Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sterbehilfe zwischen Selbstbestimmung und Integritätsschutz

19.12.2000


Mit einer gültigen Patientenverfügung oder der Bestellung eines medizinischen Patientenanwaltes kann der Problematik der ethischen und rechtlichen Grenzziehung zwischen "würdigem" Sterben und "unwürdigem" Am-Leben-Erhalten begegnet werden. Befindet sich eine Person aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls in einem Zustand, in dem sie ihre Vorstellungen und Wünsche selbst nicht mehr äußern kann, so können sich Angehörige und Ärzte am zuvor artikulierten Patientenwillen orientieren. Die Wirksamkeit einer solchen Patientenverfügung setzt allerdings ein hinreichendes Maß an Ernsthaftigkeit, Konkretheit und Informiertheit voraus. Zu diesem Schluss kommt Professor Dr. Wolfram Höfling, Direktor des Instituts für Staatsrecht der Universität zu Köln und Leiter der Forschungsstelle für das Recht des Gesundheitswesens.

Patientenverfügung oder Patientenanwalt sorgt für Klarheit

Der Rückgriff auf die mutmaßliche Einwilligung des Patienten führt dagegen in ein Labyrinth ungelöster Probleme und kann möglicherweise dazu beitragen, dass die Hemmschwelle für menschliche Tötungswünsche herabgesetzt wird. Der Kölner Rechtswissenschaftler fordert deshalb verfassungsrechtliche Bemühungen, um den Übergang von passiver Sterbehilfe (beispielsweise das Abschalten einer Beatmungsmaschine) zu aktiver Sterbehilfe (z.B. das Setzen einer Giftspritze) zu erschweren und Entwicklungen in Richtung auf ein Modell der Euthanasie in Deutschland entgegenzusteuern.

Durch den raschen medizinischen Fortschritt ändern sich die ethischen Wertungskriterien und gesellschaftlichen Anschauungen. Elementare soziale Grundkategorien wie Leben, Sterben und Tod werden entnaturalisiert und entwickeln sich zu einem nahezu beliebig manipulierbaren Prozess. Die Grenzen zwischen aktiver und passiver Sterbehilfe verschwimmen. Professor Höfling spezifiziert deshalb die Kriterien ihrer ethischen Differenzierung: Ein wichtiger Unterschied zwischen aktivem Eingreifen und Geschehenlassen liegt im verschieden hohen Risiko von Fehleinschätzungen. Während aktive Sterbehilfe unumkehrbar ist und dem Patienten jegliche Chance nimmt, möglicherweise noch eine Besserung seines Zustandes zu erleben, wird ihm diese Chance bei lediglich passiver Sterbehilfe gelassen. Das Blatt kann sich in diesem Fall nach dem Abbruch der Behandlung noch einmal wenden. Des weiteren ist die Gefahr eines "Dammbruchs" im Falle der weitgehenden Liberalisierung aktiver Sterbehilfe ungleich größer als bei passiver Sterbehilfe. Es besteht die Befürchtung, dass die Hemmschwelle gegen so genannte "Mitleidstötungen" sinken könnte und sich in der Folge ernstzunehmende menschliche Tötungswünsche den Weg bahnen. Zudem ist die Zielrichtung des ärztlichen Handelns unterschiedlich: Sterbenlassen heißt, einem bereits begonnenen Desintegrationsprozess eines Organismus seinen Lauf zu lassen, ohne gegebenenfalls die zentralen Lebensfunktionen zu stützen oder zu ersetzen. Im Falle aktiver Sterbehilfe dagegen ist das ärztliche Handeln vom Krankheitsprozess abgekoppelt und bedeutet eine Wendung gegen den Organismus als ganzen.

Die zunehmende Technisierung und damit die Erweiterung der Handlungsmöglichkeiten stellt den Arzt in der Sterbebegleitung jedoch auch schon diesseits der aktiven Sterbehilfe vor Probleme. Das Grundgesetz gewährleistet jedem Menschen Freiheitsschutz im Bereich seiner leiblich-seelischen Integrität. Die Wahrung der menschlichen Würde hat demnach Vorrang vor der Umsetzung des medizinisch Machbaren. Grundsätzlich gilt aber auch, dass eine intensivmedizinische Lebenserhaltung das Recht auf einen menschenwürdigen Tod nicht beeinträchtigt. Erst wenn der sterbenskranke Mensch zum erniedrigten Objekt medizinischer Behandlung wird, ist die Garantie der Menschenwürde tangiert. Der menschenfreundliche Umgang mit Kranken und Sterbenden - so Professor Höfling - wahrt ihre Würde in der Regel besser als die schnelle Beendigung ihres Lebens. Große Bedeutung kommt dabei vor allem einer ausreichenden Schmerztherapie zu.

In ein moralisches Dilemma geraten Ärzte und Angehörige, wenn sich der Zustand beispielsweise eines Wachkoma-Patienten unter der ärztlichen Behandlung weder verbessert noch verschlechtert und insgesamt hoffnungslos ist. Erhält der Arzt den Patienten weiter am Leben oder gibt er diese Bemühungen auf: So oder so kann die Entscheidung falsch sein. Der Arzt könnte sich des Totschlags im einen, der Körperverletzung im anderen Fall strafbar machen. Eine verlässliche Lösung bietet hier - trotz aller Einwände, die im wesentlichen Zweifel an der Antizipierbarkeit von Lagen betreffen - eine möglichst aktuelle Patientenverfügung oder die Vertretung der Patienteninteressen durch einen so genannten Patientenanwalt. Dieser kennt die Lebenseinstellung und die Wertmaßstäbe der betroffenen Person bezüglich Krankheit und Sterben aus regelmäßig wiederholten persönlichen Gesprächen. Für den Fall, dass der Patient nicht mehr selbst für seine Interessen eintreten kann, wird der Patientenanwalt zur Vornahme behandlungsbezogener Anordnungen ermächtigt. Dieser Ansatz wird beispielsweise von der Deutschen Hospiz Stiftung favorisiert.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias

Für Rückfragen steht Ihnen Professor Dr. Wolfram Höfling unter den Telefonnummern 02462/3616 (privat) und 0221/470-3395 Sekretariat), der Faxnummer 0221/470-5075 und der E-Mail Adresse 
heinrich.lang@uni-koeln.de
zur Verfügung.


Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web
(http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html).

Gabriele Rutzen | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Zelluläres Kräftemessen
29.09.2016 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Laser-beschleunigte Protonen zur Krebstherapie
13.09.2016 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Heidelberg Laureate Forum: Eine Veranstaltung mit Zukunft

29.09.2016 | Veranstaltungen

Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane - Oktober 2016

29.09.2016 | Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schwerste Atome im Rampenlicht

29.09.2016 | Physik Astronomie

Zelluläres Kräftemessen

29.09.2016 | Interdisziplinäre Forschung

K 2016: Von OLED-Verkapselung bis Plagiatschutz

29.09.2016 | Messenachrichten