Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Blick auf fremde Kulturen früh schulen

28.08.2000


... mehr zu:
»Ethnologie »Lebensweise
Kinder und Jugendliche lernen mit Unterstützung der VolkswagenStiftung den Umgang mit anderen Lebensweisen

Angesichts zunehmender Fremdenfeindlichkeit in Deutschland wird immer deutlicher, dass Kinder und Jugendliche möglichst früh auf ein Leben in einer multikulturellen Gesellschaft vorzubereiten sind. Oft lassen sich bereits in jungen Jahren Vorurteile gegenüber anderen Kulturen und Lebensweisen erkennen, doch diese beruhen meist schlicht auf Unsicherheit und Unkenntnis. Andererseits fühlen sich Jungen und Mädchen von der Vielfalt der sich ihnen bietenden Möglichkeiten durchaus angezogen: So integrieren sie in ihren Alltag Ausdrucksformen der Multikulturalität wie Rastazöpfe, Körperschmuck und Kleidung im Ethnolook - ganz zu schweigen von der Vorliebe für internationale Küche und Musik, der Begeisterung für Fernreisen in exotische Gegenden oder für fremde religiöse und esoterische Inhalte. Interessant ist für sie gerade das, was sich von der eigenen Kultur, dem Gewohnten und Bekannten, unterscheidet.

Nur selten jedoch wird das kulturell "Andersartige" bewusst aufgenommen und wirklich erschlossen. Und das in einer Welt, in der immer größere Teile der nachwachsenden Generation den Informationsaustausch über alle Grenzen hinweg pflegen und - etwa über die Medien - Informationen von überallher beziehen. So fällt der kommende Weltkindertag am 9. September in eine Zeit, in der Jugendliche unterschiedlicher Kulturen immer häufiger Kontakt zueinander haben. Grund genug für die VolkswagenStiftung mit 432.000 Mark ein Projekt zu unterstützen, bei dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Vereins Ethnologie in Schule und Erwachsenenbildung (ESE) e. V. und des Instituts für Ethnologie der Universität Münster die "Relevanz ethnologischer Themen für den Erwerb interkultureller Kompetenz in der schulischen Sozialisation" untersuchen. Mit anderen Worten: Lässt sich bei Schülern eine größere Aufgeschlossenheit gegenüber anderen Kulturen wecken, wenn sie sich frühzeitig - und unter professioneller Betreuung - mit diesen intensiv auseinandersetzen?
Ergebnisse aus vorhergehenden Untersuchungen der beteiligten Wissenschaftler deuten darauf hin, dass die Beschäftigung mit fremden Kulturen und mit Themen der interkulturellen Verständigung zumindest auf einen Teil der Schüler Eindruck macht. In dem nun seit März 2000 laufenden Projekt initiieren und begleiten die Forscher ein Jahr lang in zwei Realschulen ethnologischen Unterricht in insgesamt vier Schulklassen der Stufen 7 und 8. Die Schüler erhalten Informationen über andere Kulturen; sie sollen dabei für die Probleme der Völkerverständigung sensibilisiert werden und die eigene Voreingenommenheit gegenüber "dem Anderen" erkennen lernen. Thematisiert werden die politischen, sozialen, wirtschaftlichen oder religiösen Strukturen diverser Kulturen aller Kontinente. Diese Unterrichtsinhalte sind in die laufenden Curricula vornehmlich der Fächer Geografie, Geschichte, Sozialkunde und Religion integriert, werden daneben aber auch Fächer übergreifend gestreut.

Durch erste Erfahrungen sehen die Forscher ihre Vermutung bestätigt, dass viele Jungen und Mädchen nach nur wenigen Schulstunden ihr ursprüngliches Bild von fremden Kulturen überdenken und lernen, dass ihre Einstellungen sehr durch die eigene Weltsicht geprägt sind. Haben sie erst einmal neue Eindrücke gewonnen und etwa den Sinn bestimmter fremd erscheinender Verhaltensweisen verstehen gelernt, empfinden sie die Unterschiede nicht mehr als trennend, sondern als bereichernd. "Es nutzt viel, die Perspektive zu wechseln und die Sicht anderer anzunehmen. Diese Fähigkeit zu erlernen ist wichtig", sagt Dr. Christiana Lütkes vom Institut für Ethnologie der Universität Münster. Wissenschaftlich erfasst werden die Einstellungen der Schüler im Verlauf dieses Unterrichtsjahres durch Erhebungen - Fragebogen, Aufsätze und Situationserläuterungen - zur jeweiligen interkulturellen Kompetenz der Jugendlichen vor und nach dem Unterricht.

Die Wissenschaftler hoffen, dass ihr Unterrichtsmodell dazu beitragen kann, bei der heranwachsenden Generation ein Bewusstsein zu formen für einen differenzierten und offenen Umgang mit anderen Lebensweisen. Durch den reflektierten Blick auf das Fremde dieses zu verstehen und dabei zugleich etwas über die eigene Kultur zu lernen, das "Andersartige" letztlich zu respektieren; zu fragen: "Wie sehen wir andere, und wie sehen die uns?" Darin sehen die Forscher den Weg hin zu einer toleranten, multikulturellen Gesellschaft von Morgen - umso mehr, als gerade Unkenntnis und mangelnde Auseinandersetzung mit dem Fremden sich im Extremfall in Gewalt entladen kann.

Kontakt: VolkswagenStiftung: Dr. Hiltgund Jehle, Tel.: 0511/8381-276, E-Mail: jehle@volkswagenstiftung.de

Kontakt: Institut für Ethnologie an der Universität Münster:
Dr. Christiana Lütkes, Tel.: 0251/9240118
E-Mail: lutkes@uni-muenster.de

Dipl.Biol. Dipl.Journ. Christian Jung |

Weitere Berichte zu: Ethnologie Lebensweise

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
24.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Entzündungshemmende Birkeninhaltsstoffe nachhaltig nutzen
03.07.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie