Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonner Forscher rekonstruieren das Leben der Dinosaurier

20.11.2000


Dieser Tage werden auf den Kinoleinwänden die Dinosaurier wieder lebendig. Aber zeigen die spektakulären Animationen wirklich, wie ein Dinosaurier-Leben aussah? Dieser Frage gehen Wissenschaftler am Institut für Paläontologie der Universität Bonn seit einigen Jahren nach. Dino-Forscher um Privatdozent Dr. P. Martin Sander bemühen sich, das gesamte Leben der riesigen, langhälsigen, langschwänzigen, vierfüßigen Pflanzenfresser, in Fachkreisen Sauropoden genannt, transparenter zu machen. Diese Tiere haben zusammen mit den Raubsauriern, den Theropoden, das Bild der Dinosaurier in der Öffentlichkeit geprägt. Das Interesse der Bonner Forscher gilt allen Stationen der Saurier-Biographie, von der Geburt über Ernährung und Wachstum bis zu ihrem Tod.

Wenn Dr. Sander in die bis über zwei Meter langen Oberarm- und Oberschenkelknochen der Urzeittiere kleine Löcher bohrt und Proben entnimmt, interessiert ihn besonders der Feinbau in der Knochenwand, denn sein Forschungsthema ist das Wachstum der Sauropoden. Er liest ab, wie schnell und wie lange die Tiere gewachsen sind. Dabei zeigt sich, dass diese Tiere ähnlich wie Säugetiere und Vögel in ihrer Jugend sehr schnell an Größe zugenommen haben. Anders als bei diesen hörten die Sauropoden aber nicht irgendwann auf zu wachsen, sondern sie wurden bis zu ihrem Tod immer größer. Zu einem bestimmten Zeitpunkt, möglicherweise dem Erreichen der Geschlechtsreife, verlangsamte sich die Größenzunahme.

Inken Mueller-Töwe und Christian Peitz widmen ihre Aufmerksamkeit den Eiern der Dinosaurier. Mueller-Töwe hat Dinosauriereier aus Sammlungen und Museen in ganz Deutschland zusammengetragen und in der Universitätsklinik mit einem Computertomographen durchleuchtet, der normalerweise in der Diagnosemedizin eingesetzt wird. Der Tomograph erlaubt es, in das Innere der Eier schauen, ohne sie zu zerstören. Dabei stellte die Forscherin fest, dass der Deckel der Schlupföffnung, durch die die Jungtiere das Ei verlassen haben, in das Innere der Eier zurückgefallen ist. Die Eier müssen demnach unter einer Bedeckung aus Sand oder ähnlichem gelegen haben, denn sonst wäre der Deckel nach außen gefallen.

Christian Peitz untersuchte mehrere Vorkommen von Dinosauriereiern aus dem Nordosten Spaniens. Durch die Analyse der Fundstellen stellte er fest, dass die Sauropoden in diesem Gebiet ihre Nistplätze über lange Zeit immer wieder aufsuchten, teilweise Tausende von Jahren lang.

Ioannis Michelis nahm an einer Grabung in Wyoming in den USA teil und untersuchte dort den Tod einer Sauropoden-Herde. Michelis fand heraus, dass sich die Tiere in der Trockenzeit um ein Wasserloch versammelten, das im Laufe der Zeit immer kleiner wurde. Als das Wasser knapp wurde, verteidigten die großen Tiere ihre Position in der Mitte des Wasserloches und verdrängten die kleineren Tiere an den Rand, die dort den Angriffen von Raubsauriern ausgesetzt waren. Schließlich starben auch die großen Tiere aufrecht im Schlamm stehend. Auch ihre Kadaver wurden von den Raubsauriern verschleppt.

Sabine Peitz untersucht die Reptilien, die sich mit den Sauropoden den Lebensraum teilten. An den von ihr bearbeiteten Fundstellen bei Hannover gibt es zwar keine Sauropodenknochen, doch haben diese Tiere als Beweis ihrer Existenz Fährten hinterlassen. Die Flussmündung, an der die Sauropoden entlang zogen, war von Schildkröten und Krokodilen bevölkert, die mit heutigen Formen zwar nicht näher verwandt sind, ihnen aber in Aussehen und Größe recht ähnlich gewesen waren. Vom Meer, das sich bis nach Skandinavien erstreckte, kamen ab und zu Plesiosaurier ("Schlangenhalssaurier") zu Besuch.

Oliver Wings studiert die Speisekarte der Sauropoden. Da diese Tiere zwar einen ungeheuren Nahrungsbedarf hatten, aber nur sehr kleine Zähne besaßen, die sich nicht zum Kauen eigneten, mussten sie ihre Nahrung im Magen zerkleinern. Zu diesem Zweck schluckten die Tiere Steine, die bei Ausgrabungen häufig im Bauch der Sauropoden gefunden werden. Wings vergleicht die "Magensteine" der Sauropoden mit denen von Krokodilen und Vögeln (vor allem Straußen), die ihre Nahrung ebenfalls nicht kauen können.

Skelette von Sauriern und viele andere Fossilien können im Goldfuss-Museum, das dem Institut für Paläontologie der Universität Bonn angeschlossen ist, betrachtet werden. Das Museum ist werktags von 9 bis 16 Uhr, Sonntags von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Nach vorheriger Anmeldung sind Führungen zu verschiedenen Themen möglich.

Ansprechpartner: PD Dr. P. Martin Sander, Institut für Paläontologie, Nußallee 8, 53115 Bonn, Telefon: 0228/73-3105, Telefax: 0228/73-3509, E-Mail: martin.sander@uni-bonn.de.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Andreas Archut | idw

Weitere Berichte zu: Dinosaurier Eier Paläontologie Raubsaurier Sauropoden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Fake News finden und bekämpfen
17.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
25.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie