Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsfonds Berlin

17.11.2000


Der Zukunftsfonds des Landes Berlin startet zum 01.01.2001. Projektideen können ab sofort bei der Geschäftsstelle eingereicht werden.

Aus dem Zukunftsfonds können Forschungs- und Entwicklungsprojekte aus den technologischen Schwerpunktbereichen der Stadt gefördert werden. Er soll bestehende Förderprogramme nicht ersetzen, sondern um eine strategisch ausgerichtete Komponente ergänzen. Die Projekte müssen geeignet sein, die Technologiekompetenz der Region zu stärken und zum Aufbau leistungsfähiger, sich selbst tragender Wirtschaftsstrukturen beizutragen. Es werden bevorzugt Vorhaben gefördert, die gemeinsam von Wissenschaft und Wirtschaft getragen werden. Idealerweise sollen die Projekte auch zu Rückflüssen an den Fonds führen.

Details
Der Zukunftsfonds in Höhe von 250 Mio. DM wird zum 01.01.2001 vom Land Berlin aus einem Teil der Erlöse des Verkaufes der Berliner Wasserbetriebe errichtet.

Ab 2004 wird sich die finanzielle Unterstützung des Bundes für Berlin reduzieren. Ab 2006 werden EU-Mittel für die Region wegfallen. Deshalb beabsichtigt Berlin mit dem Zukunftsfonds Mittel zum Aufbau einer Wirtschaftsstruktur bereitzustellen, die sich nach dem Wegfall der Unterstützung für Berlin selbst tragen kann.

Die Förderung aus dem Zukunftsfonds konzentriert sich auf die Branchen Bio- und Medizintechnologie, Informations- und Kommunikationstechnologie sowie die Verkehrstechnologie. In diesen wachstumsstarken Bereichen hat Berlin schon heute Stärken sowie Chancen, eine internationale Spitzenposition zu erringen. Die Schaffung hochqualifizierter Arbeitsplätze bei den neuen Technologien soll weitere Arbeitsplätze auf dem Feld der industrienahen Dienstleistungen nach sich ziehen. Dadurch wird ein Multiplikatoreffekt erwartet. Ausnahmen von der Themenorientierung sind möglich. Darüber und über die Aufnahme weiterer Schwerpunktfelder entscheidet der Technologie- und Innovationsrat des Landes Berlin (TIR). Der TIR wurde im Januar diesen Jahres vom Regierenden Bürgermeister berufen und berät das Land Berlin in allen technologiepolitischen Fragen.

Mit dem Management des Zukunftsfonds wurde die TSB Technologiestiftung Innovationszentrum Berlin beauftragt. Das kaufmännische Management des Fonds wird von der Investitionsbank Berlin (IBB) verantwortet.

Der Zukunftsfonds fördert Forschungs- und Entwicklungsprojekte insbesondere dann, wenn die Projekttätigkeit auch nach Ablauf der Förderung mit Infrastruktureffekten für die Region verbunden ist. Die Projekte sollen Kooperationsstrukturen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft etablieren, die langfristigen Nutzen für die Region bringen. Solche Effekte erhofft man sich insbesondere von Vorhaben der anwendungsorientierten Forschung, bei denen Partner aus der Wissenschaft und Partner aus der Wirtschaft zusammenwirken. Die Projekte sollen sich deshalb über die gesamte Wertschöpfungskette erstrecken. Der Zukunftsfonds soll so dazu beitragen, dass Partnerschaften zwischen Forschung und Industrie aus der Region zur Entstehung international anerkannter Kompetenzzentren führen. Die wirtschaftliche Verwertung der Projektergebnisse in Berlin ist Voraussetzung für die Förderung.

Die aus dem Zukunftsfonds geförderten Projekte sollen:
- International wettbewerbsfähige Forschungskompetenz in Berlin bündeln,
- mehrere Technologien oder Anwendungsfelder kombinieren,
- kleinere und mittlere Unternehmen einbeziehen,
- Aspekte der Ausbildung und Qualifizierung für neue Technologien beinhalten,
- möglichst viele Stufen der Wertschöpfungskette abdecken,
- sich selbst tragende Strukturen aufbauen,
- nach Möglichkeit Rückflüsse an den Fonds erwirtschaften.

Das Bewilligungsverfahren ist zweistufig: In der ersten Stufe werden Ideenskizzen bei der Geschäftsstelle des Zukunftsfonds eingereicht. Diese werden vom TIR beurteilt. Wenn der TIR eine positive Wertung ausspricht, kann ein ausführlicher Projektantrag eingereicht werden. Das Kuratorium der TSB entscheidet auf Grundlage der Empfehlung des TIR über die Förderung.

Die kaufmännische Abwicklung der Förderung erfolgt durch die Investitionsbank Berlin (IBB). Die IBB übernimmt auch die betriebswirtschaftliche Begutachtung der Vorhaben und das Financial Engineering des Fonds.

Aus dem Zukunftsfonds erfolgt in der Regel keine Vollfinanzierung von Vorhaben. Kofinanzierungen zu anderen Förderprogrammen sind möglich und ausdrücklich erwünscht. Der Zukunftsfonds soll bestehende Förderprogramme nicht ersetzen, sondern ergänzen. Bevorzugt werden Förderformen, die zu Rückflüssen an den Fonds führen (Darlehen, Beteiligungen).

Geschäftsstelle:
Dr. Christian Hammel
TSB Technologiestiftung Innovationszentrum Berlin
Fasanenstraße 85
10623 Berlin
Tel.: 030/46302-508
Fax: 030/46302-444
E-Mail: hammel@technologiestiftung-berlin.de

Quellen
Die Leitlinie für die Projektförderung ist auf der Homepage zu finden.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Annette Kleffel | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

28.03.2017 | Medizintechnik

Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern

28.03.2017 | Maschinenbau