Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sporttourismus

12.12.2000


Sporttourismuskonzeption zum Naturpark Südschwarzwald als bundesweites Modell?

Der Naturpark Südschwarzwald als größter Naturpark Deutschlands übernimmt mit der Vorstellung des vom Institut für Natursport und Ökologie an der Deutschen Sporthochschule Köln (DSHS) erarbeiteten "Sporttouristischen Entwicklungskonzeptes" möglicherweise bundesweite Modellfunktion. Erstmals ist es gelungen, den Konfliktbereich zwischen Naturschutzzielen und Erhaltung sensibler Naturräume einerseits sowie der nachhaltigen sporttouristischen Nutzung andererseits wissenschaftlich einwandfrei zu analysieren und im Sinne der Konfliktminimierung konkrete Handlungsalternativen zu entwickeln.


Das Vorgehen des Instituts für Natursport und Ökologie an der Deutschen Sporthochschule Köln unter der Leitung von Prof. Dr. Ralf Roth im Rahmen des vom Naturpark Südschwarzwald e.V. in Auftrag gegebenen und von der "Stiftung Sicherheit im Skisport" und dem Land Baden-Württemberg finanzierten Forschungsvorhabens war richtungsweisend: Mit einem interdisziplinären Forschungsansatz beschränkten sich die Natur- und Sportwissenschaftler nicht darauf, eine ebenso detaillierte wie aufschlussreiche Bestandsanalyse und theoretische Planungsmöglichkeiten zu erarbeiten, sondern sie entwickelten auf Grundlage der erhobenen landschaftsökologischen und sozialwissenschaftlichen Basisdaten eine praxisorientierte Konfliktlösungsstrategie. Diese gibt den Verantwortlichen künftig für Entscheidungen einen fundierten Bewertungsmaßstab an die Hand. Sie entwirft aber auch gleichzeitig ganz konkrete Handlungsalternativen, die einerseits in zukünftige Planungen Eingang finden können und andererseits vielversprechende Entwicklungsmöglichkeiten aufzeigen. Die so entstandene "Entwicklungskonzeption Sporttourismus" geht sogar soweit, dass sie schon für einzelne Projektmaßnahmen und deren Umsetzung den Startschuss gegeben hat.

Ausgangsposition des Forschungsvorhabens war die Tatsache, dass Erholung in der Landschaft und Ausübung unterschiedlicher Sportaktivitäten in der freien Natur in der postindustriellen Dienstleistungsgesellschaft zunehmende Bedeutung hat - die Dynamik des Sporttourismus ist ungebremst, Natursportarten sind Trend. Neben der Steigerung von Einkommen und Freizeit für große Teile der Bevölkerung, spielen wohl die zunehmende Individualisierung, die Erlebnis- und Genussorientierung, das gestiegene Körperbewusstsein, aber auch die gesteigerte Sehnsucht der Menschen, zum als weitgehend technisiert empfundenen Alltag mit Naturerlebnissen einen Kontrast zu erleben, die entscheidende Rolle. Diese Feststellung ist auch für den Naturpark Südschwarzwald mit seiner außergewöhnlich reizvollen Landschaft und den ebenso sensiblen Naturräumen entscheidend: Rund 11 Millionen Menschen mit den Agglomerationen Basel, Karlsruhe, Stuttgart liegen in seinem unmittelbaren Einzugsgebiet - er ist attraktives Naherholungsgebiet, er ist aber auch zunehmend attraktive Destination für Kurzurlaube. Mit allen damit verbundenen Folgeerscheinungen. Dadurch liegen Konflikte mit Naturschutzzielen, aber auch ganz konkrete Probleme bei der Erhaltung sensibler Naturräume auf der Hand. Nicht zuletzt auch, weil die sporttouristisch attraktiven Landschaftsräume und schutzwürdigen Gebiete sich in vielen Fällen überschneiden.

Vor diesem Hintergrund entstand die Sporttouristische Konzeption für den Naturpark Südschwarzwald in acht Arbeitsschritten: Sie reichen von der wissenschaftlichen Aufarbeitung bisheriger Gutachten, über die detaillierte Landschaftsanalyse mittels modernster Geographischer Informationssysteme (GIS) und empirischen Untersuchungen zu Meinung und Verhalten der Sporttouristen bis hin zu den eben ganz konkreten Handlungsanweisungen und Umsetzungsvorschlägen.

Wichtiger Baustein der Datenerhebung ist vor allem der Aufbau der Informations- und Datenbasis über Geographische Informationssysteme. Mit Hilfe dieser rechnergestützten Analyse sind Landschaftsbewertungen und Beurteilung unterschiedlicher Gebiete hinsichtlich ihrer Eignung für bestimmte sporttouristische Nutzungen ohne weiteres möglich: Die digitalen Auswertungen der untersuchten Landschaft liefern einschließlich der Infrastruktur Informationen, die für die Nutzungsbeurteilung wichtig sind.
Wissenschaftlicher Kern der Konfliktlösungsstrategien bzw. konkreten Handlungsalternativen ist das sogenannte "Aktivitätsraumpotential". Es drückt die Eignung und eine darauf gegründete Möglichkeit der Nutzung der Landschaft für sporttouristische Zwecke aus. Ins Verhältnis zu Schutzgebieten gesetzt, ergeben sich die überzeugenden Vorschläge zu "Lenkungsmaßnahmen": Hier steht nämlich die Strategie im Mittelpunkt, die "Aktivitätsverteilungsmuster der Sporttouristen" dahingehend zu beeinflussen, dass sie sich räumlich konzentrieren, um gleichzeitig sensible Bereiche aus der Nutzung herausnehmen zu können. Das heißt, in einem sensiblen Gipfelbereich, wie er beispielsweise im Feldberggebiet zu finden ist, werden einzelne ökologisch stabile Bereiche zur intensiven Nutzung freigegeben, während andere Zonen für die touristische Nutzung tabu sind. Dabei baut die "sporttouristische Lenkung" vor allem auf "landschaftsplanerische Vorleistungen" wie z.B. bauliche Funktionstrennungen oder Umweltverträglichkeitsstudien sowie "positive Lenkung" durch "Appell- und Konventionsstrategien" wie z.B. attraktive Wege- oder Streckennetze. Nur im Ausnahmefall sollen Zwangsmaßnahmen wie Sperrungen oder Betretungsverbote zum Zuge kommen.

Mit diesem interdisziplinären Forschungsansatz und der stringenten, von allen politischen Interessen losgelösten Vorgehensweise könnte das sporttouristische Entwicklungskonzept möglicherweise bundesweit Modellcharakter übernehmen. Erstmals wurden für einen Naturpark so konkrete und ebenso wissenschaftlich fundierte Handlungsalternativen erarbeitet. Und erstmals wurde die in der Agenda 21 geforderte Vernetzung wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Gesichtspunkte in einer solchen Studie nachvollziehbar umgesetzt.


Ihr Kontakt für alle Rückfragen:
Deutsche Sporthochschule Köln, Institut für Natursport und Ökologie
Prof. Dr. Ralf Roth, Carl-Diem-Weg 6, D-50933 Köln
Telefon: 0221/4982-424 / Telefax: 0221/4982-848
E-Mail: roth@hrz.dshs-koeln.de
oder
Naturpark Südschwarzwald e.V., Geschäftsführung, Forstdirektion Freiburg
Walter Holderried, Günterstalstrasse 72, D-79100 Freiburg
Telefon: 0761/704-3505 / Telefax: 0761/704-3505
E-Mail: info@naturpark-suedschwarzwald.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Sabine Maas | idw

Weitere Berichte zu: Naturpark Natursport Sporttourismus Südschwarzwald

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise