Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühe Warnzeichen für den Wahn

11.08.2000


... mehr zu:
»Wahn »Warnzeichen
Kölner Psychotherapeuten erforschen Schizophrenie-Risiken

Jeder hundertste Deutsche erkrankt an Schizophrenie. In einem Modellprojekt fahndet jetzt ein Forscherteam unter der Leitung von Dr.

Martin Hambrecht, bundesweit erster Professor für die Früherkennung psychischer Krankheiten, an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität zu Köln bei Jugendlichen nach frühen Warnzeichen für den Wahn. (Abb. 1) Darüber berichtet das "Kölner Universitäts-Journal" in seiner jüngsten Ausgabe. Das Heft bietet eine breite Palette von Themen aus der Forschung an der Universität zu Köln.

Den Tumor mit Nadeln attackiert
Patienten mit Prostatakrebs im Frühstadium raten die Ärzte in der Regel zur Operation. Doch die operative Entfernung des bösartigen Tumors ist nicht unproblematisch. Zwischen 60 bis 80 Prozent der Männer werden durch den Eingriff impotent; bis zu zehn Prozent leiden danach an unfreiwilligem Harnabgang. Mit zwei hochmodernen Bestrahlungsmethoden, die neuerdings an der Urologischen Klinik der Universität zu Köln eingesetzt werden, lassen sich die gefürchteten Nebenwirkungen nach Worten der Mediziner um etwa die Hälfte reduzieren, wie es in einem weitere Beitrag heißt.

Ein jüdischer Millennium-Mann
Als die israelische Tageszeitung Ha’Aretz kürzlich eine Umfrage startete, welches das für das Judentum wichtigste Buch der vergangenen tausend Jahre sei, tendierten die Antworten zugunsten zweier Schriften des Maimonides, jenes jüdischen Gelehrten, der aus dem muslimischen Spanien des 12. Jahrhunderts geflohen war und in Fustat bei Kairo seine beiden Hauptwerke verfasst hatte: Moreh Nebukhim (der bahnbrechende religionsphilosophische "Führer der Unschlüssigen") und Mishneh Torah ("Wiederholung der Lehre"), die bis heute vorbildhafte Kodifizierung talmudischer Gesetzesauslegung. Offensichtlich räumt man dem herausragenden Gelehrten knapp 800 Jahre nach seinem Tod den Stellenwert eines jüdischen "Millennium-Mannes" ein. Doch am Martin Buber Institut für Judaistik der Universität zu Köln beleuchtet Professor Dr. Gerrit Bos zur Zeit eine weitere Seite dieses bedeutenden Denkers - eine, die bisher kaum durch Schlagzeilen bekannt wurde - seine Tätigkeit als Arzt, wie einem weiteren Beitrag zu entnehmen ist. (Abb. 2)

Bilderberg in Namibia
Mit 2.600 Metern Höhe ist der Brandberg nicht nur die höchste Erhebung Namibias, vor dessen Felslandschaft sich die Wüste ausbreitet, vielmehr zog sein überlebenswichtiges Wasserreservoir bereits vor Urzeiten Sammler und Jäger der Region an. Meist in Dürrezeiten suchten sie den kreisrunden Inselberg, Durchmesser 25 Kilometer, auf. In Jahrtausenden, von denen noch zahlreiche Felszeichnungen berichten, verwandelten sie ihn in eine blühende Kulturlandschaft. Eine Reise zum Brandberg führt in eine andere Zeit. Dr. Tilmann Lenssen-Erz und die Grabungstechnikerin Marie-Theres Erz vom Heinrich-Barth-Institut der Universität zu Köln präsentieren in dem Bildband "Brandberg - Der Bilderberg Namibias" eine Auswahl der rund 45.000 Felsenzeichnungen, die in jahrzehntelanger Arbeit von dem Grafiker Harald Pager an rund 900 Plätzen des Berges gesammelt und kartographiert wurden. (Abb. 3)

Kultur als Standortfaktor
Theaterbesucher sind mobiler als bisher angenommen. Wenn das Kulturangebot attraktiv ist, nehmen sie einen Fahrtweg bis zu einer Stunde in Kauf, um einen geselligen Abend zu verbringen. Denn 47 Prozent von ihnen verabreden sich mit Freunden und verbinden den Kulturgenuss mit einem Gastronomiebesuch. Entgegen vieler Vermutungen hat die finanzielle Situation eines Theatergastes keine Auswirkung auf seinen Kulturkonsum. Auch bei knapper Kasse leisten sich die Leute durchschnittlich Karten zwischen knapp 20 Mark (ermäßigt) und 45 Mark, und geben anschließend fürs Bierchen zwischen zehn und 20 Mark aus. Dies sind Ergebnisse der Untersuchung "Kultur als Standortfaktor", die Birgit Schmidt am Geographischen Institut der Universität zu Köln erstellt hat. (Abb. 4)

Studieren mit harten Bandagen
Morgens kämpfen sie um den freien Stehplatz an der Wand des Hörsaals, mittags verstecken sie viel gefragte Bücher in der Bibliothek voreinander, und abends bedrängen sie den Assistenten, sie doch noch auf die Sprechstundenliste des Professors zu setzen. Auch Studenten leben nicht stressfrei, der Konkurrenzkampf unter den Kommilitonen gehört schon seit langem zum studentischen Alltag. Professor Dr. Jörg Fengler von der Heilpädagogischen Fakultät der Universität zu Köln kennt solche Szenen. Er hat sich ausführlich mit dem Thema Konkurrenz an der Hochschule beschäftigt. (Abb. 5)

Die Abbildungen sowie die Bildlegenden sind unter URL http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/08_2000/110_00.htm
herunterladbar.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias
Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web (http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html).

Für die Übersendung eines Belegexemplares wären wir Ihnen dankbar.

 

Anneliese Odenthal |

Weitere Berichte zu: Wahn Warnzeichen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie