Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wahrnehmung von Lauten erleichtert Lesen und Schreiben

14.11.2000


Vor dem Lesen- und Schreibenlernen muss das phonologische Bewusstsein geschult sein. Umgekehrt: Wer lesen und schreiben kann, verbessert auch seine Lautwahrnehmung. Diese Erkenntnis haben zwei Studentinnen des Lehrgebietes Sprachbehindertenpädagogik eingehend wissenschaftlich
untersucht und für den sonderpädagogischen Unterricht kreativ und kindgerecht aufbereitet. Am 8.11.2000 wurden sie für diese Leistung mit dem Adolf-Schulte-Preis ausgezeichnet.

Ute Hinkelmann und Cordula Nahen erhielten für ihre Arbeit jeweils 750 DM. Stifter des nach dem verstorbenen Dortmunder Hilfsschulrektor Adolf Schulte benannten Preises (siehe Medieninformation 00-318) ist der Regionalverband Dortmund des Verbandes Deutscher Sonderschulen. Zur Preisvergabe gratulierten der Vorsitzende des Regionalverbandes, Dr. Franz Henkemeier, sowie Rektor Prof. Dr. Dr.h.c. Albert Klein. Die Arbeit zum Thema "Phonologische Bewusstheit bei sprachentwicklungsverzögerten Kindern" wurde gewürdigt von Prof. Dr. Nitza Katz-Bernstein. Sie hatte als Expertin für Sprachbehindertenpädagogik die angehenden Lehrerinnen im Staatsexamen geprüft.

Ute Hinkelmann und Cordula Nahen haben sich im ersten Teil der Arbeit fundiert mit Forschungsergebnissen zu jenen vorschulischen Fertigkeiten auseinandergesetzt, die auf den Erwerb der Schriftsprache vorbereiten. Ute Hinkelmanns Hauptaufgabe war dann, durch Versuche herauszufinden, wie Kinder mit verzögerter Sprachentwicklung schon vor dem Schulbesuch gefördert werden können, damit sie Laute ganz bewusst wahrnehmen und bilden lernen. Cordula Nahen ging dann der Frage nach, ob und in welcher frühen Phase die bewusste Wahrnehmung von Lauten für das Lesen und Schreiben bedeutsam ist, um daraus Kriterien für die Planung der Förderung abzuleiten.

Die Studentinnen fanden heraus, dass sich die phonologische Bewusstheit und der Schriftsprachenerwerb gegenseitig "verbessern". So ist schon für die frühe alphabetische Erwerbsstrategie ein phonologisches Bewusstsein im engeren Sinne nötig. Die ersten Schreib- und Lesekenntnisse führen aber andererseits zu bewusster Lautwahrnehmung im weiteren Sinn, die dann bei höheren Lese- und Schreibstrategien von Bedeutung ist.

Die beiden Preisträgerinnen erarbeiteten konsequent Trainingsprogramme, die sowohl der Verzögerung des Spracherwerbs wie der Lese-Rechtschreib-Schwäche entgegenwirken.

Klaus Commer | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie