Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Forschung in Atmosphäre und Meer - "Polarstern" startet in die Antarktis

17.10.2003



Am Mittwoch, den 22. Oktober 2003, bricht der Forschungseisbrecher "Polarstern" des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI) zu seiner 21. Antarktis-Expedition auf. Auf dem Programm stehen Untersuchungen zur Zerstörung der globalen Ozonschicht und die Erforschung von Lebensgemeinschaften des antarktischen Meeresbodens.


Der erste Fahrtabschnitt führt dreißig Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie vierzig Besatzungsmitglieder nach Kapstadt in Südafrika. Auf dem 6500 Seemeilen langen Weg dorthin durchquert das Schiff auf dem Atlantik große Bereiche der Nord- und Südhemisphäre. Das bietet Gelegenheit wichtige Erkenntnisse über die Verteilung von atmosphärischen Spurenstoffen in den beiden Hemisphären zu gewinnen. Ein Schwerpunkt der Untersuchungen bilden dabei so genannte Organohalogenverbindungen, die bei der Ozonzerstörung eine wichtige Rolle spielen. Die stratosphärische Ozonschicht selbst wird während der gesamten Fahrt täglich vom Schiff aus mit Ozonsonden bis in eine Höhe von dreißig Kilometern gemessen. Die auf der Erdoberfläche ankommende UV-B Strahlung wird ebenfalls bestimmt. Ziel ist die Erforschung des stratosphärischen Ozonabbaus sowie der daraus resultierenden erhöhten solaren UV-B Strahlung.

Zur Untersuchung der Klimawirksamkeit von Aerosolpartikeln werden mit einem Laser-System Zirruswolken und, entlang der westafrikanischen Küste, die Verteilung des Saharastaubs in der Troposphäre gemessen. Mehrere Messsysteme an Bord dienen zur Validierung von Instrumenten die auf dem Umweltsatelliten ENVISAT installiert sind und ebenfalls Spurengase messen. Der erste Fahrtabschnitt endet am 15. November 2003 in Kapstadt.


Sechzig Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind an Bord, wenn "Polarstern" am 17. November von Kapstadt aus in die Antarktis aufbricht. Ein wichtiger Teil dieser Reise umfasst die Versorgung der Antarktis-Stationen "Neumayer" und "Kohnen". Materialien, Versorgungsgüter und Weihnachtspäckchen für die zehn Überwinterer, die seit vergangenem Februar auf der Neumayer-Station arbeiten, sind bereits in Bremerhaven eingeladen worden. Ende November soll das Schiff an der Atkabucht bei Neumayer eintreffen und, wenn das Eis es zulässt, entladen werden.

Die wissenschaftlichen Arbeiten auf diesem Fahrtabschnitt konzentrieren sich auf das Ökosystem des antarktischen Schelfs. Als Schelf wird der flache, küstennahe Teil des Meeres bezeichnet. Hier gibt es am Boden artenreiche Lebensgemeinschaften aus Schwämmen, Krebsen, Würmern, Seesternen und Fischen, die in ihrer Struktur Korallenriffen ähneln. Die riesigen Eisberge der Antarktis mit ihrem Tiefgang von bis zu dreihundert Metern sind eine ständige Gefahr für das Leben an entsprechend "flachen" Stellen des Schelfs. Ein strandender Eisberg wirkt wie eine Planierraupe und richtet großflächige Zerstörungen an. Der ständige Wechsel zwischen Zerstörung und Wiederbesiedlung solcher Flächen ist ein typisches Merkmal dieser Lebensgemeinschaften des Schelfs. Die Art und die Geschwindigkeit der Wiederbesiedlung sagen viel über Empfindlichkeit und Erholungsfähigkeit polarer Ökosysteme aus.

Mit Hilfe von Satelliten sowie mit dem Schiffsradar und vom Helikopter aus werden Drift und Strandungen von Eisbergen sowie Veränderungen der Schelfeiskante beobachtet. Um den Prozess der Wiederbesiedlung besser zu verstehen, planen die Wissenschaftler ein Experiment, das die Störung durch einen Eisberg simuliert. Die Lebensgemeinschaft eines begrenzten Gebiets von einigen hundert Quadratmetern wird zuerst genau analysiert und dann gezielt und kontrolliert durch den Einsatz schwerer Schleppnetze zerstört. Die anschließende Entwicklung der Fauna soll alle zwei Jahre bei Folgeexpeditionen untersucht werden. Damit werden erstmals Zeitskalen und Mechanismen der Wiederbesiedelung sichtbar. "Wenn wir diese Prozesse verstehen", so AWI-Biologe Dr. Thomas Brey, "können wir vorhersagen, wie polare Ökosysteme auf Klimaveränderungen reagieren werden."

Am 18. Januar 2004 läuft "Polarstern" wieder in Kapstadt ein. Zwei weitere Fahrtabschnitte werden sie erneut in antarktische Gewässer führen, ehe es wieder nach Norden geht: Erst am 2. Juni 2004 kommt "Polarstern" wieder nach Bremerhaven zurück.

Dipl.-Ing. Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi-bremerhaven.de

Weitere Berichte zu: Antarktis Eisberg Fahrtabschnitt Lebensgemeinschaft Schelf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden
26.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Bergamoten – Verlockung und Verhängnis für Tabakschwärmer
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie