Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sporttourismus

12.12.2000


Sporttourismuskonzeption zum Naturpark Südschwarzwald als bundesweites Modell?

Der Naturpark Südschwarzwald als größter Naturpark Deutschlands übernimmt mit der Vorstellung des vom Institut für Natursport und Ökologie an der Deutschen Sporthochschule Köln (DSHS) erarbeiteten "Sporttouristischen Entwicklungskonzeptes" möglicherweise bundesweite Modellfunktion. Erstmals ist es gelungen, den Konfliktbereich zwischen Naturschutzzielen und Erhaltung sensibler Naturräume einerseits sowie der nachhaltigen sporttouristischen Nutzung andererseits wissenschaftlich einwandfrei zu analysieren und im Sinne der Konfliktminimierung konkrete Handlungsalternativen zu entwickeln.


Das Vorgehen des Instituts für Natursport und Ökologie an der Deutschen Sporthochschule Köln unter der Leitung von Prof. Dr. Ralf Roth im Rahmen des vom Naturpark Südschwarzwald e.V. in Auftrag gegebenen und von der "Stiftung Sicherheit im Skisport" und dem Land Baden-Württemberg finanzierten Forschungsvorhabens war richtungsweisend: Mit einem interdisziplinären Forschungsansatz beschränkten sich die Natur- und Sportwissenschaftler nicht darauf, eine ebenso detaillierte wie aufschlussreiche Bestandsanalyse und theoretische Planungsmöglichkeiten zu erarbeiten, sondern sie entwickelten auf Grundlage der erhobenen landschaftsökologischen und sozialwissenschaftlichen Basisdaten eine praxisorientierte Konfliktlösungsstrategie. Diese gibt den Verantwortlichen künftig für Entscheidungen einen fundierten Bewertungsmaßstab an die Hand. Sie entwirft aber auch gleichzeitig ganz konkrete Handlungsalternativen, die einerseits in zukünftige Planungen Eingang finden können und andererseits vielversprechende Entwicklungsmöglichkeiten aufzeigen. Die so entstandene "Entwicklungskonzeption Sporttourismus" geht sogar soweit, dass sie schon für einzelne Projektmaßnahmen und deren Umsetzung den Startschuss gegeben hat.

Ausgangsposition des Forschungsvorhabens war die Tatsache, dass Erholung in der Landschaft und Ausübung unterschiedlicher Sportaktivitäten in der freien Natur in der postindustriellen Dienstleistungsgesellschaft zunehmende Bedeutung hat - die Dynamik des Sporttourismus ist ungebremst, Natursportarten sind Trend. Neben der Steigerung von Einkommen und Freizeit für große Teile der Bevölkerung, spielen wohl die zunehmende Individualisierung, die Erlebnis- und Genussorientierung, das gestiegene Körperbewusstsein, aber auch die gesteigerte Sehnsucht der Menschen, zum als weitgehend technisiert empfundenen Alltag mit Naturerlebnissen einen Kontrast zu erleben, die entscheidende Rolle. Diese Feststellung ist auch für den Naturpark Südschwarzwald mit seiner außergewöhnlich reizvollen Landschaft und den ebenso sensiblen Naturräumen entscheidend: Rund 11 Millionen Menschen mit den Agglomerationen Basel, Karlsruhe, Stuttgart liegen in seinem unmittelbaren Einzugsgebiet - er ist attraktives Naherholungsgebiet, er ist aber auch zunehmend attraktive Destination für Kurzurlaube. Mit allen damit verbundenen Folgeerscheinungen. Dadurch liegen Konflikte mit Naturschutzzielen, aber auch ganz konkrete Probleme bei der Erhaltung sensibler Naturräume auf der Hand. Nicht zuletzt auch, weil die sporttouristisch attraktiven Landschaftsräume und schutzwürdigen Gebiete sich in vielen Fällen überschneiden.

Vor diesem Hintergrund entstand die Sporttouristische Konzeption für den Naturpark Südschwarzwald in acht Arbeitsschritten: Sie reichen von der wissenschaftlichen Aufarbeitung bisheriger Gutachten, über die detaillierte Landschaftsanalyse mittels modernster Geographischer Informationssysteme (GIS) und empirischen Untersuchungen zu Meinung und Verhalten der Sporttouristen bis hin zu den eben ganz konkreten Handlungsanweisungen und Umsetzungsvorschlägen.

Wichtiger Baustein der Datenerhebung ist vor allem der Aufbau der Informations- und Datenbasis über Geographische Informationssysteme. Mit Hilfe dieser rechnergestützten Analyse sind Landschaftsbewertungen und Beurteilung unterschiedlicher Gebiete hinsichtlich ihrer Eignung für bestimmte sporttouristische Nutzungen ohne weiteres möglich: Die digitalen Auswertungen der untersuchten Landschaft liefern einschließlich der Infrastruktur Informationen, die für die Nutzungsbeurteilung wichtig sind.
Wissenschaftlicher Kern der Konfliktlösungsstrategien bzw. konkreten Handlungsalternativen ist das sogenannte "Aktivitätsraumpotential". Es drückt die Eignung und eine darauf gegründete Möglichkeit der Nutzung der Landschaft für sporttouristische Zwecke aus. Ins Verhältnis zu Schutzgebieten gesetzt, ergeben sich die überzeugenden Vorschläge zu "Lenkungsmaßnahmen": Hier steht nämlich die Strategie im Mittelpunkt, die "Aktivitätsverteilungsmuster der Sporttouristen" dahingehend zu beeinflussen, dass sie sich räumlich konzentrieren, um gleichzeitig sensible Bereiche aus der Nutzung herausnehmen zu können. Das heißt, in einem sensiblen Gipfelbereich, wie er beispielsweise im Feldberggebiet zu finden ist, werden einzelne ökologisch stabile Bereiche zur intensiven Nutzung freigegeben, während andere Zonen für die touristische Nutzung tabu sind. Dabei baut die "sporttouristische Lenkung" vor allem auf "landschaftsplanerische Vorleistungen" wie z.B. bauliche Funktionstrennungen oder Umweltverträglichkeitsstudien sowie "positive Lenkung" durch "Appell- und Konventionsstrategien" wie z.B. attraktive Wege- oder Streckennetze. Nur im Ausnahmefall sollen Zwangsmaßnahmen wie Sperrungen oder Betretungsverbote zum Zuge kommen.

Mit diesem interdisziplinären Forschungsansatz und der stringenten, von allen politischen Interessen losgelösten Vorgehensweise könnte das sporttouristische Entwicklungskonzept möglicherweise bundesweit Modellcharakter übernehmen. Erstmals wurden für einen Naturpark so konkrete und ebenso wissenschaftlich fundierte Handlungsalternativen erarbeitet. Und erstmals wurde die in der Agenda 21 geforderte Vernetzung wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Gesichtspunkte in einer solchen Studie nachvollziehbar umgesetzt.


Ihr Kontakt für alle Rückfragen:
Deutsche Sporthochschule Köln, Institut für Natursport und Ökologie
Prof. Dr. Ralf Roth, Carl-Diem-Weg 6, D-50933 Köln
Telefon: 0221/4982-424 / Telefax: 0221/4982-848
E-Mail: roth@hrz.dshs-koeln.de
oder
Naturpark Südschwarzwald e.V., Geschäftsführung, Forstdirektion Freiburg
Walter Holderried, Günterstalstrasse 72, D-79100 Freiburg
Telefon: 0761/704-3505 / Telefax: 0761/704-3505
E-Mail: info@naturpark-suedschwarzwald.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Sabine Maas | idw

Weitere Berichte zu: Naturpark Natursport Sporttourismus Südschwarzwald

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau