Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsverbund »Neuronale Fuzzy-Logik NRW« präsentierte Forschungs-und Entwicklungsergebnisse

28.11.2000


... mehr zu:
»Forschungsverbund »Fuzzy-Logik »MFH »NRW
Land NRW förderte Forschungsarbeiten des Forschungsverbundes, an dem 14 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von sechs Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen beteiligt sind, mit 1,25 Millionen Mark.

Ein großes Lob erhielt der Forschungsverbund »Neuronale Fuzzy-Logik NRW« (NFL) von der Ministerin für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW, Gabriele Behler: »Die Forscherinnen und Forscher haben gute Arbeit geleistet und hervorragende Ergebnisse erzielt«. Anlass war die Präsentation der Ergebnisse der Forschungsarbeiten des Verbundes zur Entwicklung und Erprobung neuer Anwendungen der Künstlich Neuronalen Netze und Fuzzy-Logik am 24. November 2000 in der Märkischen Fachhochschule (MFH) in Iserlohn.

AUS DEN MEISTEN FORSCHUNGSPROJEKTEN ENTSTANDEN KOOPERATIONEN MIT DER INDUSTRIE
Aus der Sicht von Ministerin Behler ist besonders erfreulich, »dass aus den meisten Forschungsprojekten Kooperationen mit der Industrie erwachsen sind. Dadurch konnten weitere finanzielle Mittel eingeworben und praxisorientierte Testumgebungen erschlossen werden. Neue Techniken sind in die Unternehmen getragen und junge Diplom-Ingenieurinnen und -ingenieure mit hervorragender Anwendungsorientierung in den Projekten für die Industrie ausgebildet worden.« Ein Gutachtergremium, bestehend aus Vertretern der Industrie sowie Hochschulen aus anderen Bundesländern hatte bereits anlässlich einer Zwischenpräsentation den beteiligten Forschern eine hervorragende Leistung bescheinigt. In dem Votum hieß es, die Projekte verliefen sehr zielgerichtet, anwendungsorientiert und effektiv.

MASCHINEN LERNEN SELBSTÄNDIG UND OPTIMIEREN SICH AUTOMATISCH
Der Verbund, an dem 14 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von sechs Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen beteiligt sind, hat sich drei Jahre lang intensiv mit der Frage beschäftigt, wie Maschinen selbständig lernen und sich automatisch optimieren können. Ziel der Forschungsarbeiten war vor allem die Nutzung neuer Techniken und intelligenter Anwendungslösungen der Automatisierungstechnik und Betriebswirtschaft zur Verkürzung von Entwicklungszeiten. Das NRW-Ministerium hatte den Forschungsverbund mit insgesamt rund 1,25 Millionen Mark aus dem Innovationsprogramm Forschung gefördert.

Rund 100 Gäste aus Hochschulen, Industrie und Politik zeigten großes Interesse an der Arbeit des Forschungsverbundes. Neben Vorträgen, u. a. von Ministerialdirigent Helmut Mattonet, standen die ausgestellten Forschungsergebnisse im Mittelpunkt der Veranstaltung.

DATENMENGEN IM DETAIL ANALYSIEREN UND SYSTEMATISCH AUFBEREITEN
Die Märkische Fachhochschule Iserlohn, Standort Hagen, stellte geeignete Methoden und Softwareprodukte vor, mit deren Hilfe Unternehmen ihre Datenmengen im Detail analysieren und systematisch aufbereiten können. Derartige Datenanalysen können sowohl bei technischen als auch bei betriebswirtschaftlichen Prozessen wie etwa der Analyse der Warenwirtschaft oder der von Finanzdaten eingesetzt werden.

METALLISCHE VERUNREINIGUNGEN IN LEBENSMITTELN BESSER ERKENNEN
Die Fachhochschule Köln stellte gleich drei Projekte in Iserlohn vor. So entwickelten im Fachbereich Nachrichtentechnik die Professoren H.M. Schaedel und R. Bartz für den industriellen Einsatz ein Verfahren, das die Fehleinstellung von PI-Reglern in einem geschlossenen Regelkreis erkennt und schrittweise eine optimale Reglereinstellung herbeiführt. Ein weiteres Forschungsvorhaben der Kölner Professoren war die Entwicklung einer auf Fuzzy-Logik basierenden Signalauswertung, die es ermöglicht, metallische Verunreinigungen in der Lebensmittelproduktion wesentlich besser zu erkennen. Prof. Dr. Michael Bongards von der Abteilung Gummersbach der FH Köln zeigte, dass auch Kläranlagen sich mit Hilfe von Neuronalen Netzen optimieren lassen. Sie ermöglichen zum Beispiel eine vorausschauende Regelung des Sauerstoffeintrags und der Stickstoffelimination, wodurch sich Kapazitätsreserven der Anlage bestmöglich nutzen lassen.

ARBEITEN WIE EIN "HOCHLEISTUNGSSPORTLER"
Gemeinsam mit der FH Bielefeld und der FH Münster entwickelte die MFH Iserlohn einen adaptiven Neuro-Fuzzy-Regler, der sich selbsttätig auf unterschiedliche Situationen im Produktionsprozess einstellen und sein Verhalten im Sinne der Erzielung einer optimalen Prozessgüte zielgerichtet trainieren kann. Er arbeitet wie ein »Hochleistungssportler«, der seine Ergebnisse durch ständiges Training verbessert.

ENERGIEKOSTENENTWICKLUNG OPTIMIEREN
Die FH Gelsenkirchen entwickelte ein Managementsystem für die Gebäudebewirtschaftung, mit dem sich die Kostenentwicklung für den Bezug von Energie optimieren lässt.

AUTOMATISCHE ERKENNUNG VON VERSANDEINHEITEN AUF VOLLSTÄNDIGKEIT
Mit dem an der FH Bochum entwickelten Fuzzy-Klassifikator zur Identifizierung von Objekten ist die automatische Erkennung von Leergut-Kästen im Getränkehandel bzw. Brauereien möglich. Einsatzmöglichkeiten bestehen jedoch auch in den Bereichen »E-Commerce« und »E-Logistics«, wo gepackte Versandeinheiten auf Vollständigkeit (z.B. enthaltene Lieferscheine) automatisch überprüft werden können.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Petra Schmidt-Bentum | idw

Weitere Berichte zu: Forschungsverbund Fuzzy-Logik MFH NRW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

nachricht Neue Methode: Forschern gelingt es, wichtige RNA-Modifikation direkt zu markieren und aufzuspüren
30.04.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics