Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Blick auf fremde Kulturen früh schulen

28.08.2000


... mehr zu:
»Ethnologie »Lebensweise
Kinder und Jugendliche lernen mit Unterstützung der VolkswagenStiftung den Umgang mit anderen Lebensweisen

Angesichts zunehmender Fremdenfeindlichkeit in Deutschland wird immer deutlicher, dass Kinder und Jugendliche möglichst früh auf ein Leben in einer multikulturellen Gesellschaft vorzubereiten sind. Oft lassen sich bereits in jungen Jahren Vorurteile gegenüber anderen Kulturen und Lebensweisen erkennen, doch diese beruhen meist schlicht auf Unsicherheit und Unkenntnis. Andererseits fühlen sich Jungen und Mädchen von der Vielfalt der sich ihnen bietenden Möglichkeiten durchaus angezogen: So integrieren sie in ihren Alltag Ausdrucksformen der Multikulturalität wie Rastazöpfe, Körperschmuck und Kleidung im Ethnolook - ganz zu schweigen von der Vorliebe für internationale Küche und Musik, der Begeisterung für Fernreisen in exotische Gegenden oder für fremde religiöse und esoterische Inhalte. Interessant ist für sie gerade das, was sich von der eigenen Kultur, dem Gewohnten und Bekannten, unterscheidet.

Nur selten jedoch wird das kulturell "Andersartige" bewusst aufgenommen und wirklich erschlossen. Und das in einer Welt, in der immer größere Teile der nachwachsenden Generation den Informationsaustausch über alle Grenzen hinweg pflegen und - etwa über die Medien - Informationen von überallher beziehen. So fällt der kommende Weltkindertag am 9. September in eine Zeit, in der Jugendliche unterschiedlicher Kulturen immer häufiger Kontakt zueinander haben. Grund genug für die VolkswagenStiftung mit 432.000 Mark ein Projekt zu unterstützen, bei dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Vereins Ethnologie in Schule und Erwachsenenbildung (ESE) e. V. und des Instituts für Ethnologie der Universität Münster die "Relevanz ethnologischer Themen für den Erwerb interkultureller Kompetenz in der schulischen Sozialisation" untersuchen. Mit anderen Worten: Lässt sich bei Schülern eine größere Aufgeschlossenheit gegenüber anderen Kulturen wecken, wenn sie sich frühzeitig - und unter professioneller Betreuung - mit diesen intensiv auseinandersetzen?
Ergebnisse aus vorhergehenden Untersuchungen der beteiligten Wissenschaftler deuten darauf hin, dass die Beschäftigung mit fremden Kulturen und mit Themen der interkulturellen Verständigung zumindest auf einen Teil der Schüler Eindruck macht. In dem nun seit März 2000 laufenden Projekt initiieren und begleiten die Forscher ein Jahr lang in zwei Realschulen ethnologischen Unterricht in insgesamt vier Schulklassen der Stufen 7 und 8. Die Schüler erhalten Informationen über andere Kulturen; sie sollen dabei für die Probleme der Völkerverständigung sensibilisiert werden und die eigene Voreingenommenheit gegenüber "dem Anderen" erkennen lernen. Thematisiert werden die politischen, sozialen, wirtschaftlichen oder religiösen Strukturen diverser Kulturen aller Kontinente. Diese Unterrichtsinhalte sind in die laufenden Curricula vornehmlich der Fächer Geografie, Geschichte, Sozialkunde und Religion integriert, werden daneben aber auch Fächer übergreifend gestreut.

Durch erste Erfahrungen sehen die Forscher ihre Vermutung bestätigt, dass viele Jungen und Mädchen nach nur wenigen Schulstunden ihr ursprüngliches Bild von fremden Kulturen überdenken und lernen, dass ihre Einstellungen sehr durch die eigene Weltsicht geprägt sind. Haben sie erst einmal neue Eindrücke gewonnen und etwa den Sinn bestimmter fremd erscheinender Verhaltensweisen verstehen gelernt, empfinden sie die Unterschiede nicht mehr als trennend, sondern als bereichernd. "Es nutzt viel, die Perspektive zu wechseln und die Sicht anderer anzunehmen. Diese Fähigkeit zu erlernen ist wichtig", sagt Dr. Christiana Lütkes vom Institut für Ethnologie der Universität Münster. Wissenschaftlich erfasst werden die Einstellungen der Schüler im Verlauf dieses Unterrichtsjahres durch Erhebungen - Fragebogen, Aufsätze und Situationserläuterungen - zur jeweiligen interkulturellen Kompetenz der Jugendlichen vor und nach dem Unterricht.

Die Wissenschaftler hoffen, dass ihr Unterrichtsmodell dazu beitragen kann, bei der heranwachsenden Generation ein Bewusstsein zu formen für einen differenzierten und offenen Umgang mit anderen Lebensweisen. Durch den reflektierten Blick auf das Fremde dieses zu verstehen und dabei zugleich etwas über die eigene Kultur zu lernen, das "Andersartige" letztlich zu respektieren; zu fragen: "Wie sehen wir andere, und wie sehen die uns?" Darin sehen die Forscher den Weg hin zu einer toleranten, multikulturellen Gesellschaft von Morgen - umso mehr, als gerade Unkenntnis und mangelnde Auseinandersetzung mit dem Fremden sich im Extremfall in Gewalt entladen kann.

Kontakt: VolkswagenStiftung: Dr. Hiltgund Jehle, Tel.: 0511/8381-276, E-Mail: jehle@volkswagenstiftung.de

Kontakt: Institut für Ethnologie an der Universität Münster:
Dr. Christiana Lütkes, Tel.: 0251/9240118
E-Mail: lutkes@uni-muenster.de

Dipl.Biol. Dipl.Journ. Christian Jung |

Weitere Berichte zu: Ethnologie Lebensweise

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Lösung gegen Schwefelsäureangriff auf Abwasseranlagen
23.02.2018 | Technische Universität Graz

nachricht Forschende der Uni Kiel entwickeln extrem empfindliches Sensorsystem für Magnetfelder
15.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics