Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanosohlen halten Schwergewichte an der Decke

24.09.2003


Das Elektronenmikroskop enthüllt jene spatelförmige Feinstrukturen, die an den Fußsohlen von Käfern, Fliegen, Spinnen und Geckos für Haftung auch an Decken oder Wänden sorgen. Interessanterweise nimmt die Größe der Strukturen mit wachsenden Körpergewicht ab, während im gleichen Maß die Dichte der Strukturen zunimmt.
Foto: Max-Planck-Institut für Metallforschung


Max-Planck-Forscher entdecken grundlegenden Mechanismus, der es Tieren erlaubt, sich mit winzigen Hafthärchen an den Füßen auch kopfüber zu bewegen

... mehr zu:
»Gecko »Haftung

Biologische Haftungsmechanismen werden von der Nano- bis zur Mikroskala durch ein einfaches Gesetz bestimmt, dem Biologen und Materialforscher am Max-Planck-Institut für Metallforschung auf die Spur gekommen sind. Eduard Arzt, Stanislav Gorb und Ralph Spolenak beschreiben in der neuen Ausgabe der "Proceedings of the National Academy of Sciences" (PNAS, September 16, 2003, vol. 100, no. 19, 10603-10606), wie die Anzahl und Dichte der Härchen an den Fußsohlen von Käfern, Fliegen, Spinnen oder Geckos sich auf ihre Haftung auswirkt, so dass sie an den Wänden empor und an der Decke spazieren können. Die Forscher fanden eine simplen mathematischen Zusammenhang: Je größer das Körpergewicht einer Tiergruppe, desto kleiner und zahlreicher sind die Haftkontakte. Diese Forschungsergebnisse bergen ein großes Anwendungspotential für jede Art von Befestigungen, von wieder verwendbarem selbst haftendem Klebeband bis zu komplexen Kletterrobotern.

Viele Lebewesen, die im Stande sind, ihr eigenes Gewicht zu halten, wenn sie an der Decke hängen, vertrauen auf sehr feine Hafthärchen. Stanislav Gorb, der als Biologe an dem materialwissenschaftlich ausgerichteten Max-Planck-Institut für Metallforschung in Stuttgart arbeitet, hat diese Härchen mit unterschiedlichen Mikroskopie-Techniken bei Käfern, Fliegen, Spinnen und sogar Geckos untersucht. Die Quintessenz seiner Untersuchungen war: Je größer (schwerer) eine Tierart ist, desto feiner sind seine Haftstrukturen. Vom Käfer, dessen Hafthärchen nur ungefähr zehn Mikrometer im Durchmesser messen, also nur einem Zehntel des menschlichen Haares, bis hin zum Gecko, dessen Härchen noch einmal um den Faktor Hundert kleiner sind, findet man in der Natur die ausgeklügeltsten Haftsysteme. Der Gecko ist sogar schon ein Beispiel für Nanotechnologie in der Natur.


Um nun von der Natur lernen zu können, muss man die der Haftung zugrunde liegenden Mechanismen verstehen. Die Teamarbeit zwischen dem Biologen Stanislav Gorb und den Materialforschern Ralph Spolenak und Eduard Arzt als Materialforschern ergab dafür die richtige Kombination: Es stellte sich nämlich heraus, dass sich das Haftungsverhalten der Tiere mit der Klassische Kontaktmechanik, mit der man eigentlich die Haftung von Kugeln auf glatten Oberflächen beschreibt und die auf den so genannten Van-der-Waals Kräften beruht, erklären lässt. Da die Haftkraft des Einzelkontakts mit dem Umfang skaliert, führt die Aufspaltung größerer Einzelkontakte in immer mehr Subkontakte dazu, dass die Effizienz des Kontaktsystems kontinuierlich steigt. Zwar nimmt die Haftkraft des Einzelkontakts ab, wenn man ihn verkleinert, doch dieser Effekt wird durch die wachsende Zahl an Haftkontakten bei weitem kompensiert. Die Haftfähigkeit von Lebewesen kann somit über fünf Größenordnungen im Gewichtsbereich von zehn Mikrogramm bis einhundert Gramm quantitativ beschrieben werden.

Diese Forschungsergebnisse sind von großer technologischer Relevanz: Sie zeigen, wie man durch feine Kontakthärchen kleberfreie Haftung erzielen kann. Hierbei kann der Mensch die Natur am Beispiel des Geckos sogar noch übertreffen, da das natürliche Limit für die dünnsten Haare (Durchmesser: ca. 200 Nanometer) technologisch heute schon unterschritten werden kann. "Wollte hingegen ein Mensch an der Decke laufen", meint Ralph Spolenak, "müssten sein Hände und Füße mit Haftstrukturen bedeckt sein, deren einzelne Härchen maximal 10 bis 20 Nanometer im Durchmesser haben dürften."

Für technische Anwendungen sind der Phantasie im Prinzip keine Grenzen gesetzt: Die Möglichkeiten reichen vom Kletterroboter über Haftbänder zum aufhängen von Bildern bis hin zu Anwendungen in Industrierobotern. Doch im Gegensatz zu konventionellen Klebebändern würden die neuen Haftstrukturen nicht mehr verschmutzen, und im Vergleich zu bisherigen Klettverschlüssen benötigen sie keinen Haftpartner mehr, denn sie haften auf allen Oberflächen von allein.

Zu diesen Forschungsergebnissen aus der Max-Planck-Gesellschaft gibt es auch kostenloses Filmmaterial als Magazinfassung inkl. Stock- und Footage, dass direkt beim Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit angefordert werden kann (s. Impressum).

Patentlösungen: Lernen von den Fliegen

Fliegen laufen Wände hoch, Spinnen sitzen an der Fensterscheibe, Geckos krabbeln die Zimmerdecke entlang: Was hält sie dort fest? Forscher am Max-Planck-Institut für Metallforschung in Stuttgart haben herausgefunden, was viele Tiere buchstäblich die Wände hochgehen lässt. Langfristiges Ziel der Stuttgarter Forscher: Sie wollen ein Verfahren finden, wie man Bauteile ohne Klebstoff fest miteinander verbinden, aber trotzdem leicht wieder lösen kann. Das könnte die Zukunft der Konstruktionstechnik revolutionieren, vom Flugzeugbau bis zur Mikrotechnik. Ihre Ergebnisse haben die Max-Planck-Forscher jetzt zum Patent angemeldet. LZ: 00:6:20 , Autorin: Anne Hoffmann, Berlin

Der Klettverschluss der Zukunft

Der Film taucht ein in die mikroskopisch kleine Welt der Insekten. Libellen bedienen sich einer Art Klettverschluss, um ihren Kopf am Körper zu fixieren, bei Rosenkäfern sind die Deckflügel auf diese Weise am Rücken befestigt. Die Tiere können diesen Klettverschluss Tausende Male benutzen, ohne dass er sich abnutzt. Im Film wird erläutert, wie diese technische Leistung der Insekten Materialforscher inspirierte. So werden wir diesen immer perfekt schließenden und niemals verfilzenden Mikroklettverschlüssen wahrscheinlich schon bald in unserem Alltag begegnen. LZ: 00:04:00, Autor: Jörg Moll, Berlin

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Max-Planck-Institut für Metallforschung
Prof. Eduard Arzt
Tel. 0711 689 - 3411, Fax. - 3412
E-Mail: arzt@mf.mpg.de

Dr. Stanislav Gorb
E-Mail: gorb@mf.mpg.de

Dr. Ralph Spolenak
E-Mail: spolenak@mf.mpg.de

Prof. Eduard Arzt | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mf.mpg.de

Weitere Berichte zu: Gecko Haftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit