Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege in der medizinischen Forschung: 3D-Aufnahmen in Nano-Größe ermöglichen Heilungschancen

30.06.2003


Unfallmediziner und Physiker der Saar-Uni haben gemeinsam einen neuen Weg in der Forschung eingeschlagen: Mithilfe des Rastersondenmikroskops wollen sie die Ursachen für Entzündungsreaktionen auf der zellulären Ebene des Körpers klären. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse könnten sowohl die Heilungschancen von Unfallopfern als auch von Rheumakranken und Allergikern wesentlich verbessern.



Multiorganversagen aufgrund einer Entzündungsreaktion des Körpers gehören zu den größten Problemen in der Unfallmedizin. Sie kommen bei rund 30 Prozent aller Schwerverletzten vor, bisher hat aber nur etwa die Hälfte dieser Patienten eine Überlebenschance (Jahresbericht 2001 der Arbeitsgemeinschaft Polytrauma der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, Berlin). Grund: Seit etwa fünfzehn Jahren ist zwar bekannt, dass diese durch das Trauma bedingte Entzündungsreaktion durch weiße Blutkörperchen (die so genannten Granulozyten) ausgelöst wird, wie dieser Prozess jedoch im Detail abläuft, ist bis heute noch nicht völlig geklärt. Versuche von Medizinern, die Entzündungsreaktion durch Medikamente zu verhindern, scheiterten bisher sämtlich. Ein tieferes Verständnis für den Informationsaustausch zwischen den Zellen ist heute erforderlich. Ein wesentlicher Übermittlungsträger für Informationen zwischen Zellen ist die Zelloberfläche.



Unfallmediziner und Physiker der Saar-Uni haben nun gemeinsam einen neuen Weg gefunden, die Oberflächen und damit die Prozesse zwischen den Zellen näher zu charakterisieren. Interdisziplinär arbeiten sie derzeit daran, die bisher vorrangig in der Technikforschung eingesetzte Rastersondenmikroskopie für die Erklärung eines biologischen Problems zu verwenden. Unter dem Rastersondenmikroskop können kleinste molekulare Strukturen dreidimensional und in ihrer Funktion visualisiert werden - das Gerät liefert Aufnahmen in Nano-Größe.

An dem Vorhaben beteiligt sind die von Prof. Dr. Tim Pohlemann geleitete Abteilung für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie der Universitätskliniken in Homburg sowie in Saarbrücken der Lehrstuhl für Experimentalphysik von Prof. Dr. Uwe Hartmann (Philip-Morris-Preisträger). Erste Ergebnisse erhoffen sich die Wissenschaftler bereits bis Ende 2003. Außer Unfallopfern könnten aber auch andere unter Entzündungsreaktionen des Körpers leidende Patienten davon profitieren (z.B. Rheumakranke und Allergiker).

Das Saarland unterstützt das Projekt "Entwicklung rastermikroskopischer Verfahren für die Anwendung in der Diagnostik akuter und chronischer Entzündungsreaktionen" im Rahmen des Landesforschungsförderungsprogramms mit insgesamt rund 200.000 Euro.


Sie haben Fragen?
Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit Professor Dr. Tim Pohlemann (Tel.: 06841/16-22625, Fax: 06841/16-22588, E-Mail: tim.pohlemann@uniklinik-saarland.de), Prof. Dr. Andreas Seekamp (Tel.: 06841/16-2603, Fax: 06841/16-22588, E-Mail: chasee@uniklinik-saarland.de) oder Dr. Martin Oberringer von der Abteilung für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie der Universitätskliniken in Homburg (Tel.: 06841/16-22625, Fax: 06841/16-22588)

Hochschul- Presseteam | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein
07.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie