Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsfonds Berlin

17.11.2000


Der Zukunftsfonds des Landes Berlin startet zum 01.01.2001. Projektideen können ab sofort bei der Geschäftsstelle eingereicht werden.

Aus dem Zukunftsfonds können Forschungs- und Entwicklungsprojekte aus den technologischen Schwerpunktbereichen der Stadt gefördert werden. Er soll bestehende Förderprogramme nicht ersetzen, sondern um eine strategisch ausgerichtete Komponente ergänzen. Die Projekte müssen geeignet sein, die Technologiekompetenz der Region zu stärken und zum Aufbau leistungsfähiger, sich selbst tragender Wirtschaftsstrukturen beizutragen. Es werden bevorzugt Vorhaben gefördert, die gemeinsam von Wissenschaft und Wirtschaft getragen werden. Idealerweise sollen die Projekte auch zu Rückflüssen an den Fonds führen.

Details
Der Zukunftsfonds in Höhe von 250 Mio. DM wird zum 01.01.2001 vom Land Berlin aus einem Teil der Erlöse des Verkaufes der Berliner Wasserbetriebe errichtet.

Ab 2004 wird sich die finanzielle Unterstützung des Bundes für Berlin reduzieren. Ab 2006 werden EU-Mittel für die Region wegfallen. Deshalb beabsichtigt Berlin mit dem Zukunftsfonds Mittel zum Aufbau einer Wirtschaftsstruktur bereitzustellen, die sich nach dem Wegfall der Unterstützung für Berlin selbst tragen kann.

Die Förderung aus dem Zukunftsfonds konzentriert sich auf die Branchen Bio- und Medizintechnologie, Informations- und Kommunikationstechnologie sowie die Verkehrstechnologie. In diesen wachstumsstarken Bereichen hat Berlin schon heute Stärken sowie Chancen, eine internationale Spitzenposition zu erringen. Die Schaffung hochqualifizierter Arbeitsplätze bei den neuen Technologien soll weitere Arbeitsplätze auf dem Feld der industrienahen Dienstleistungen nach sich ziehen. Dadurch wird ein Multiplikatoreffekt erwartet. Ausnahmen von der Themenorientierung sind möglich. Darüber und über die Aufnahme weiterer Schwerpunktfelder entscheidet der Technologie- und Innovationsrat des Landes Berlin (TIR). Der TIR wurde im Januar diesen Jahres vom Regierenden Bürgermeister berufen und berät das Land Berlin in allen technologiepolitischen Fragen.

Mit dem Management des Zukunftsfonds wurde die TSB Technologiestiftung Innovationszentrum Berlin beauftragt. Das kaufmännische Management des Fonds wird von der Investitionsbank Berlin (IBB) verantwortet.

Der Zukunftsfonds fördert Forschungs- und Entwicklungsprojekte insbesondere dann, wenn die Projekttätigkeit auch nach Ablauf der Förderung mit Infrastruktureffekten für die Region verbunden ist. Die Projekte sollen Kooperationsstrukturen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft etablieren, die langfristigen Nutzen für die Region bringen. Solche Effekte erhofft man sich insbesondere von Vorhaben der anwendungsorientierten Forschung, bei denen Partner aus der Wissenschaft und Partner aus der Wirtschaft zusammenwirken. Die Projekte sollen sich deshalb über die gesamte Wertschöpfungskette erstrecken. Der Zukunftsfonds soll so dazu beitragen, dass Partnerschaften zwischen Forschung und Industrie aus der Region zur Entstehung international anerkannter Kompetenzzentren führen. Die wirtschaftliche Verwertung der Projektergebnisse in Berlin ist Voraussetzung für die Förderung.

Die aus dem Zukunftsfonds geförderten Projekte sollen:
- International wettbewerbsfähige Forschungskompetenz in Berlin bündeln,
- mehrere Technologien oder Anwendungsfelder kombinieren,
- kleinere und mittlere Unternehmen einbeziehen,
- Aspekte der Ausbildung und Qualifizierung für neue Technologien beinhalten,
- möglichst viele Stufen der Wertschöpfungskette abdecken,
- sich selbst tragende Strukturen aufbauen,
- nach Möglichkeit Rückflüsse an den Fonds erwirtschaften.

Das Bewilligungsverfahren ist zweistufig: In der ersten Stufe werden Ideenskizzen bei der Geschäftsstelle des Zukunftsfonds eingereicht. Diese werden vom TIR beurteilt. Wenn der TIR eine positive Wertung ausspricht, kann ein ausführlicher Projektantrag eingereicht werden. Das Kuratorium der TSB entscheidet auf Grundlage der Empfehlung des TIR über die Förderung.

Die kaufmännische Abwicklung der Förderung erfolgt durch die Investitionsbank Berlin (IBB). Die IBB übernimmt auch die betriebswirtschaftliche Begutachtung der Vorhaben und das Financial Engineering des Fonds.

Aus dem Zukunftsfonds erfolgt in der Regel keine Vollfinanzierung von Vorhaben. Kofinanzierungen zu anderen Förderprogrammen sind möglich und ausdrücklich erwünscht. Der Zukunftsfonds soll bestehende Förderprogramme nicht ersetzen, sondern ergänzen. Bevorzugt werden Förderformen, die zu Rückflüssen an den Fonds führen (Darlehen, Beteiligungen).

Geschäftsstelle:
Dr. Christian Hammel
TSB Technologiestiftung Innovationszentrum Berlin
Fasanenstraße 85
10623 Berlin
Tel.: 030/46302-508
Fax: 030/46302-444
E-Mail: hammel@technologiestiftung-berlin.de

Quellen
Die Leitlinie für die Projektförderung ist auf der Homepage zu finden.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Annette Kleffel | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Bergamoten – Verlockung und Verhängnis für Tabakschwärmer
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt
19.04.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten