Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Ankündigung für materialwissensch.-physik. Forschung in der Schwerelosigkeit

09.10.2000


Bonn - Während sich die Internationale Raumstation ISS noch im Aufbau befindet, bereitet das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gemeinsam mit anderen Raumfahrtagenturen bereits die intensive Nutzung
dieses einzigartigen Forschungslabors im All vor. So bieten das DLR und seine Partner im Rahmen eines jetzt gestarteten internationalen Aufrufs das ganze Spektrum der Experimentieranlagen auf der Internationalen Raumstation ISS für Forschungszwecke an. In einem so genannten Research Announcement fordert das DLR Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu auf, Forschungsvorschläge für materialwissenschaftliche und physikalische Experimente in der Schwerelosigkeit einzureichen. Die konzertierte Aktion soll die effiziente Nutzung der ISS vorbereiten. Ausgewählte Experimentvorschläge sollen in den Jahren 2002 bis 2006 realisiert werden. Zusätzliche Experimentiermöglichkeiten in Schwerelosigkeit bietet das DLR auf Kurzzeitmissionen an.

Deutschland beteiligt sich mit erheblichen finanziellen Mitteln am europäischen Beitrag zur ISS. Nun kommt es darauf an, diese Investition durch exzellente Forschung zu nutzen. Die Ankündigung richtet sich an Forscher aus Hochschulen, Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen sowie der Industrie vor allem mit Schwerpunkten in Materialforschung, Fluidphysik, Verbrennung und Fundamentalphysik. Ein internationales unabhängiges Gutachtergremium beurteilt die Vorschläge. Die wichtigsten Kriterien sind dabei wissenschaftliche Exzellenz und die Darlegung der Notwendigkeit, die Forschungsziele unter Schwerelosigkeit, der so genannten Mikrogravitation, zu erreichen. Weitergehende Erläuterungen und Ansprechpartner finden Sie im Internet unter:

http://www.dlr.de/Microgravity/IAO_2000

Für Kurzzeitexperimente bietet das DLR die Höhenforschungsraketen TEXUS, Flugzeugparabelflüge und den Fallturm Bremen an. Sie eignen sich für Fragestellungen, die in Mikrogravitations-Experimenten mit kürzerer Versuchszeit gelöst werden können. Aber auch notwendige vorbereitende Versuche für weitergehende Forschungen auf der ISS können auf diesen Missionen durchgeführt werden. Die Auswahlkriterien für Kurzzeitexperimente entsprechen denen der ISS-Experimente.Die Auswahl erfolgt durch eine Begutachtung auf nationaler Ebene.

Ansprechpartner:

Dr. Karsten Hess
Tel.: 0228/447-394
Fax: 0228/447-386
E-Mail: Karsten.Hess@dlr.de

Dr. Rainer Kuhl
Tel.: 0228/447-387
Fax: 0228/447-735
E-Mail: Rainer.Kuhl@dlr.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Karsten Hess | idw

Weitere Berichte zu: DLR Hess@dlr ISS Luft- und Raumfahrt Schwerelosigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik