Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Weiße Indianer" und "Rote Europäer"

18.12.2000


... mehr zu:
»Engländer »Indianer »Pocahontas
"Der mit dem Wolf tanzt" und "Pocahontas" als Grenzgänger der nordamerikanischen Kultur - ein von der VolkswagenStiftung gefördertes Projekt mit neuen Erkenntnissen über kulturelle Grenzgänger

Alle Jahre wieder laufen sie gerade zu Weihnachten im Fernsehen, die Geschichten über die Begegnungen zwischen Europäern und Indianern, zwischen "Weißen" und "Roten". Dann tanzt Kevin Costner wieder mit dem Wolf, das Indianermädchen Pocahontas heiratet einen Engländer und reist als Prinzessin nach Großbritannien, und in dem Film "Little Big Man" lebt Dustin Hoffman mal unter Indianern, dann unter den weißen Eroberern. Gerade dieser Film schöpft wie kein anderer aus den Gegensätzen der Kulturen Spannung und Komik. Um "kulturelle Überläufer" geht es in diesen Geschichten, um Menschen, die - oftmals auch kraft eigener Entscheidung - ihrer Gesellschaft den Rücken gekehrt haben, um in einer anderen zu leben. Im Verlauf der Entdeckung und Eroberung Nordamerikas durch die Europäer sind Tausende Menschen dieser Faszination des Fremden erlegen. Viel wusste man bislang nicht über sie, sieht man von den dramatischen Leinwandepen aus dem Hause Hollywoods ab.

Was hinter solchen Geschichten steckt, wie sich während der "Gründerjahre" der USA tatsächlich für den Einzelnen der Übergang von der einen zur anderen Kultur gestaltete, das haben der Ethnologe Dr. Marin Trenk, Privatdozent an der Universität Hannover, und Professor Dr. Werner Schiffauer von der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder in den vergangenen zwei Jahren untersucht. Die VolkswagenStiftung hat ihnen dafür rund 260.000 Mark zur Verfügung gestellt in ihrem Schwerpunkt "Das Fremde und das Eigene - Probleme und Möglichkeiten interkulturellen Verstehens".

Auf seiner Spurensuche ist Marin Trenk kreuz und quer durch Kanada und die USA gereist, hat in Kleinstadtarchiven und Bibliotheken geforscht, sich bei heimatgeschichtlichen Vereinen in der Provinz umgehört. Er fand autobiografische Aufzeichnungen, Chroniken und Berichte von Missionaren, Reisenden, Siedlern, Pelzhändlern, die er in historischer Perspektive rekonstruierte und interpretierte. Und so entstand allmählich ein Bild von den kulturellen Grenzgängern. Kein einheitliches, wie er feststellte - lassen sich doch beispielsweise deutliche Unterschiede feststellen zwischen den Siedlern im damaligen Englisch-Amerika und Französisch-Kanada. "Die Franzosen hatten ein wesentlich offeneres Verhältnis zu den Indianern als die Engländer", meint Trenk. Da sie weniger an Landbesitz, mehr am Handel interessiert gewesen seien, hätten sich viele von ihnen zu Pendlern zwischen den Kulturen entwickelt. Zum Teil seien sogar junge Franzosen in die indianischen Stämme geschickt worden, damit sie dort die Sprache, Sitten und Gebräuche erlernen sollten - etwa, um später als Dolmetscher oder kulturelle Vermittler hilfreich zu sein.

Ganz anders bei den Engländern. Hier sei es zumeist zu einem abrupten Wechsel gekommen, zu einem Tausch der alten Identität gegen die neue. Viele der Engländer, die entweder freiwillig das Leben in den Kolonien flohen oder unfreiwillig in die Hände der Indianer fielen - und statt am Marterpfahl zu landen adoptiert oder verheiratet wurden -, wechselten nach einer Zeit der "Gefangenschaft" ganz ihre Identität und wurden "White Indians". Ihren Zeitgenossen galten sie damit als Abtrünnige und Verräter. "Die Ablehnung der kulturellen Grenzüberschreitung war in Neuengland tief verwurzelt", meint Trenk. Die puritanischen Siedler hätten den Kontakt mit der indianischen Kultur zumeist als eine Bedrohung der eigenen Identität und ihrer moralischen Vorstellungen gesehen. Hinzu sei gekommen, dass ihre Gier nach Siedlungsland sie zu Feinden der Ureinwohner gemacht habe.

Interessant ist, dass die Zahl der Frauen bei den Kulturwechslern offenbar kaum hinter der der Männer zurückbleibt. So lebte etwa Mary Jemison, Tochter eines Geistlichen, 75 Jahre bei den Irokesen. Das Leben dort sagte ihr besser zu, weil Frauen dort mehr Rechte und Freiräume gehabt hätten als bei den Weißen. Ein weiteres Beispiel für einen freiwilligen Kulturwechsler ist die Person des Christian Gottlieb Prieber, der ursprünglich aus Zittau in Sachsen stammte und 1735 in die neue Welt kam, sich dort den Cherokee-Indianern anschloss. Er hielt deren Sprache in einem Wörterbuch fest, verfasste ethnologische und politische Abhandlungen - und habe wohl, gekleidet wie ein Indianer, aber mit Schriftensammlungen unter dem Arm "einen etwas ungewohnten Eindruck gemacht und hinterlassen". Getötet wurde er später von den Engländern, die in seinem Einfluss auf die indianische Gesellschaft eine große Gefahr sahen.

Indianische Überläufer habe es kaum weniger gegeben als europäische, vermutet Trenk, doch sei von ihnen, sieht man von der "virginischen Prinzessin" Pocahontas einmal ab, wenig überliefert. Meistens habe man sie sowohl sozial als auch räumlich an den Rand der Gesellschaft gedrängt; kaum jemals hätten Europäer geglaubt, von ihnen etwas über die anderen oder gar über sich selbst lernen zu können.

Als wichtige Erkenntnisse hält Trenk fest: Während indianisierte Europäer bis heute als romantische Gestalten begriffen werden - ein Mythos, dem gerade der Film "Der mit dem Wolf tanzt" seinen Erfolg verdankt -, war ihre Existenz oft nicht zuletzt einem politischen Kalkül der indianischen
Gesellschaft geschuldet. Am Beispiel der Franzosen lässt sich andererseits sehr gut zeigen, dass Menschen mit einem kulturell offenen Verständnis zugleich dazu neigen, mehrere kulturelle Identitäten zu entwickeln und sich dann in unterschiedlichen Gesellschaftsformen auch wohl fühlen. Demgegenüber bedurften die Europäer schon kurze Zeit nach ihrer erfolgreichen kolonialen Festsetzung kaum noch der Hilfe der europäisierten Indianer. Somit blieb späteren indianischen Überläufern gewöhnlich die Anerkennung versagt, die Pocahontas zuvor noch im Übermaß zuteil wurde.

Kontakt:
Privatdozent Dr. Marin Trenk, Universität Hannover, Telefon: 05 11/55 87 06

Prof. Dr. Werner Schiffauer, Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder, Telefon: 03 35/55 34 - 646

VolkswagenStiftung; Förderschwerpunkt "Konstruktionen des ’Fremden’ und des ’Eigenen’": Dr. Hiltgund Jehle, Telefon: 05 11/83 81 - 276, E-Mail: jehle@volkswagenstiftung.de

Dipl.Biol. Dipl.Journ. Christian Jung | idw

Weitere Berichte zu: Engländer Indianer Pocahontas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie