Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10 Jahre Forschungs- Verbund Sonnenenergie

16.10.2000


Prof. Lux-Steiner, Dr. Möller, Prof.

Schmid, Dr. Stadermann


Der Forschungs- Verbund Sonnenenergie wird 10 Jahre alt. Er repräsentiert heute mit mehr als 800 Mitarbeitern ca. 80 % der Forschungskapazität für

solare und andere erneuerbare Energien in Deutschland.
In den letzten 10 Jahren hat der FVS zu einem neuen Selbstverständnis gefunden. Sichtbare Zeichen für die qualitativ neue Rolle sind:
· der Umzug der FVS- Geschäftsstelle nach Berlin Anfang dieses Jahres, um mit den politischen Entscheidungsträgern noch enger zusammenzuarbeiten,
· verstärkte Kooperationen durch gezielt geförderte Vernetzung der Forschungsaktivitäten,
· Beitritt des GeoForschungsZentrums Potsdam (GFZ) zum Forschungs- Verbund Sonnenenergie als neues Mitglied. Es komplettiert den Forschungsmix erneuerbarer Energien im FVS.

Die aktuelle Ölpreiserhöhung und die Ökosteuerdebatte zeigen, dass Energiepolitik ein wichtiges Thema ist: Die erneuerbaren Energien bieten nachhaltige Alternativen zu den fossilen Energieträgern und zeigen Wege zur Lösung des Klimaproblems. Das Ziel der Bundesrepublik, den Anteil erneuerbarer Energien in Deutschland bis 2010 mindestens zu verdoppeln, ist realistisch und absolut notwendig zur Senkung der weltweiten CO2-Emissionen.

Ökonomisch bieten die erneuerbaren Energien die Chance, die Wertschöpfung der Energieproduktion in Deutschland zu realisieren und damit von den Erdölproduzenten unabhängiger zu werden.

Der Forschungs- Verbund Sonnenenergie begrüßt die Erhöhung der Forschungsförderung seit 1999 durch das BMWi und die Einrichtung eines neuen Fonds für vernetzte Grundlagenforschung durch das BMBF. Er kann damit seiner Aufgabe besser gerecht werden, die Forschung für eine nachhaltige Energieversorgung in Deutschland zu koordinieren, zu intensivieren und dazu beitragen, die Spitzenstellung der deutschen Solarenergieforschung in der Welt auch künftig zu halten.

Die erneuerbaren Energien werden zunehmend zu einem markt- und zukunftsfähigen Wirtschaftsfaktor. Die enge Kooperation von Forschung und Wirtschaft ist Voraussetzung einer erfolgreichen Marktentwicklung solarer Technologien. Dafür bietet der FVS einen organisatorischen Rahmen.

Auch in Zukunft sind intensive Forschung und Entwicklung erforderlich, um neue Wege zu weiteren Kostensenkungen und zur Erhöhung der Zuverlässigkeit zu finden und so das Vertrauen in die neuen Technologien zu festigen.
Nur so ist das Ziel realistisch, die solaren und erneuerbaren Energien bis 2050 zur Hauptenergiequelle zu machen.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben die Herausforderung angenommen, durch kooperative Forschung und Technikentwicklung, die Basis für eine umweltgerechte Energieversorgung der Zukunft bereitzustellen. Denn Wissenschaft und Forschung sind der Motor für den Strukturwandel in der Energieversorgung. Die Frage, ob eine Energieversorgung in Deutschland mit Hilfe erneuerbarer Energien möglich ist, beantwortet der FVS mit einem
klaren Ja !

Neues Logo und neue Publikationen
Zur Jubiläumsfeier am 23.10.2000 in der Baden-Württembergischen Landesvertretung wird das neue FVS- Logo präsentiert, das die Dynamik der zukunftsweisenden Solarenergieforschung symbolisieren soll.

Außerdem werden am 23. 10. zwei neue Publikationen vorgestellt:
· Themenheft 2000 "Sonne - Die Energie des 21. Jahrhunderts". Dabei handelt sich um eine Publikation zur gemeinsamen Jahrestagung von FVS und DGS im Juli 2000 in Freiburg.
· Die neue Selbstdarstellungsbroschüre des Forschungs- Verbunds Sonnenenergie "Gemeinsam forschen für die Energie der Zukunft"
Beide Publikationen können in der Geschäftsstelle angefordert werden.

Ansprechpartner:
Dr. Gerd Stadermann
Geschäftsführer
T: 030 / 67053-338

Petra Szczepanski
Öffentlichkeitsarbeit
T: 030 / 67053-337
F: 030 / 67053-333
E-Mail: fvs@hmi.de
www.FV-Sonnenenergie.de

Petra Szczepanski | idw

Weitere Berichte zu: Energieversorgung FV-Sonnenenergie FVS Geschäftsstelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf
20.04.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics