Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leipziger Villa bietet Raum für unheilbar Kranke

29.08.2000


Leipzig - Die Hälfte aller krebskranken Menschen kann heute geheilt werden, doch bei der anderen Hälfte stößt die moderne Medizin an ihre Grenzen. Den Bedürfnissen unheilbar kranker Menschen gerecht zu werden, ist das Ziel von Palliativmedizin und Hospizbewegung: Körperliche Beschwerden sowie psychische und soziale Nöte sollen gelindert werden. In Sachsen hat sich der Hospizverein Leipzig e.V. dieser Aufgabe gestellt. Die ehrenamtlichen Helfer werden die schwerstkranken Menschen in naher Zukunft nicht mehr nur ambulant, sondern auch stationär begleiten können: Heute, am 29. August 2000, wird der Grundstein zur Errichtung des stationären Hospizes "Villa Auguste" in Leipzig gelegt. Die Deutsche Krebshilfe unterstützt diese Einrichtung mit 500.000 Mark.

In der Zeit vor dem Tod, in der die Betroffenen häufig konfrontiert werden mit Schmerzen und Gefühlen wie Ohnmacht, Bitterkeit und Angst, ist das Bedürfnis nach Schutz und Geborgenheit besonders groß. Die Mitarbeiter von Palliativstationen und Hospizen versuchen Schmerzen zu lindern sowie auf die Gefühle und Nöte der schwerstkranken Menschen einzugehen. Mit dem Ziel das Sterben zu Hause zu ermöglichen, wird der Hospizdienst vorwiegend ambulant geleistet. In manchen Fällen müssen die Betroffenen aus körperlichen, sozialen oder psychischen Gründen jedoch auch stationär betreut werden.

Die "Villa Auguste" wird ab dem Jahr 2002 das zweite stationäre Hospiz Leipzigs sein. Dann werden die Mitarbeiter des 1993 gegründeten Hospizvereins Leipzig e.V. die überwiegend an Krebs erkrankten Menschen sowohl ambulant als auch stationär betreuen können. Das Hospiz soll Geborgenheit und Offenheit vermitteln, aber auch über moderne Technik verfügen, ohne dass Funktion und Hygiene in den Vordergrund rücken. "Kunsttherapeutische und ergotherapeutische Anwendungen, Gespräch und Meditation werden ebenso zum Therapiekonzept gehören wie die Linderung von Schmerzen und anderen Beschwerden", so Frau Professor Dr. Helga Schwenke vom Hospizverein Leipzig. In dem umgebauten und erweiterten Gebäude werden zehn stationäre- und vier Tageshospizplätze, Räume für den ambulanten Dienst und die "Selbsthilfegruppe Krebs" sowie ein Fortbildungszentrum entsehen. Durch die Förderung des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung, des Sozialministeriums des Freistaates Sachsen, der Stadt Leipzig, der Villa Auguste Hospiz Leipzig gGmbH und der Deutschen Krebshilfe ist es möglich dieses Bauvorhaben zu realisieren.

Professor Dr. Robert Fischer, Vorsitzender des medizinischen Beirates der Deutschen Krebshilfe, berichtete anlässlich der Grundsteinlegung über den Förderschwerpunkt Palliativmedizin: "1983 konnte mit Spendengeldern die erste Palliativstation in Köln errichtet werden. Seitdem hat die Deutsche Krebshilfe etwa 60 Million Mark zur Verfügung gestellt, um Hospize und Palliativstationen aufzubauen sowie Forschungsprojekte zum Thema Palliativmedizin zu fördern." Ein weiteres Anliegen der Deutschen Krebshilfe ist es, die Schulung und Weiterbildung in diesem Bereich voranzutreiben. Hierzu dienen die Mildred-Scheel-Akademie in Köln und die neu eingerichtete Stiftungsprofessur Palliativmedizin an der Universität zu Köln.

Info-Kasten: Palliativmedizin

Die Palliativmedizin umfasst die Behandlung und Betreuung von unheilbar Kranken und Sterbenden. Ärzte, Krankenschwestern und Krankenpfleger, Sozialarbeiter, Theologen sowie Psychologen widmen sich in diesem Bereich der Linderung von körperlichen Beschwerden und der psychischen Unterstützung von schwerstkranken Menschen wie beispielsweise Krebspatienten. Obwohl die Palliativmedizin in Deutschland immer mehr Anerkennung findet, besteht weiterhin eine Unterversorgung der Bevölkerung. Für die stationäre Behandlung stehen in Deutschland heute 1.258 Betten und 44 Tagesplätze in 146 Palliativstationen und Hospizen zur Verfügung. Damit ist eine ausreichende stationäre und ambulante Versorgung jedoch noch nicht gewährleistet. Die Schätzungen für den Bedarf an Palliativbetten in Deutschland liegt bei circa 50 pro eine Million Einwohner. Derzeit stehen lediglich 7 Betten pro eine Million Einwohner zur Verfügung.

 

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp |

Weitere Berichte zu: Hospiz Kranke Palliativmedizin Palliativstation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics