Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Phenion führt Universität und Wirtschaft zusammen

16.11.2000


Gemeinsame Forschungsgesellschaft mit Henkel am Niederurseler Hang stärkt den Biotech-Standort Rhein-Main

FRANKFURT. Die Goethe-Universität und die Henkel KGaA in Düsseldorf gründen eine gemeinsame biotechnologische Forschungsgesellschaft. ’Phenion’ - so der Name des gemeinsamen Unternehmens - wird seinen Sitz am Biozentrum auf dem Campus Niederursel haben. Ziel ist es, das Unternehmen als wirtschaftlich unabhängiges Kompetenzzentrum für biologische und biotechnologische Forschung erfolgreich am Markt zu etablieren; ein Umzug in das Frankfurter Innovationszentrum (FIZ) ist nach dessen Fertigstellung in etwa zwei Jahren vorgesehen. Präsident Prof. Rudolf Steinberg hob hervor, dass dieses Projekt den zunehmenden Erwartungen nach einer engeren Zusammenarbeit zwischen Universität und Wirtschaft Rechnung trage: "Die Resultate unserer Forschung werden auf diese Weise rascher umgesetzt, während wir von Management und Marketing eines internationalen Konzerns profitieren können." Diese Kooperation bedeute für beide Partner eine ’win-win-Situation’.

Henkel, auf dessen Initiative die Kooperation zurückgeht, bringt für zunächst fünf Jahre Managementkompetenz ein und übernimmt Projektmanagement und Finanzierung der geplanten Forschungsprojekte. Die Universität stellt die Infrastruktur eines der modernsten Biozentren Deutschlands und natürlich die fachliche Expertise ihrer Professoren in den Disziplinen Chemie, Biochemie, Biologie, Pharmazie und Medizin von der Molekularbiologie über die Wirkstoff- und Naturstoffforschung, Hochleistungsanalytik und Nanotechnologie bis hin zur klinischen Dermatologie zur Verfügung. Verantwortlicher Projektleiter auf Seiten der Goethe-Universität ist Prof. Dieter Steinhilber vom Institut für Pharmazeutische Chemie: "Bis zu 25 junge Wissenschaftler werden künftig stark anwendungsorientiert arbeiten, ohne dass wir Fragestellungen der Grundlagenforschung außer Acht lassen werden. Dabei können wir uns auf das exzellente Ausbildungsniveau in den beteiligten Fächern stützen."

Dr. Wolfgang Gawrisch, Corporate Vice President Forschung/Technologie bei Henkel hat vor allem den Verbrauchernutzen im Auge: "Die Biotechnologie als attraktives, zukunftsweisendes Forschungsfeld eröffnet hervorragende Chancen für die Entwicklung neuartiger Produkte und Dienstleistungen, die wir noch besser auf die Wünsche unserer Kunden abstimmen können."

Die gemeinsame Kooperation wurde in enger und kreativer Zusammenarbeit einer Professorengruppe am Biozentrum, der Universitätsleitung und Henkel in weniger als sechs Monaten vereinbart.

Das Projekt ist nicht nur eine sinnvolle Erweiterung des Schwerpunkts Biowissenschaften/Wirkstoffforschung der Universität; vor dem Hintergrund des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgeschriebenen Bioprofile-Wettbewerbs trägt es nachhaltig zu einer weiteren Stärkung des Biotech-Standorts Rhein-Main bei.

Nähere Informationen: Präsident Prof. Dr. Rudolf Steinberg; Telefon: 069/798-22232, Prof. Dr. Dieter Steinhilber, Inst. für Pharmazeutische Chemie; Telefon: 069/798-29324

Gottfried Oy | idw

Weitere Berichte zu: Forschungsgesellschaft Phenion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie