Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonner Forscher rekonstruieren das Leben der Dinosaurier

20.11.2000


Dieser Tage werden auf den Kinoleinwänden die Dinosaurier wieder lebendig. Aber zeigen die spektakulären Animationen wirklich, wie ein Dinosaurier-Leben aussah? Dieser Frage gehen Wissenschaftler am Institut für Paläontologie der Universität Bonn seit einigen Jahren nach. Dino-Forscher um Privatdozent Dr. P. Martin Sander bemühen sich, das gesamte Leben der riesigen, langhälsigen, langschwänzigen, vierfüßigen Pflanzenfresser, in Fachkreisen Sauropoden genannt, transparenter zu machen. Diese Tiere haben zusammen mit den Raubsauriern, den Theropoden, das Bild der Dinosaurier in der Öffentlichkeit geprägt. Das Interesse der Bonner Forscher gilt allen Stationen der Saurier-Biographie, von der Geburt über Ernährung und Wachstum bis zu ihrem Tod.

Wenn Dr. Sander in die bis über zwei Meter langen Oberarm- und Oberschenkelknochen der Urzeittiere kleine Löcher bohrt und Proben entnimmt, interessiert ihn besonders der Feinbau in der Knochenwand, denn sein Forschungsthema ist das Wachstum der Sauropoden. Er liest ab, wie schnell und wie lange die Tiere gewachsen sind. Dabei zeigt sich, dass diese Tiere ähnlich wie Säugetiere und Vögel in ihrer Jugend sehr schnell an Größe zugenommen haben. Anders als bei diesen hörten die Sauropoden aber nicht irgendwann auf zu wachsen, sondern sie wurden bis zu ihrem Tod immer größer. Zu einem bestimmten Zeitpunkt, möglicherweise dem Erreichen der Geschlechtsreife, verlangsamte sich die Größenzunahme.

Inken Mueller-Töwe und Christian Peitz widmen ihre Aufmerksamkeit den Eiern der Dinosaurier. Mueller-Töwe hat Dinosauriereier aus Sammlungen und Museen in ganz Deutschland zusammengetragen und in der Universitätsklinik mit einem Computertomographen durchleuchtet, der normalerweise in der Diagnosemedizin eingesetzt wird. Der Tomograph erlaubt es, in das Innere der Eier schauen, ohne sie zu zerstören. Dabei stellte die Forscherin fest, dass der Deckel der Schlupföffnung, durch die die Jungtiere das Ei verlassen haben, in das Innere der Eier zurückgefallen ist. Die Eier müssen demnach unter einer Bedeckung aus Sand oder ähnlichem gelegen haben, denn sonst wäre der Deckel nach außen gefallen.

Christian Peitz untersuchte mehrere Vorkommen von Dinosauriereiern aus dem Nordosten Spaniens. Durch die Analyse der Fundstellen stellte er fest, dass die Sauropoden in diesem Gebiet ihre Nistplätze über lange Zeit immer wieder aufsuchten, teilweise Tausende von Jahren lang.

Ioannis Michelis nahm an einer Grabung in Wyoming in den USA teil und untersuchte dort den Tod einer Sauropoden-Herde. Michelis fand heraus, dass sich die Tiere in der Trockenzeit um ein Wasserloch versammelten, das im Laufe der Zeit immer kleiner wurde. Als das Wasser knapp wurde, verteidigten die großen Tiere ihre Position in der Mitte des Wasserloches und verdrängten die kleineren Tiere an den Rand, die dort den Angriffen von Raubsauriern ausgesetzt waren. Schließlich starben auch die großen Tiere aufrecht im Schlamm stehend. Auch ihre Kadaver wurden von den Raubsauriern verschleppt.

Sabine Peitz untersucht die Reptilien, die sich mit den Sauropoden den Lebensraum teilten. An den von ihr bearbeiteten Fundstellen bei Hannover gibt es zwar keine Sauropodenknochen, doch haben diese Tiere als Beweis ihrer Existenz Fährten hinterlassen. Die Flussmündung, an der die Sauropoden entlang zogen, war von Schildkröten und Krokodilen bevölkert, die mit heutigen Formen zwar nicht näher verwandt sind, ihnen aber in Aussehen und Größe recht ähnlich gewesen waren. Vom Meer, das sich bis nach Skandinavien erstreckte, kamen ab und zu Plesiosaurier ("Schlangenhalssaurier") zu Besuch.

Oliver Wings studiert die Speisekarte der Sauropoden. Da diese Tiere zwar einen ungeheuren Nahrungsbedarf hatten, aber nur sehr kleine Zähne besaßen, die sich nicht zum Kauen eigneten, mussten sie ihre Nahrung im Magen zerkleinern. Zu diesem Zweck schluckten die Tiere Steine, die bei Ausgrabungen häufig im Bauch der Sauropoden gefunden werden. Wings vergleicht die "Magensteine" der Sauropoden mit denen von Krokodilen und Vögeln (vor allem Straußen), die ihre Nahrung ebenfalls nicht kauen können.

Skelette von Sauriern und viele andere Fossilien können im Goldfuss-Museum, das dem Institut für Paläontologie der Universität Bonn angeschlossen ist, betrachtet werden. Das Museum ist werktags von 9 bis 16 Uhr, Sonntags von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Nach vorheriger Anmeldung sind Führungen zu verschiedenen Themen möglich.

Ansprechpartner: PD Dr. P. Martin Sander, Institut für Paläontologie, Nußallee 8, 53115 Bonn, Telefon: 0228/73-3105, Telefax: 0228/73-3509, E-Mail: martin.sander@uni-bonn.de.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Andreas Archut | idw

Weitere Berichte zu: Dinosaurier Eier Paläontologie Raubsaurier Sauropoden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften