Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abschlusskolloquium für höchst erfolgreichen Sonderforschungsbereich

01.09.2000


Werkzeuge und Methoden zur Nutzung paralleler Rechnerarchitekturen

Über nahezu 11 Jahre hat der Sonderforschungsbereich 342 der Deutschen Forschungsgemeinschaft Werkzeuge und Methoden zur Nutzung paralleler Rechnerarchitekturen erforscht. Ziel der Arbeiten ist es, parallele und verteilte Rechensysteme programmierbarer im Sinne einer effizienten und zuverlässigen Nutzung zu machen. Dabei werden vorwiegend Systeme mit verteilten Speichern betrachtet, wie sie in Multiprozessorsystemen, Multirechnern und Rechnernetzen vorkommen.

Der SFB 342 "Werkzeuge und Methoden zur Nutzung paralleler Rechnerarchitekturen" läuft zum 31. Dezember 2000 aus. Auf dem Abschlusskolloquium erklärte der Sprecher, Prof. Dr. Arndt Bode (Ordinarius für Rechnertechnik und Rechnerorganisation der TUM): "Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat mit rund 40 Millionen DM über 11 Jahre hinweg einen der Forschungsschwerpunkte der Fakultät für Informatik erfolgreich gefördert. Die gemeinsam mit der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU München, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Siemens AG und Intel durchgeführten Arbeiten haben für die Mitarbeiter nicht nur eine Vielzahl akademischer Preise, mehr als 70 Promotionen, 10 Habilitationen und ca. 20 Rufe auf Professuren zur Folge gehabt, sondern insbesondere auch die Kooperation mit Industriepartnern im In- und Ausland gefördert".

Der Sonderforschungsbereich hat in seinem Umfeld viele weitere Forschungsinitiativen unterstützt, etwa den Bayerischen Forschungsverbund für Wissenschaftlich-Technisches Hochleistungsrechnen FORTWIHR oder das Kompetenznetzwerk für Wissenschaftlich-Technisches Hoch- und Höchstleistungsrechnen KONWIHR.

Das Abschlusskolloquium des SFB 342 fand im Rahmen der internationalen Fachtagung "Euro-Par 2000" statt, die die TU München von 29. August bis 1. September mit mehr als 450 internationalen Teilnehmern durchführt.


Kontakt:


Prof. Dr. Arndt Bode
Lehrstuhl für Rechnertechnik und Rechnerorganisation
Telefon: 089/289-28240; Fax: 089/289-28232

e-mail: bode@informatik.tu-muenchen.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dieter Heinrichsen M.A. |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie formen autonome Fahrzeuge die Städte der Zukunft?
31.01.2017 | Daimler und Benz Stiftung

nachricht Der «Attraction Effect»: So lässt sich unser Gehirn beeinflussen
30.01.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel

20.02.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz