Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsverbund »Neuronale Fuzzy-Logik NRW« präsentierte Forschungs-und Entwicklungsergebnisse

28.11.2000


... mehr zu:
»Forschungsverbund »Fuzzy-Logik »MFH »NRW
Land NRW förderte Forschungsarbeiten des Forschungsverbundes, an dem 14 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von sechs Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen beteiligt sind, mit 1,25 Millionen Mark.

Ein großes Lob erhielt der Forschungsverbund »Neuronale Fuzzy-Logik NRW« (NFL) von der Ministerin für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW, Gabriele Behler: »Die Forscherinnen und Forscher haben gute Arbeit geleistet und hervorragende Ergebnisse erzielt«. Anlass war die Präsentation der Ergebnisse der Forschungsarbeiten des Verbundes zur Entwicklung und Erprobung neuer Anwendungen der Künstlich Neuronalen Netze und Fuzzy-Logik am 24. November 2000 in der Märkischen Fachhochschule (MFH) in Iserlohn.

AUS DEN MEISTEN FORSCHUNGSPROJEKTEN ENTSTANDEN KOOPERATIONEN MIT DER INDUSTRIE
Aus der Sicht von Ministerin Behler ist besonders erfreulich, »dass aus den meisten Forschungsprojekten Kooperationen mit der Industrie erwachsen sind. Dadurch konnten weitere finanzielle Mittel eingeworben und praxisorientierte Testumgebungen erschlossen werden. Neue Techniken sind in die Unternehmen getragen und junge Diplom-Ingenieurinnen und -ingenieure mit hervorragender Anwendungsorientierung in den Projekten für die Industrie ausgebildet worden.« Ein Gutachtergremium, bestehend aus Vertretern der Industrie sowie Hochschulen aus anderen Bundesländern hatte bereits anlässlich einer Zwischenpräsentation den beteiligten Forschern eine hervorragende Leistung bescheinigt. In dem Votum hieß es, die Projekte verliefen sehr zielgerichtet, anwendungsorientiert und effektiv.

MASCHINEN LERNEN SELBSTÄNDIG UND OPTIMIEREN SICH AUTOMATISCH
Der Verbund, an dem 14 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von sechs Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen beteiligt sind, hat sich drei Jahre lang intensiv mit der Frage beschäftigt, wie Maschinen selbständig lernen und sich automatisch optimieren können. Ziel der Forschungsarbeiten war vor allem die Nutzung neuer Techniken und intelligenter Anwendungslösungen der Automatisierungstechnik und Betriebswirtschaft zur Verkürzung von Entwicklungszeiten. Das NRW-Ministerium hatte den Forschungsverbund mit insgesamt rund 1,25 Millionen Mark aus dem Innovationsprogramm Forschung gefördert.

Rund 100 Gäste aus Hochschulen, Industrie und Politik zeigten großes Interesse an der Arbeit des Forschungsverbundes. Neben Vorträgen, u. a. von Ministerialdirigent Helmut Mattonet, standen die ausgestellten Forschungsergebnisse im Mittelpunkt der Veranstaltung.

DATENMENGEN IM DETAIL ANALYSIEREN UND SYSTEMATISCH AUFBEREITEN
Die Märkische Fachhochschule Iserlohn, Standort Hagen, stellte geeignete Methoden und Softwareprodukte vor, mit deren Hilfe Unternehmen ihre Datenmengen im Detail analysieren und systematisch aufbereiten können. Derartige Datenanalysen können sowohl bei technischen als auch bei betriebswirtschaftlichen Prozessen wie etwa der Analyse der Warenwirtschaft oder der von Finanzdaten eingesetzt werden.

METALLISCHE VERUNREINIGUNGEN IN LEBENSMITTELN BESSER ERKENNEN
Die Fachhochschule Köln stellte gleich drei Projekte in Iserlohn vor. So entwickelten im Fachbereich Nachrichtentechnik die Professoren H.M. Schaedel und R. Bartz für den industriellen Einsatz ein Verfahren, das die Fehleinstellung von PI-Reglern in einem geschlossenen Regelkreis erkennt und schrittweise eine optimale Reglereinstellung herbeiführt. Ein weiteres Forschungsvorhaben der Kölner Professoren war die Entwicklung einer auf Fuzzy-Logik basierenden Signalauswertung, die es ermöglicht, metallische Verunreinigungen in der Lebensmittelproduktion wesentlich besser zu erkennen. Prof. Dr. Michael Bongards von der Abteilung Gummersbach der FH Köln zeigte, dass auch Kläranlagen sich mit Hilfe von Neuronalen Netzen optimieren lassen. Sie ermöglichen zum Beispiel eine vorausschauende Regelung des Sauerstoffeintrags und der Stickstoffelimination, wodurch sich Kapazitätsreserven der Anlage bestmöglich nutzen lassen.

ARBEITEN WIE EIN "HOCHLEISTUNGSSPORTLER"
Gemeinsam mit der FH Bielefeld und der FH Münster entwickelte die MFH Iserlohn einen adaptiven Neuro-Fuzzy-Regler, der sich selbsttätig auf unterschiedliche Situationen im Produktionsprozess einstellen und sein Verhalten im Sinne der Erzielung einer optimalen Prozessgüte zielgerichtet trainieren kann. Er arbeitet wie ein »Hochleistungssportler«, der seine Ergebnisse durch ständiges Training verbessert.

ENERGIEKOSTENENTWICKLUNG OPTIMIEREN
Die FH Gelsenkirchen entwickelte ein Managementsystem für die Gebäudebewirtschaftung, mit dem sich die Kostenentwicklung für den Bezug von Energie optimieren lässt.

AUTOMATISCHE ERKENNUNG VON VERSANDEINHEITEN AUF VOLLSTÄNDIGKEIT
Mit dem an der FH Bochum entwickelten Fuzzy-Klassifikator zur Identifizierung von Objekten ist die automatische Erkennung von Leergut-Kästen im Getränkehandel bzw. Brauereien möglich. Einsatzmöglichkeiten bestehen jedoch auch in den Bereichen »E-Commerce« und »E-Logistics«, wo gepackte Versandeinheiten auf Vollständigkeit (z.B. enthaltene Lieferscheine) automatisch überprüft werden können.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Petra Schmidt-Bentum | idw

Weitere Berichte zu: Forschungsverbund Fuzzy-Logik MFH NRW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
25.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Entzündungshemmende Birkeninhaltsstoffe nachhaltig nutzen
03.07.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie