Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Low Vision": Vielen Blinden bringt geringer Lichtschein Möglichkeit der Orientierung

05.10.2000


"Low Vision" - niedriges Sehvermögen - mit dieser Diagnose leben Menschen, die als hochgradig sehbehindert oder sogar blind gelten. Die Mehrzahl der als blind definierten Menschen nimmt zumindest Lichtscheine wahr, sie verfügt somit über visuelle Wahrnehmungen, die hinsichtlich der alltäglichen Lebensgestaltung durchaus genutzt werden können. So haben Hell-Dunkel-Wahrnehmungen beispielsweise eine entscheidende Rolle für den Tag-Nacht-Rhythmus und für Stoffwechselprozesse. Erstmals versucht jetzt ein europäisches Projekt, den Standard der Diagnostik und Förderung bei"Low Vision" in den einzelnen europäischen Ländern zu ermitteln. Das Projekt wird geleitet von Prof. Dr. Renate Walthes, Rehabilitation und Pädagogik bei Sehbehinderung an der Universität Dortmund.

Die Diagnose und Förderung des verbliebenen Sehvermögens in der Kindheit ist ein junges Forschungsfeld. Seine höchste Effizienz zeigt sich im Bereich der Frühförderung: Je früher bei einer Sehschädigung die verbliebenen visuellen Wahrnehmungsmöglichkeiten angeregt und unterstützt werden, desto größer ist die Chance einer multisensorischen [unter Einschluss visueller Faktoren] cortikalen Koordinationsleistung.

Ein besonderes Problem besteht in der Diagnose des verbliebenen Sehvermögens. Objektive Verfahren (wie z.B. EVP = Evozierung visueller Potenziale), geben zu wenig Aufschluss über das funktional zu nutzende Sehvermögen, subjektive Verfahren bedürfen der Mithilfe der Betroffenen, was bei Säuglingen, Kleinkindern und nicht sprechenden Kindern oftmals nicht möglich ist. Daher existieren bisher keine verlässlichen Daten über die Zahl der betroffenen Kinder.

Epidemiologische Untersuchungen in verschiedenen Ländern zeigen, dass z.B. bei Kindern mit einer geistigen Behinderung in 30% der Fälle auch eine Sehschädigung festzustellen ist, bei Kindern mit cerebral bedingten Schädigungen liegt die Zahl wesentlich höher. Man muß daher davon ausgehen, dass bisher nur ein kleiner Teil von betroffenen Kindern Zugang zu einer Low-Vision Diagnostik und Förderung hat.

Das Forschungs- und Interventionsfeld "Low-Vision" hat sich in den einzelnen europäischen Ländern höchst unterschiedlich entwickelt. Die spezifischen, von einzelnen Institutionen der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik erarbeiteten Programme, Konzepte und Fördermöglichkeiten sind bisher weder erfasst, noch verglichen, noch auf ihre Kompatibilität hin befragt worden.

Low-Vision-Arbeit findet in unterschiedlichen institutionellen Zusammenhängen statt, und es sind verschiedenste Berufsgruppen beteiligt: Augenärzte, Orthoptisten, Optiker, Blinden- und Sehbehindertenpädagogen, Rehabilitationsfachkräfte.

An dem von der europäischen Forschungsinitiative "Sokrates" geförderten Projekt sind neben Wissenschaftlern der Universität Dortmund und der Universität Edinburgh weitere Psychologen, Ophthalmologen und Sonderpädagogen aus Deutschland, Finnland und Spanien beteiligt. Ziele sind die

- Entwicklung von gemeinsamen Standards in der Diagnose und Förderung im Bereich Low-Vision;

- Entwicklung von Modulen und Materialien für alle europäischen Länder, die langfristig zu einem gemeinsamen europäischen Curriculum zur Förderung des Sehens weiterentwickelt werden;

- Fort- und Weiterbildung von Multiplikatoren in allen europäischen Ländern;

- Aufbau von Netzwerken und Diskussionsforen im Internet.

Aufgrund einer Expertenbefragung in 34 europäischen Ländern wurde inzwischen die Situation der Low-Vision-Diagnostik wie der Förderung des Sehens ermittelt. Die Ergebnisse dieser Befragung bilden die Basis für weitere differenzierte Untersuchung und für die Erarbeitung weiterer Maßnahmen.

Vom 22. bis 28. 9. 2000 fand auf Schloß Eringerfeld in Geseke eine Expertentagung zum Thema "Low Vision Assessment and Intervention" statt, an der Fachleute aus 16 europäischen Ländern teilnahmen. Im Mittelpunkt der von der Europäischen Union unterstützten Arbeitstagung der Universität Dortmund standen folgende Themen:

1. Vorstellung und Diskussion eines Basis Curriculums "Low Vision in Early Intervention" (Low Vision in der Frühförderung);
2. Austausch über unterschiedliche Diagnostik und Förderungsverfahren;


3. Festlegung von fachlichen Standards und Verabschiedung von Empfehlungen;
4. Implementierung von Weiterbildungsangeboten in allen europäischen Ländern unter dem Dach des International Council for Education of People with Visual Impairment (ICEVI - Europe)

Das Projekt "Low Vision in Europa - Interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Frühförderung blinder, sehbehinderter und mehrfachbehinderter Kinder" wurde von der Europäischen Kommission um ein weiteres Jahr verlängert und wird im August 2001 abgeschlossen sein.

Weitere Auskünfte:
Prof. Dr. Renate Walthes, Ruf 0231 - 755 4559


Internet: http://low-vision.fb13.uni-dortmund.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Klaus Commer | idw

Weitere Berichte zu: Diagnostik Lichtschein Sehvermögen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Bergamoten – Verlockung und Verhängnis für Tabakschwärmer
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt
19.04.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten