Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonner Forscher rekonstruieren das Leben der Dinosaurier

20.11.2000


Dieser Tage werden auf den Kinoleinwänden die Dinosaurier wieder lebendig. Aber zeigen die spektakulären Animationen wirklich, wie ein Dinosaurier-Leben aussah? Dieser Frage gehen Wissenschaftler am Institut für Paläontologie der Universität Bonn seit einigen Jahren nach. Dino-Forscher um Privatdozent Dr. P. Martin Sander bemühen sich, das gesamte Leben der riesigen, langhälsigen, langschwänzigen, vierfüßigen Pflanzenfresser, in Fachkreisen Sauropoden genannt, transparenter zu machen. Diese Tiere haben zusammen mit den Raubsauriern, den Theropoden, das Bild der Dinosaurier in der Öffentlichkeit geprägt. Das Interesse der Bonner Forscher gilt allen Stationen der Saurier-Biographie, von der Geburt über Ernährung und Wachstum bis zu ihrem Tod.

Wenn Dr. Sander in die bis über zwei Meter langen Oberarm- und Oberschenkelknochen der Urzeittiere kleine Löcher bohrt und Proben entnimmt, interessiert ihn besonders der Feinbau in der Knochenwand, denn sein Forschungsthema ist das Wachstum der Sauropoden. Er liest ab, wie schnell und wie lange die Tiere gewachsen sind. Dabei zeigt sich, dass diese Tiere ähnlich wie Säugetiere und Vögel in ihrer Jugend sehr schnell an Größe zugenommen haben. Anders als bei diesen hörten die Sauropoden aber nicht irgendwann auf zu wachsen, sondern sie wurden bis zu ihrem Tod immer größer. Zu einem bestimmten Zeitpunkt, möglicherweise dem Erreichen der Geschlechtsreife, verlangsamte sich die Größenzunahme.

Inken Mueller-Töwe und Christian Peitz widmen ihre Aufmerksamkeit den Eiern der Dinosaurier. Mueller-Töwe hat Dinosauriereier aus Sammlungen und Museen in ganz Deutschland zusammengetragen und in der Universitätsklinik mit einem Computertomographen durchleuchtet, der normalerweise in der Diagnosemedizin eingesetzt wird. Der Tomograph erlaubt es, in das Innere der Eier schauen, ohne sie zu zerstören. Dabei stellte die Forscherin fest, dass der Deckel der Schlupföffnung, durch die die Jungtiere das Ei verlassen haben, in das Innere der Eier zurückgefallen ist. Die Eier müssen demnach unter einer Bedeckung aus Sand oder ähnlichem gelegen haben, denn sonst wäre der Deckel nach außen gefallen.

Christian Peitz untersuchte mehrere Vorkommen von Dinosauriereiern aus dem Nordosten Spaniens. Durch die Analyse der Fundstellen stellte er fest, dass die Sauropoden in diesem Gebiet ihre Nistplätze über lange Zeit immer wieder aufsuchten, teilweise Tausende von Jahren lang.

Ioannis Michelis nahm an einer Grabung in Wyoming in den USA teil und untersuchte dort den Tod einer Sauropoden-Herde. Michelis fand heraus, dass sich die Tiere in der Trockenzeit um ein Wasserloch versammelten, das im Laufe der Zeit immer kleiner wurde. Als das Wasser knapp wurde, verteidigten die großen Tiere ihre Position in der Mitte des Wasserloches und verdrängten die kleineren Tiere an den Rand, die dort den Angriffen von Raubsauriern ausgesetzt waren. Schließlich starben auch die großen Tiere aufrecht im Schlamm stehend. Auch ihre Kadaver wurden von den Raubsauriern verschleppt.

Sabine Peitz untersucht die Reptilien, die sich mit den Sauropoden den Lebensraum teilten. An den von ihr bearbeiteten Fundstellen bei Hannover gibt es zwar keine Sauropodenknochen, doch haben diese Tiere als Beweis ihrer Existenz Fährten hinterlassen. Die Flussmündung, an der die Sauropoden entlang zogen, war von Schildkröten und Krokodilen bevölkert, die mit heutigen Formen zwar nicht näher verwandt sind, ihnen aber in Aussehen und Größe recht ähnlich gewesen waren. Vom Meer, das sich bis nach Skandinavien erstreckte, kamen ab und zu Plesiosaurier ("Schlangenhalssaurier") zu Besuch.

Oliver Wings studiert die Speisekarte der Sauropoden. Da diese Tiere zwar einen ungeheuren Nahrungsbedarf hatten, aber nur sehr kleine Zähne besaßen, die sich nicht zum Kauen eigneten, mussten sie ihre Nahrung im Magen zerkleinern. Zu diesem Zweck schluckten die Tiere Steine, die bei Ausgrabungen häufig im Bauch der Sauropoden gefunden werden. Wings vergleicht die "Magensteine" der Sauropoden mit denen von Krokodilen und Vögeln (vor allem Straußen), die ihre Nahrung ebenfalls nicht kauen können.

Skelette von Sauriern und viele andere Fossilien können im Goldfuss-Museum, das dem Institut für Paläontologie der Universität Bonn angeschlossen ist, betrachtet werden. Das Museum ist werktags von 9 bis 16 Uhr, Sonntags von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Nach vorheriger Anmeldung sind Führungen zu verschiedenen Themen möglich.

Ansprechpartner: PD Dr. P. Martin Sander, Institut für Paläontologie, Nußallee 8, 53115 Bonn, Telefon: 0228/73-3105, Telefax: 0228/73-3509, E-Mail: martin.sander@uni-bonn.de.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Andreas Archut | idw

Weitere Berichte zu: Dinosaurier Eier Paläontologie Raubsaurier Sauropoden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie