Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinesisch-Deutsches Projekt als beispielhafte Forschungs-Kooperation in Beijing

18.10.2000


Aus Anlass der Eröffnung des Chinesisch-Deutschen Zentrums für Wissenschaftsförderung am 17. und 18. Oktober in Beijing/China wird das Projekt "Identifizierung und Manipulation von DNA-Molekülen mittels
Nanotechnologie" unter gemeinsamer Leitung von Prof. Minqian Li (Shanghai Institute of Nuclear Research, Chinesische Akademie der Wissenschaften) und des Saarbrücker Experimentalphysikers Prof. Uwe Hartmann vorgestellt. Anwesend sind zahlreiche Vertreter aus Politik und Wissenschaft beider Länder.
Das Kooperationsprojekt wurde als eines von zehn aus allen öffentlich geförderten chinesisch-deutschen Projekten ausgewählt, um die erfolgreiche Zusammenarbeit der Volksrepublik und Deutschland in der Forschung im Rahmen einer Ausstellung mit dem Titel "Begegnungen" zu repräsentieren.

Im Mittelpunkt der Kooperation von Li und Hartmann steht zum einen die Nano-Manipulation von DNA Molekülen. Auf diesem Gebiet hat die Kooperation bereits wenige Monate nach ihrem Beginn im Januar 1999 zu einem Durchbruch bei der Erforschung der DNA geführt: Erstmals weltweit war es der Gruppe mit einem neuen Verfahren gelungen, einzelne DNA Moleküle zu manipulieren und im Nanometer-Maßstab Formen und Strukturen zu bilden. Bekannt wurden die Abbildung der Buchstaben DNA geschrieben aus Desoxyribonukleinsäure-Strängen.
hierzu: http://www.uni-saarland.de/presse/campus/2000/1/ 
Die so realisierte Art des Zugriffs auf die DNA ist Grundlage für Weiterentwicklungen in der Biotechnologie, der Molekularbiologie, der Medizin, der Nanotechnologie bis hin zur Elektrotechnik. Neuartige DNA-Bauelemente und molekulare Elektronik rücken hierdurch ebenso näher wie Früherkennung von Erbkrankheiten oder neue Erkenntnisse zur Interaktion von Proteinen. Letztere sind auch ein Ziel der Wissenschaftler im Rahmen ihrer Forschungen zur Nahfeld-Fluoreszenz-Abbildung menschlicher Chromosomen und Proteine, die Anwendung in der Medizin etwa im Rahmen der Krebsforschung und im Kampf gegen Erbkrankheiten findet.
Ein weiteres gemeinsames Vorhaben stellen die Forscher in Beijing vor: Hier geht es um die Nutzung der teuren, manchmal weltweit einmaligen Spezial-Mikroskope über das Internet. Aus aller Welt können so per Internet Proben untersucht werden, ohne dass ein solches Mikroskop mehrfach vorhanden sein müsste. In Beijing werden Hartmann und Li ihre Vision des "Hardware Downloads" mittels einer Standleitung zu einem Rasterkraftmikroskop in Shanghai demonstrieren.

Hintergrund-Infos

· Das Zentrum für Wissenschaftsförderung, eine Koordinierungsstelle für das
Chinesisch-Deutsche Zentrum für Wissenschaftsförderung (ChiWi), wird gemeinsam von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und ihrer Partnerorganisation, der National Natural Science Foundation of China (NSFC) aufgebaut, um den wissenschaftlichen Austausch mit der Volksrepublik China zu intensivieren.
Informationen zum Chinesisch-Deutschen Zentrum für Wissenschaftsförderung und zu seiner Eröffnung am 17/18.10.2000
Dr. Ingrid Krüßmann, Deutsche Forschungsgemeinschaft
Tel. 0228 / 885 27 86 ; E-Mail: Ingrid.Kruessmann@dfg.de
Internet-Adresse: http://chiwi.dfg.de/

· Zur Person:
Spezialgebiete des Experimentalphysikers Prof. Uwe Hartmann sind die Nanotechnologie und Nanoskopie. Er ist ständiger Berater verschiedener industrieller Unternehmen im Bereich Informationstechnologie und Sensorik und Mitglied des Sachverständigenkreises Nanotechnologie der Bundesregierung. 1998 wurde er für die Entwicklung des Raster-Squid-Mikroskops mit dem Philip Morris Forschungspreis ausgezeichnet.

Prof. Minqian Li arbeitet am Shanghai Institute of Nuclear Research, Chinese Academy of Science und ist Direktor am Shanghai Joint Center of Nanotechnology. Der mit mehreren Preisen für herausragende interdisziplinäre Forschungsleistungen in der Nanobiologie ausgezeichnete Physiker koordiniert neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit den Aufbau und die Entwicklung der Nanotechnologie in der Volksrepublik China.

Sie haben Fragen zum deutsch-chinesischen Kooperationsprojekt?
Dann setzen Sie sich bitte mit Prof. Uwe Hartmann in Verbindung
Tel: 0681/302-3798; E-Mail: u.hartmann@rz.uni-sb.de

Claudia Brettar | idw

Weitere Berichte zu: Beijing DNA Nanotechnologie Shanghai Wissenschaftsförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE