Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Neurofeedback" - Mit der Maus gegen Tic- und andere Störungen - Neues Programm aus Göttingen

10.10.2000


Abt. Kinder- und Jugendpsychiatrie des Bereiches Humanmedizin entwickelt Computerprogramm

In der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin ist ein Computerprogramm in Spielform entwickelt worden, bei dem die TV-bekannte Maus aus der "Sendung mit der Maus" unter anderem Stabhochsprung macht, einen Luftballon aufbläst oder mit dem Elefanten Tandem fährt. Das Programm wird voraussichtlich bis zum Ende des Jahres 2000 einsatzbereit sein. Das Besondere an diesem "Spiel" ist, es wird nicht mit der (Computer-) Maus oder einem Joystick gesteuert, sondern über Veränderungen der elektrischen Hirnaktivität (EEG) des Patienten. Das Programm hat damit ein so genanntes Brain-Computer-Interface. Das Computerprogramm mit dem Namen "GÖFI" wurde allerdings nicht als Spielzeug entwickelt. Es gibt Anhaltspunkte dafür, dass ein Training, beim dem die Veränderung bestimmter EEG-Anteile erlernt wird, zur Verbesserung der willentlich geleiteten Selbststeuerungsfähigkeiten beitragen kann. Dieses Training, das als EEG-Biofeedback oder Neurofeedback bezeichnet wird, kann besonders bei solchen kinder- und jugendpsychiatrischen Störungsbildern von therapeutischem Nutzen sein, bei denen von grundlegenden Störungen zentralnervöser Steuerungs-, Kontroll- und Selbstregulationsprozessen ausgegangen wird, wie zum Beispiel bei Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen (ADHS), Tic-Störungen oder Zwangsstörungen.

Vor allem in Nordamerika ist Neurofeedback zur Behandlung bei ADHS sehr populär und offenbar erfolgreich; es wird in vielen Praxen angeboten. Allerdings wurde bisher keine kontrollierte Studie durchgeführt, die untersuchte, wie gut der therapeutische Nutzen ist und warum es überhaupt wirkt. Es ist geplant, eine solche Studie in der Abteilung Kinder- und Jugendpsychiatrie zukünftig durchzuführen.

Das EEG-Biofeedbackprogramm der Abteilung Kinder- und Jugendpsychiatrie unterscheidet sich von anderen Programmen. Es unterstützt unterschiedliche EEG-Biofeedbacktypen (Regulation so genannter langsamer kortikaler Potentiale, EEG-Frequenzbandtraining). Außerdem können kind- und jugendlichengerechte und ansprechende Feedback-Animationen ausgewählt werden. Mit einem speziell für das Feedback-System entwickelten EEG-Verstärker wird GÖFI zu einem einfach zu bedienenden, portablen und robusten System, so dass es auch für einen Routineeinsatz geeignet sein wird. Dieses System soll in Kooperation mit niedergelassenen Kollegen bei Kindern mit ADHS und Tic-Störungen klinisch-praktisch erprobt, der therapeutische Nutzen gemessen und die Therapie schließlich optimiert werden.

Weitere Informationen:
Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin
Abteilung Kinder- und Jugendpsychiatrie
Von-Siebold-Str. 5
37075 Göttingen

Dr. Hartmut Heinrich, Tel.: 0551 / 39-7340, E-Mail: hheinri@gwdg.de
Dr. Gunther Moll, Tel.: 0551 / 39-6454, E-Mail: gmoll@gwdg.de

Rita Wilp | idw

Weitere Berichte zu: ADHS Computerprogramm Humanmedizin Jugendpsychiatrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Multidisziplinäre Studie regt neue Strategie zur Medikamentenentwicklung an
15.01.2018 | Heidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH

nachricht Interaktionen zwischen einfachen molekularen Mechanismen führen zu komplexen Infektionsdynamiken
09.01.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten