Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Forschungszentrum für Bioinformatik

08.09.2000


Universität Leipzig erhält 9 Millionen DM für Forschung und Lehre

Die Universität Leipzig erhält von der Deutschen Forschungsgemeinschaft in den kommenden 5 Jahren insgesamt ca. 9 Millionen DM für die Etablierung eines Studiengangs für Bioinformatik und für den Aufbau eines Interdisziplinären Forschungszentrums für Bioinformatik. Beworben hatten sich 31 Universitäten. Leipzig ist die einzige Universität aus Ostdeutschland unter den 5 Gewinnern. Mit dieser Förderung werden etwa 20 Stellen für hochqualifizierte Wissenschaftler neu geschaffen.

Die Bioinformatik ist eine noch junge, sich rasch entwickelnde interdisziplinäre Wissenschaft.
Bei der Entschlüsselung der Erbanlagen von Organismen, bei der Erforschung der molekularen Informationsverarbeitung von Zellen, bei der Erforschung der Evolution von Arten fällt eine überwältigende Flut von Informationen an. Die Bioinformatik versucht diese Daten zu ordnen, miteinander in Beziehung zu setzen und für Anwendungen in der Medizin oder Biotechnologie nutzbar zu machen. Hierbei sind unter anderem Computermodelle biologischer Vorgänge von zunehmender Bedeutung. Für diese Aufgaben führt die Bioinformatik Methoden aus der Biologie, Chemie, Physik, Pharmazie, Mathematik und Informatik zusammen.

Der Leipziger Antrag wird von den drei Fakultäten für Mathematik und Informatik, Biowissenschaften und Medizin gemeinsam mit den drei Leipziger Max-Planck-Instituten für Evolutionäre Anthropologie, für Mathematik in den Naturwissenschaften und für Neuropsychologische Forschung getragen. Es sind Forscher aus 16 Instituten beteiligt. Das Projekt wird auch durch die Stadt Leipzig aktiv unterstützt. Koordinator des Antrages ist Professor Dr. Markus Löffler vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie.

Die Universität Leipzig erhält durch die Fördermaßnahme zwei Professuren und umfangreiche Finanzmittel für die Forschungsförderung. An einem Interdisziplinären Zentrum für Bioinformatik soll insbesondere auf zwei Gebieten geforscht werden. Einerseits soll untersucht werden, wie sich innerhalb verschiedener Lebensformen (Viren, Amphibien, Primaten, Menschen) Variabilität in den Erbanlagen während der Evolution entwickelt. Hieraus erhofft man sich beispielsweise neue Strategien bei der Planung von Seuchenbekämpfungen, bei der Anlage von Naturschutzgebieten oder bei der Identifikation von krankheitsfördernden Genen beim Menschen. Das zweite Forschungsgebiet ist die Untersuchung und Darstellung der Informationsverarbeitung in und zwischen Zellen. Zellen haben an ihrer Oberfläche ein Erkennungssystem für Botenstoffe. Diese führen zu einem Feuerwerk von weiteren Signalen im Zellinneren, die schließlich die Aktivität der Gene und damit die Zellfunktion regulieren. Von einem Verständnis der "Sprache der Zellen" erhofft man sich bessere Einsichten in bestimmte Krankheiten und Ansätze für neue zielgerichtet wirkende Arzneimittel.

Für Studenten im Diplomstudiengang Informatik wird an der Universität Leipzig umgehend eine Studienrichtung Bioinformatik etabliert. Diese basiert auf einer soliden Ausbildung in Informatik und Mathematik. In Grund- und Hauptstudium kommen zahlreiche Lehrveranstaltungen aus anderen biowissenschaftlichen Wissensgebieten hinzu. Sie umfassen Biologie, Genetik, Biochemie, Evolutionstheorie, Modellierung biologischer Prozesse, Biostatistik, Biotechnologie, Moleküldesign u.a.m. Die Studienrichtung Bioinformatik wird in enger Anlehnung an die Studienrichtung Medizininformatik entwickelt, die bereits seit 1997 existiert. Studierende, die sich in diesem Wintersemester an der Universität Leipzig im Studiengang Informatik neu immatrikulieren, können dann ab dem Sommersemester 2001 die ersten Lehrveranstaltungen der Bioinformatik besuchen. Die Einschreibefrist läuft noch bis 15. September 2000. Weitere Informationen können über das Institut für Informatik oder über die Internetseiten der Universität abgerufen werden www.informatik.uni-leipzig.de oder www.imise.uni-leipzig.de.

Die Förderung der Bioinformatik ist ein weiterer wichtiger Schritt beim Aufbau des Leipziger Standortes für Biowissenschaften. Erst kürzlich wurde die Schaffung eines Biotechnologisch- Biomedizinischen Zentrums (BBZ) mit 6 Professuren und ca. 50 Mitarbeitern von Stadt, Universität und Land auf den Weg gebracht. Bereits seit einiger Zeit arbeiten mit Mitteln des Bundes das Interdisziplinäre Zentrum für Klinische Forschung (IZKF) und das Koordinierungszentrum für Klinische Studien Leipzig (KKSL), die zusammen über etwa 70 Mitarbeiter verfügen.

Der in harter Konkurrenz erreichte Erfolg zeigt, dass sich Leipzig in kurzer Zeit zu einem der führenden Standorte der angewandten Informatik entwickelt hat. Bereits etabliert sind die Studienrichtungen Medizininformatik, Versicherungsinformatik und Linguistische Informatik.

Weitere Auskünfte: Prof. Dr. Markus Löffler
Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie
Liebigstraße 27
Tel: 0341-9716100
Fax: 0341-9716109
EMAIL: Loeffler@imise.uni-leipzig.de

Volker Schulte |

Weitere Berichte zu: Bioinformatik Biowissenschaft Evolution Studienrichtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Forschende der Uni Kiel entwickeln extrem empfindliches Sensorsystem für Magnetfelder
15.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Getarntes Virus für die Gentherapie von Krebs
31.01.2018 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics