bedeutung ist dabei ein Zulagensystem, das nicht nur Leistungs- und Funktionszulagen vorsieht. Vielmehr muss das Zulagensystem die wissenschaftsspezifischen Besonderheiten aufnehmen. Dazu gehören z. B. Gewinnungszulagen für hochqualifiziertes Personal, Qualifizierungs- und Mobilitätszulagen, die die befristete Beschäftigung attraktiv machen, sowie Zulagen, die das Einwerben und Durchführen von Drittmittelprojekten finanziell honorieren.

Dieses Zulagensystem löst das aus leistungsunabhängigen Elementen bestehende bisherige Vergütungssystem mit Ortszuschlag, Zeit- und Bewährungsaufstieg sowie Lebensaltersstufen ab. Durch den Wegfall dieser leistungsunabhängigen Vergütungselemente werden Mittel frei. Das neue Zulagensystem könnte daher kostenneutral finanziert werden.

· Wissenschaftsorientiertes Eingruppierungssystem

Die Anwendung der bisherigen, für den öffentlichen Dienst geltenden BAT-Eingruppierungsbestimmungen verursacht einen hohen bürokratischen Aufwand und führt häufig zu unangemessenen Ergebnissen. Nicht Leistung und Ergebnisse werden belohnt, sondern Lebensalter und Verweildauer. Die Vergütungsordnung muss erheblich vereinfacht werden und eine größere Durchlässigkeit durch Abkehr von formalen Erfordernissen zulassen. Durch das konsequente Abstellen auf die Arbeitsplatzanforderungen im Wissenschaftsbetrieb und die Entwicklung spezifischer Tätigkeitsprofile für Wissenschaft und Forschung kann eine größere Flexibilität und Passgenauigkeit bei den Vergütungsgruppen erreicht werden.

· Weiterentwicklung des Befristungsrechts

Die gesetzlichen Rahmenbedingungen für Zeitverträge im Wissenschaftsbereich müssen weiter verbessert werden und um forschungsspezifische Sachgründe ergänzt werden. Diese Sachgründe ergeben sich aus der Projektstruktur von Forschungsaufgaben sowie aus Tätigkeit der Wissenschaftler, die auf Qualifikation und Fluktuation ausgerichtet ist.

Um die Mobilitätsbereitschaft zu fördern, bedarf es außerdem einer Rahmenregelung zur Zahlung von Abfindungen.

· Nebentätigkeiten

Um Mitarbeitern im Zusammenhang mit Ausgründungen den Einstieg in eine privatwirtschaftliche Tätigkeit zu erleichtern, sollten die komplizierten beamtenrechtlichen Bestimmungen zur Nebentätigkeit durch eine einfachere und wissenschaftsadäquate Regelung ersetzt werden.

· Arbeitszeit

Das für den öffentlichen Dienst geltende Arbeitszeitrecht ist für den Wissenschaftsbetrieb unpassend. Die Regelungen zur Arbeitszeit sollten durch die Einrichtungen von Arbeitszeitkonten und Arbeitszeitkorridoren flexibler gestaltet werden.

Hiermit sind einige Eckpunkte für einen Wissenschaftstarifvertrag genannt. Für Wissenschaftsmanager und Tarifexperten steht schon lange fest, dass sich die Arbeitsverhältnisse im Wissenschaftsbetrieb mit einem nicht mehr als 20 Vorschriften umfassenden Tarifvertrag regeln lassen, an Stelle eines Tarifwerkes, das für den öffentlichen Dienst geschaffen wurde und das so komplex ist, dass es heute einer mehrbändigen Kommentierung bedarf.

Selbst bei stagnierenden Ausgaben für Wissenschaft und Forschung werden mit einem Wissenschaftstarifvertrag nicht nur die knappen öffentlichen Mittel effizienter eingesetzt, vielmehr wird auch die internationale Konkurrenzfähigkeit des Wissenschaftsstandorts Deutschland im Wettbewerb der besten Köpfe gesichert.

| WissenSchafftZukunft
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Fake News finden und bekämpfen
17.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
25.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie