Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Weiße Indianer" und "Rote Europäer"

18.12.2000


... mehr zu:
»Engländer »Indianer »Pocahontas
"Der mit dem Wolf tanzt" und "Pocahontas" als Grenzgänger der nordamerikanischen Kultur - ein von der VolkswagenStiftung gefördertes Projekt mit neuen Erkenntnissen über kulturelle Grenzgänger

Alle Jahre wieder laufen sie gerade zu Weihnachten im Fernsehen, die Geschichten über die Begegnungen zwischen Europäern und Indianern, zwischen "Weißen" und "Roten". Dann tanzt Kevin Costner wieder mit dem Wolf, das Indianermädchen Pocahontas heiratet einen Engländer und reist als Prinzessin nach Großbritannien, und in dem Film "Little Big Man" lebt Dustin Hoffman mal unter Indianern, dann unter den weißen Eroberern. Gerade dieser Film schöpft wie kein anderer aus den Gegensätzen der Kulturen Spannung und Komik. Um "kulturelle Überläufer" geht es in diesen Geschichten, um Menschen, die - oftmals auch kraft eigener Entscheidung - ihrer Gesellschaft den Rücken gekehrt haben, um in einer anderen zu leben. Im Verlauf der Entdeckung und Eroberung Nordamerikas durch die Europäer sind Tausende Menschen dieser Faszination des Fremden erlegen. Viel wusste man bislang nicht über sie, sieht man von den dramatischen Leinwandepen aus dem Hause Hollywoods ab.

Was hinter solchen Geschichten steckt, wie sich während der "Gründerjahre" der USA tatsächlich für den Einzelnen der Übergang von der einen zur anderen Kultur gestaltete, das haben der Ethnologe Dr. Marin Trenk, Privatdozent an der Universität Hannover, und Professor Dr. Werner Schiffauer von der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder in den vergangenen zwei Jahren untersucht. Die VolkswagenStiftung hat ihnen dafür rund 260.000 Mark zur Verfügung gestellt in ihrem Schwerpunkt "Das Fremde und das Eigene - Probleme und Möglichkeiten interkulturellen Verstehens".

Auf seiner Spurensuche ist Marin Trenk kreuz und quer durch Kanada und die USA gereist, hat in Kleinstadtarchiven und Bibliotheken geforscht, sich bei heimatgeschichtlichen Vereinen in der Provinz umgehört. Er fand autobiografische Aufzeichnungen, Chroniken und Berichte von Missionaren, Reisenden, Siedlern, Pelzhändlern, die er in historischer Perspektive rekonstruierte und interpretierte. Und so entstand allmählich ein Bild von den kulturellen Grenzgängern. Kein einheitliches, wie er feststellte - lassen sich doch beispielsweise deutliche Unterschiede feststellen zwischen den Siedlern im damaligen Englisch-Amerika und Französisch-Kanada. "Die Franzosen hatten ein wesentlich offeneres Verhältnis zu den Indianern als die Engländer", meint Trenk. Da sie weniger an Landbesitz, mehr am Handel interessiert gewesen seien, hätten sich viele von ihnen zu Pendlern zwischen den Kulturen entwickelt. Zum Teil seien sogar junge Franzosen in die indianischen Stämme geschickt worden, damit sie dort die Sprache, Sitten und Gebräuche erlernen sollten - etwa, um später als Dolmetscher oder kulturelle Vermittler hilfreich zu sein.

Ganz anders bei den Engländern. Hier sei es zumeist zu einem abrupten Wechsel gekommen, zu einem Tausch der alten Identität gegen die neue. Viele der Engländer, die entweder freiwillig das Leben in den Kolonien flohen oder unfreiwillig in die Hände der Indianer fielen - und statt am Marterpfahl zu landen adoptiert oder verheiratet wurden -, wechselten nach einer Zeit der "Gefangenschaft" ganz ihre Identität und wurden "White Indians". Ihren Zeitgenossen galten sie damit als Abtrünnige und Verräter. "Die Ablehnung der kulturellen Grenzüberschreitung war in Neuengland tief verwurzelt", meint Trenk. Die puritanischen Siedler hätten den Kontakt mit der indianischen Kultur zumeist als eine Bedrohung der eigenen Identität und ihrer moralischen Vorstellungen gesehen. Hinzu sei gekommen, dass ihre Gier nach Siedlungsland sie zu Feinden der Ureinwohner gemacht habe.

Interessant ist, dass die Zahl der Frauen bei den Kulturwechslern offenbar kaum hinter der der Männer zurückbleibt. So lebte etwa Mary Jemison, Tochter eines Geistlichen, 75 Jahre bei den Irokesen. Das Leben dort sagte ihr besser zu, weil Frauen dort mehr Rechte und Freiräume gehabt hätten als bei den Weißen. Ein weiteres Beispiel für einen freiwilligen Kulturwechsler ist die Person des Christian Gottlieb Prieber, der ursprünglich aus Zittau in Sachsen stammte und 1735 in die neue Welt kam, sich dort den Cherokee-Indianern anschloss. Er hielt deren Sprache in einem Wörterbuch fest, verfasste ethnologische und politische Abhandlungen - und habe wohl, gekleidet wie ein Indianer, aber mit Schriftensammlungen unter dem Arm "einen etwas ungewohnten Eindruck gemacht und hinterlassen". Getötet wurde er später von den Engländern, die in seinem Einfluss auf die indianische Gesellschaft eine große Gefahr sahen.

Indianische Überläufer habe es kaum weniger gegeben als europäische, vermutet Trenk, doch sei von ihnen, sieht man von der "virginischen Prinzessin" Pocahontas einmal ab, wenig überliefert. Meistens habe man sie sowohl sozial als auch räumlich an den Rand der Gesellschaft gedrängt; kaum jemals hätten Europäer geglaubt, von ihnen etwas über die anderen oder gar über sich selbst lernen zu können.

Als wichtige Erkenntnisse hält Trenk fest: Während indianisierte Europäer bis heute als romantische Gestalten begriffen werden - ein Mythos, dem gerade der Film "Der mit dem Wolf tanzt" seinen Erfolg verdankt -, war ihre Existenz oft nicht zuletzt einem politischen Kalkül der indianischen
Gesellschaft geschuldet. Am Beispiel der Franzosen lässt sich andererseits sehr gut zeigen, dass Menschen mit einem kulturell offenen Verständnis zugleich dazu neigen, mehrere kulturelle Identitäten zu entwickeln und sich dann in unterschiedlichen Gesellschaftsformen auch wohl fühlen. Demgegenüber bedurften die Europäer schon kurze Zeit nach ihrer erfolgreichen kolonialen Festsetzung kaum noch der Hilfe der europäisierten Indianer. Somit blieb späteren indianischen Überläufern gewöhnlich die Anerkennung versagt, die Pocahontas zuvor noch im Übermaß zuteil wurde.

Kontakt:
Privatdozent Dr. Marin Trenk, Universität Hannover, Telefon: 05 11/55 87 06

Prof. Dr. Werner Schiffauer, Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder, Telefon: 03 35/55 34 - 646

VolkswagenStiftung; Förderschwerpunkt "Konstruktionen des ’Fremden’ und des ’Eigenen’": Dr. Hiltgund Jehle, Telefon: 05 11/83 81 - 276, E-Mail: jehle@volkswagenstiftung.de

Dipl.Biol. Dipl.Journ. Christian Jung | idw

Weitere Berichte zu: Engländer Indianer Pocahontas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Zelluläres Kräftemessen
29.09.2016 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Laser-beschleunigte Protonen zur Krebstherapie
13.09.2016 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik