Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LLL- Lebenslanges Lernen: Chance für alle zu jeder Zeit. Modellversuchsprogramm von Bund und Ländern

01.12.2000


Mit 25 Mio. Mark fördern Bund und Länder im Rahmen des Modellversuchsprogramms "Lebenslangens Lernen" insgesamt 23 Projektvorhaben. Am 4. und 5. Dezember 2000 findet im "Langen Eugen" (Hermann-Ehlers-Straße 10, 53113 Bonn) eine Auftaktveranstaltung zu diesem Programm statt. Eingeladen sind Vertreter/innen der Projekte, die Mitglieder des zugehörigen Lenkungsausschusses und Mitglieder der Projektgruppe ’Innovation im Bildungswesen’. Mit der Auftaktveranstaltung wird den Projektnehmenden ein erster Erfahrungsaustausch ermöglicht. Er dient dazu Arbeitskontakte und Kooperationen zwischen den einzelnen Projekten einzuleiten.

Das lebenslange Lernen ist in der Erwachsenen-/Weiterbildung ein wichtiges Thema: So überdenken beispielsweise die Bildungseinrichtungen ihr Selbstverständnis als Wissensanbieter und stellen mehr Strukturen für eigenverantwortliches und selbstgesteuertes Lernen bereit. In einigen Projekten des BLK-Modellversuchsprogramms werden Angebote zum Selbstlernen entwickelt, bei denen die Lernenden ihre Materialien und ihre Vorgehensweise selbst auswählen können, die Lehrkraft schlüpft in die neue Rolle des Beraters. Andere Projekte konzentrieren sich auf die Fortbildung der Lehrenden oder auf eine Organisationsentwicklung im Kooperationsverbund, die eine neue Lehr/-Lernkultur hervorbringen wird. Die Lernenden zu stärken und die Bildungsangebote von Einrichtungen durch Kooperation und Vernetzung besser mit dem Bedarf abzustimmen, sind wesentliche Voraussetzungen dafür, mit unserem Bildungssystem die veränderten Bedingungen des beschleunigten Strukturwandels zu bewältigen- das sind nach Auffassung des Programmkoordinators Dr. Peter Krug, Ministerialdirigent aus dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Weiterbildung des Landes Rheinland Pfalz, die beiden Hauptziele des Programms.
Neben den Lernkulturen und dem Kooperationsverhalten der Einrichtungen verändern sich auch die Rahmenbedingungen des Lernens. Qualitätssicherung und Transparenz des Angebotes, die Möglichkeit Zertifikate - auch für informelles und modularisiertes Lernen - zu vergeben sowie Beratungsleistungen für Lernbenachteiligte sind wichtige Aspekte des BLK-Modellversuchsprogramms "Lebenslanges Lernen". Diese Ansätze sind dazu geeignet, in der Bildungslandschaft innovative Impulse auszulösen.


Die Programmvorhaben sind im Anhang aufgeführt; sie schließen die Bildungsbereiche Schule, Hochschule, berufliche Bildung und Weiterbildung ein, wobei über Vernetzungen von Einrichtungen in der Regel bildungsbereichsübergreifende Kooperationen eingegangen werden. Fünf Wissenschaftler betreuen und analysieren das Gesamtprojekt. Sie sorgen dafür, dass die Einzelergebnisse in den Zusammenhang des Programms gestellt werden. Letztlich sollen innovative Bildungskonzepte zum ’Lebenslangen Lernen’ verbreitet und bildungspolitische Empfehlungen ausgesprochen werden.
Koordiniert werden die Projektvorhaben von einem Lenkungsausschuss, in dem alle Bundesländer und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) vertreten sind. Das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung in Frankfurt/M. ist als Programmträger für die Betreuung der Vorhaben zuständig.

Weitere Informationen: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung, Hansaallee 150, 60320 Frankfurt/M., Dr. Heino Apel, Fon 069/95626-133, E-Mail apel@die-frankfurt.de. Die Homepage des Programms:http://www.blk-LLL.de.

Kurzbeschreibung der Projekte des Programms Lebenslanges Lernen:

Baden-Württemberg
Am Zentrum für Allgemeine Wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Ulm werden online-gestützte Lernergruppen betreut, die das "Forschende Lernen" als Motor einer neuen Lernkultur erproben.


An der Pädagogischen Hochschule Heidelberg werden Lernprozesse verbessert, indem die Schulkultur und Lernumgebungen entsprechend gefördert werden.

Bayern
Im Arbeitskreis Gymnasium und Wirtschaft e.V., Unterhaching läuft ein Schulprojekt für nach-faltige Lernmotivation.

Berlin
Die Senatsverwaltung für Schule, Jugend und Sport, Berlin, untersucht das selbstgesteuerte Lernen und die Organisationsentwicklung in Weiterbildungseinrichtungen Berlins.

Brandenburg
Das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, Potsdam, untersucht in enger Zusammenarbeit mit dem Land Berlin das selbstgesteuerte Lernen und die Organisationsentwicklung in Weiterbildungseinrichtungen Brandenburgs.

Bremen
Die Kooperationsstelle Universität/Arbeitskammer mit dem Arbeiter-Bildungs-Centrum Bremen qualifiziert Bildungsbenachteiligte für den Übergang von der Aus- zur Weiterbildung.
Die Universität Bremen fördert das selbstorganisierte, lebenslange Lernen in der Arbeitswelt.

Hamburg
Die Behörde für Schule, Jugend und Berufsbildung der Freien und Hansestadt Hamburg unterhält ein "Netzwerk Lernkultur" zur Förderung selbstgesteuerten Lernens an verschiedenen Lernorten.
Die gleiche Behörde fördert ein lokales Netzwerk von Einrichtungen, das Lerngruppen beraten und unterstützen soll.

Hessen
Die Justus-Liebig-Universität Gießen entwickelt in Kooperation mit Weiterbildungseinrichtungen praxisbezogene Ansätze des selbstgesteuerten Lernens bei Studierenden und nebenberuflichen WeiterbildnerInnen.

Mecklenburg-Vorpommern
Der Volkshochschulverband Mecklenburg-Vorpommern e.V., Schwerin, entwickelt innovative Modelle des Lehrens und Lernens im Netzwerk Weiterbildung.

Niedersachsen
Die Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg führt ein Projekt durch, bei dem Lehrer kleine Forschungsaufträge zum Lebenslangen Lernen erhalten, so dass selbständiges Arbeiten zum Zentrum der Fortbildung wird.
Das ArtSet Institut für kritische Sozialforschung in Hannover konzipiert mit Weiterbildungseinrichtungen ein System zur Qualitätsbeurteilung der Bildungsangebote.

Nordrhein-Westfalen
Im Forum Weiterbildung Unna werden selbstgesteuerte Lernformen der interkulturellen Weiterbildung im Netzwerkentwickelt. Die Volkshochschule Witten-Herdecke richtet in Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Bildungsträgern ein regionales Netzwerk zum ’Lernen und Selbstlernen’ ein.

Rheinland-Pfalz
Die Universität Kaiserslautern fördert die Selbstlernfähigkeit der Lernenden, und bildet Studierende und Pädagogen entsprechend fort.
Das Institut für Pädagogik und das Zentrum für Weiterbildungsforschung und -management an der Universität Landau entwickelt internetbasierte Weiterbildungsmaterialien und Dienstleistungen für Weiterbildner, damit sie sich für Angebote zum lebenslangen Lernen besser qualifizieren können.

Saarland
Die Volkshochschule Saarbrücken versucht in Kooperation mit weiteren Bildungsanbietern das Französischlernen durch neue Lernangebote (andere Lernorte, neue Lernanlässe, spielerisches Lernen, etc) besonders mit lernungewohnten Jugendlichen zu fördern.

Sachsen
Das Sächsische Staatsministerium für Kultus, Dresden, befähigt und motiviert Jugendliche in der Schule zum lebenslangen Lernen.

Sachsen-Anhalt
An der Fachhochschule Magdeburg werden in Kooperation mit der Uni Bielefeld Bildungseinrichtungen mit Anstellungsträgern der Gesundheitsbildung vernetzt, um innovative Weiterbildungsarrangements zu entwickeln.

Schleswig-Holstein
Das Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften der Universität Kiel entwickelt Konzepte für Lehrkräfte und Schüler an Grundschulen, die zum lebenslangen Lernen befähigen.
Als zweites Vorhaben werden in Kooperation mit Hauptschulen und Ausbildungsbetrieben Konzepte entwickelt, um bildungsferne und lernbenachteiligte Schülerinnen und Schüler zum kontinuierlichen selbständigen Lernen zu befähigen.

Thüringen
Der Thüringer Volkshochschulverband e.V., Jena, entwickelt und erprobt im Weiterbildungsnetzwerk innovative Lehr- und Lernarrangements in der politischen Weiterbildung.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

M.A. Christine Schumann | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise