Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lesen und Schreiben in psychischen Krisen

14.09.2000


... mehr zu:
»Bibliotherapie
Studie zu neuer psychotherapeutischer Methode an der Universität Münster

In psychischen Krisen schreiben sich viele Menschen ihre Ängste und Schmerzen von der Seele oder lesen Bücher, die ihnen Rat und Hoffnung geben. Viele psychisch Kranke greifen intuitiv zu dieser Form der Selbsthilfe. Bekannte Beispiele dafür sind Friedrich Hölderlin und Friedrich Nietzsche. In den USA sind Poesie- und Bibliotherapie anerkannte Psychotherapiemethoden, in Deutschland dagegen hat die heilende Wirkung von Lektüre und Schriftstellerei noch keine Beachtung in Wissenschaft und Praxis gefunden. Erstmalig beschäftigt sich eine Pilotstudie der Arbeitsstelle Randgruppenkultur/ - literatur am Institut für Deutsche Sprache und Literatur und ihre Didaktik der Universität Münster mit der Bedeutung von Schreiben und Lesen in einer Lebenskrise.

Das Forschungsteam hatte sich im Frühjahr 1996 mit einer bundesweiten Ausschreibung an Menschen gewandt, die mit oder ohne psychotherapeutisch-psychiatrische Unterstützung eine schwere Krise bewältigt haben. Die unerwartet hohe Resonanz mit fast 5000 Texten von 800 zumeist weiblichen Autoren deutet auf ein Massenphänomen und auf den starken Wunsch, diese Selbsterfahrungen mitzuteilen. Das Spektrum der Formen und Gattungen reicht von kurzen Briefen über ausführliche Briefe, Gedichte, Erzählungen, Aufsätze, Tagebuchauszüge bis hin zu umfangreichen Autobiographien und Tagebüchern. Etliche der Texte sind entstanden, ohne durch die Reflexion gesteuert zu sein und drücken dadurch unmittelbar inneres Erleben aus. Einige Niederschriften haben durchaus literarische Qualität. Die Aufzeichnungen kreisen vor allem um körperliche Krankheiten, Trennungsschmerzen, psychische Krisensituationen, Isolation, Angst und Tod.

Diese Themen prägen auch den Lesestoff der Teilnehmer der Studie. Psychologische und medizinische Sachbücher und Ratgeber, aber auch Erfahrungsberichte, Trivialliteratur und Weltliteratur finden sich in den Bücherschränken. Dabei zeigt sich, dass in psychischen Grenzsituationen das Lesen vor allem als Konzentrationsübung oder als Ablenkung, aber auch als Hilfe dient.

Die Autoren der Studie, Prof. Dr. Helmut H. Koch und Nicola Kessler, setzen sich für die Anerkennung der Schreib- und Lesetherapie neben der Kunst-, Musik- und Tanztherapie und die Integration literaturtherapeutischer Inhalte in die Ausbildung beispielsweise von Lehrern, Erziehern oder Psychologen. Deshalb erarbeitet die Arbeitsstelle Randgruppenliteratur zusammen mit der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie und dem Alexianerkrankenhaus in Münster praktische Therapiemöglichkeiten. Außerdem erheben die Wissenschaftler zurzeit in Fachkliniken und psychologischen Praxen Deutschlands empirische Daten zum Stand der Poesie- und Bibliotherapie. Eine weitere Erhebung soll das Leseverhalten von Krankenhauspatienten quantifizieren. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe realisiert und vom Bundesforschungsministerium gefördert.

Weitere Auskünfte sind über die E-Mail-Adresse dokurg@uni-muenster.de zu erhalten.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Brigitte Nussbaum |

Weitere Berichte zu: Bibliotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden
26.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie