Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Forschung zur Schaffung von Behindertenarbeitsplätzen

27.07.2000


Sektion Wirtschaftswissenschaften an der Stiftung Leucorea gegründet

Am 14. Juli 2000 wurde an der Universitätsstiftung Leucorea in der Lutherstadt Wittenberg die Sektion Wirtschaftswissenschaften gegründet. Sie nimmt - neben den bereits bestehenden Sektionen Kultur- und Religionswissenschaften sowie Gesundheits- und Pflegewissenschaften als dritte Sektion ihre Arbeit auf. Ihr Direktor ist Prof. Dipl.-Ing. Dr. rer. oec. Dr. h. c. Wolfgang Lassmann, ab 1. September 2000 Prorektor für Informationstechnologien (IT) und Kommunikationssysteme an der Martin-Luther-Universität.
Das Hauptaugenmerk richten die Mitarbeiter der neuen Sektion auf Fragen der Weiterbildung im Sinne des immer stärker nachgefragten "lebenslangen Lernens". Diese Notwendigkeit ergibt sich mit dem Übergang von der Industrie- zur Informationsgesellschaft. Zu den lange bekannten drei Säulen der IT - Daten, Software, Hardware - kommt eine vierte Säule, die (weltweiten) Netze. Hier wiederum geht es vor allem um die IT-Unterstützung von Arbeitsplätzen für Schwerbehinderte im ersten Arbeitsmarkt der Call-Center-Branche.

Die de facto schon seit anderthalb Jahren existente und effektiv arbeitende Sektion Wirtschaftswissenschaften an der Leucorea in der Lutherstadt Wittenberg erlebte am 14. Juli 2000 ihre offizielle Gründung und reiht sich damit auch de jure in die Einrichtungen dieser 1995 ins Leben gerufenen und von Altrektor Prof. Dr. Dr. Gunnar Berg geleiteten Universitätsstiftung ein. Welche Bedeutung selbst die Landesregierung der Arbeit der Wittenberger Sektionen und Zentren beimisst, zeigte sich darin, dass zur Festveranstaltung nicht nur das Kultusministerium, sondern auch ein Vertreter des Finanzministeriums anwesend war. Die von Prof. Lassmann - der überdies ab September 2000 im Rektorat der Martin-Luther-Universität dem neu geschaffenen Prorektorat für Informationstechnologien und Kommunikationssysteme vorstehen wird - initiierte und unter seiner Leitung stehende Sektion Wirtschaftswissenschaften wird mit den bereits bestehenden Sektionen, besonders mit den Gesundheits- und Pflegewissenschaften und mit dem Zentrum für USA-Studien innerhalb der Sektion Kultur- und Religionswissenschaften, sowie mit den beiden ebenfalls in Wittenberg ansässigen An-Instituten der Martin-Luther-Universität (für Hochschulforschung und für Deutsche Sprache und Kultur) kooperieren.

Teilweise verfolgt die neue Sektion der Leucorea ähnliche Ziele wie das hallesche Institut für Wirtschaftsforschung (IWH) und das An-Institut für Unternehmensforschung und Unternehmensführung (ifu). Das gilt vor allem im Hinblick auf die zu schaffenden Voraussetzungen für "lebenslanges Lernen" durch permanente berufliche Weiterbildung (deren Notwendigkeit aus dem "Qualifizierungsdruck" infolge der Entwicklung neuer Medien erwächst) und auf eine sinnvolle Kooperation mit der regionalen Wirtschaft. Gerade in diesem Kontext werden - darauf wies der Rektor der Martin-Luther-Universität Prof. Dr. Reinhard Kreckel in seiner Begrüßung hin - Überlegungen zur Gebührenpolitik mit dem Ziel der freien Nutzung von Einnahmen eine gewichtige Rolle spielen: Die neue Sektion müsse (im wohlverstandenen Eigeninteresse) die "Lage auf dem Weiterbildungsmarkt explorieren ..." Auch Staatssekretär Dr. Wolfgang Eichler hob in seinem Grußwort Angebot und Nachfrage in Sachen Weiterbildung als wichtiges Marktregulativ hervor; der Leucorea und ihrer neuen Sektion sicherte er "weiterhin wohlwollende Unterstützung der Landesregierung im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten" zu.

Höhepunkte der Veranstaltung waren der Festvortrag von Prof. Dr. Rüdiger Pohl, dem Präsidenten des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle, über "Die unvollendete Transformation im Osten - Chance und Risiko für die neuen Bundesländer" und der Fachvortrag zur "IT-Unterstützung für die Beschäftigung von Schwerbehinderten, dargestellt am Beispiel der Call-Center-Branche". Während Professor Pohl blitzlichtartig die wirtschaftliche Lage im Osten, so wie sie heute ist, unter verschiedenen, teils konträren Aspekten erhellte und am Ende der Hoffnung Ausdruck gab, es möge in zehn Jahren nicht mehr nötig sein, Vorträge über Ostdeutschland zu halten, sondern man werde dann über Deutschland sprechen, informierte Professor Lassmann über ein Hauptziel, das er sich und seinem Team im Rahmen der Wittenberger Sektion Wirtschaftswissenschaften gesetzt hat. Am speziellen Einsatz der Informationstechnologien wird bereits seit über einem Jahr intensiv gearbeitet. Im Ergebnis von Untersuchungen der Diplomanden Thomas Riegel und Michael Schmidt konnten schon am Gründungstag erste Ergebnisse präsentiert werden (vgl. "Konzeption, Implementierung und Einsatz von Database-Marketing [Ein Vorgehensmodell]" von Thomas Riegel und "Konzeption eines Handicapped Call-Center auf Basis einer integrierten Informationsverarbeitung" von Michael Schmidt). Sie beruhen auf der Erkenntnis, dass wir uns gegenwärtig an der Schnittstelle zwischen Industrie- und Informationsgesellschaft befinden, indem zu den lange bekannten drei Säulen der IT - Daten, Software, Hardware - eine vierte, die Netze, hinzukommt. Die Netze ermöglichen es, Sammlung, Speicherung und Nutzung des verfügbaren Wissens mittels Kombination von Mensch und Technik auf höherer Stufe durch Wissensproduktion zu ergänzen.


Die Arbeit auf diesem Gebiet wird mehr und mehr in die Call-Center-Branche verlagert werden und damit auf dem ersten Arbeitsmarkt, eine entsprechende Ausbildung vorausgesetzt, zusätzliche Möglichkeiten für Schwerbehinderte erschließen. Behinderte bringen nämlich, das ist durch Umfragen und wissenschaftliche Studien nachgewiesen, insbesondere hinsichtlich der fachlichen und methodischen Kenntnisse sowie der sozialen und persönlichen Kompetenz, vielfach bessere Voraussetzungen für eine solche Tätigkeit mit als ihre nicht behinderten KollegInnen.

Außerdem ist es bei IT-Arbeitsplätzen leichter als in anderen Bereichen, besonderen Anforderungen an deren Ausstattung zu entsprechen: beispielsweise durch Groß- oder Brailleschriftausgaben, durch grafische Benutzeroberflächen, spezielle Tastaturen, Scanner und Drucker für Blinde oder durch eine "Fußmaus" für Körperbehinderte.

Professor Lassmann erinnerte an den Kybernetiker Norbert Wiener, der schon 1947 prophezeite, man könne die Menschheit mit der neuen Technik nach Belieben in den Himmel oder in die Hölle führen ... Diese Erkenntnis müsse auch aller universitären Ausbildung zugrunde liegen, denn die Absolventen werden "nicht für gestern und heute, sondern für morgen und übermorgen ausgebildet". So gesehen passt die Sektion Wirtschaftswissenschaften mit ihrem sozialen Engagement sehr gut zu Wittenberg mit seiner humanistischen Tradition.

Dr. Margarete Wein


Ansprechpartner:
Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Lassmann


Tel.: (0345) 552 33 00 / 34 00
Fax: (0345) 552 71 82
E-Mail: LASSMANN@wiwi.Universität-halle.de

 

Ingrid Godenrath |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
25.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Entzündungshemmende Birkeninhaltsstoffe nachhaltig nutzen
03.07.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie