Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lehren und Lernen mit neuen Bildungsmedien

25.08.2000


Viele Bildungseinrichtungen und -träger beschäftigen sich mit der Frage, wie neue mediale Techniken beim Lehren und Lernen sinnvoll und effektiv eingesetzt werden können. Dies betrifft nicht nur den Seminar- und Kursbereich, sondern in zunehmendem Maße auch Organisation, Bildungsplanung und Marketing in den Institutionen. Denn der Einsatz von PCs und entsprechender Lernsoftware - beispielsweise für den Aufbau eines Selbstlernzentrums - oder auch das Erstellen von Web-Sites für Fortbildungsangebote und Institutionen verlangt von Organisationsleitung, Programmplanenden und Lehrpersonal die Fähigkeit, sich der neuen Technologien auch angemessen bedienen zu können. Und dazu bedarf es einer umfassenden Medienkompetenz. In Kooperation mit dem Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung der Universität Kaiserslautern (ZfUW) entwickelt und erprobt das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung (DIE) in Frankfurt/M. ein Fortbildungsangebot für den Bereich der allgemeinen Weiterbildung, das die Integration der neuen Medien in die Institutionen fördert.
Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung für drei Jahre gefördert Projekt ENTER "Lehren und Lernen mit neuen Bildungsmedien" hat vor allem das bislang ’medienferne’ pädagogische Personal an Weiterbildungseinrichtungen im Blick. Vor allem ihm soll der Zugang zu den neuen Bildungsmedien ermöglicht, Medienkompetenz vermittelt werden. Medienkompetenz heißt hier, sowohl ein bestimmtes Maß an technischem Know-how zu erwerben, als auch die Fähigkeit, das Potenzial der neuen Medien vor dem Hintergrund pädagogischer und psychologischer Konzepte, richtig einschätzen und einsetzen zu können.


In insgesamt vier Fortbildungsmodulen werden technische Grundlagen von Multimedia, pädagogische und psychologische Grundlagen des Medieneinsatzes, das Gestalten von Lernarrangements sowie das Planen und Managen der technischen Infrastruktur vermittelt. Ergänzt werden diese Module durch Präsenzphasen und eine begleitende Projektphase, in der die Teilnehmenden eigenständig kleine Multimediaprojekte planen und umsetzen.
Basis dieser berufsbegleitenden Fortbildung ist ein Online-Lernangebot, das auf einer Informations- und Kommunikationsplattform im Internet zur Verfügung gestellt wird. Durch die Integration des Internets als Lernplattform sollen die Teilnehmenden die Möglichkeit erhalten, Lernform und Lerninhalt optimal verknüpfen zu können.
Eine wissenschaftliche Begleitung und Evaluation soll Rückschlüsse auf Verbesserungsnotwendigkeiten des Fortbildungsangebotes aufzeigen und die Rückkoppelung an den wissenschaftlichen Diskurs zum Lehren und Lernen mit neuen Bildungsmedien gewährleisten.

Das ZfUW wird die Fortbildung nach der Projektphase als Regelangebot weiterführen. Bereits jetzt können Interessierte zu der am 1. Februar 2001 beginnenden 14monatigen Fortbildung Informationen erhalten.

Weitere Informationen: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung, Dr. Susanne Kraft, Hansaallee 150, 60320 Frankfurt am Main, Fon 0 69/9 56 26-151, Sekretariat 0 69/9 56 26-185, Fax 0 69/9 56 26-174, E-Mail kraft@die-frankfurt.de

M.A. Christine Schumann |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten