Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stabilität von Randzonen tropischer Regenwälder in Indonesien

04.10.2000


... mehr zu:
»GhK »Indonesien »Randzone »Regenwald
Mit großer internationaler Beteiligung wurde jetzt der Sonderforschungsbereich der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) " Stabilität von Randzonen tropischer Regenwälder" in Palu, Indonesien,
eröffnet.

Witzenhausen/ Palu. Mit großer internationaler Beteiligung wurde jetzt der Sonderforschungsbereich der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) " Stabilität von Randzonen tropischer Regenwälder" in Palu, Indonesien, eröffnet. Der DFG-Sonderforschungsbereich wird von den Universitäten in Kassel und Göttingen gemeinsam bearbeitet. Für die noch junge Universität Gesamthochschule Kassel ist dies der erste DFG-Sonderforschungsbereich, an dem sie beteiligt ist: Grund für den Vizepräsidenten der GhK, Prof. Dr. Herbert Haf, zusammen mit dem Vizepräsidenten der Göttinger Universität, Prof. Kuhn, sowie dem Präsidenten der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Prof. Dr. E.-L. Winnacker an der Eröffnungszeremonie in Palu teilzunehmen; gemeinsam mit den dortigen Präsidenten der beteiligten Universitäten, dem Institut Pertanian in Bogor auf der Insel Jawa sowie der Universitas Tadulako in Palu auf der Insel Sulawesi, fand Ende September die feierliche Eröffnungszeremonie statt.

Von den insgesamt 18 Teilprojekten entfallen vier mit einem Gesamtvolumen von 1,1 Millionen Mark auf die Kasseler Universität. Beteiligte der GhK sind:
· Prof. Dr. Michael Fremerey, Fachgebiet Soziologie ländlicher Räume der GhK in Witzenhausen. Fremerey ist stellvertretender Sprecher des Sonderforschungsbereichs und im Projektbereich "Projektübergreifende Serviceleistungen" mit verantwortlich für die Zentrale Koordination und Verwaltung.
· Wissenschaftlich bearbeiten Fremerey, Dr. Siawuch Amini und Mitarbeiter aus Witzenhausen sowie die indonesischen Partnern, darunter der Minister für Landwirtschaft und Forst, Prof. Dr. Saragih, im Projektbereich "Soziale und ökonomische Dynamik" das Thema "Soziale Organisation und Prozesse ökologischer Stabilisierung und Destabilisierung"
· Im Projektbereich "Landnutzungssysteme" wird die Thematik der Entwicklung nachhaltiger landwirtschaftlicher Landnutzungssysteme von PD Dr. Jürgen Kroschel, Fachgebiet Pflanzenbau in den Tropen und Subtropen der GhK in Witzenhausen bearbeitet.
· Im Teilbereich "Biodiversität" bearbeitet Prof. Dr. Christoph Leuschner, Fachgebiet Ökologie im Fachbereich Biologie/ Chemie das Thema "Strukturelle und funktionelle Pflanzendiversität verschiedener Landnutzungsformen". Leuschner hat zum 1. Oktober einen Ruf an die Göttinger Universität angenommen und nimmt das in Kassel gestartete Projekt mit nach Göttingen.

Auch für die Deutsche Forschungsgemeinschaft eröffnet sich mit dem Sonderforschungsbereich zu den Randzonen tropischer Regenwälder ein neuer Ansatz: erstmals werden hier Fragestellungen nach der sozio-ökonomischen und der ökologischen Stabilität in interdisziplinärer Zusammenarbeit in ihren Wechselwirkungen analysiert und bewertet. Dabei sind die Randzonen von Regenwäldern als die Nahtstellen zur Nutzung durch Land- oder Forstwirtschaft und Besiedlung von Bedeutung, da ihre Stabilität langfristig über den Bestand des Regenwaldes entscheidet: In dem Sonderforschungsbereich soll die Frage geklärt werden, wie in einem solchen System sozio-ökonomische und ökologische Stabilität gelingt, auch wenn in Indonesien oder in anderen Ländern aufgrund des Bevölkerungswachstums erheblicher Druck auf die Regenwaldränder entsteht. Dass trotz Bevölkerungswachstums so nachhaltig gewirtschaftete werden kann, dass eine optimale Stabilität entsteht, ist auch in Europa und Deutschland interessant und ergibt sich aus der wichtigen Bedeutung der Regenwälder auf das Weltklima.
Annette Ulbricht-Hopf

Kontakt und weitere Information:
Universität Gesamthochschule Kassel
Institut für soziokulturelle Studien in Witzenhausen
Dr. S. Amini
Tel. 05542 98 1239, Fax -1313
Email: amini@wiz.uni-kassel.de

Ingrid Hildebrand | idw

Weitere Berichte zu: GhK Indonesien Randzone Regenwald

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Zelluläres Kräftemessen
29.09.2016 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Laser-beschleunigte Protonen zur Krebstherapie
13.09.2016 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik