Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lehren und Lernen mit neuen Bildungsmedien

25.08.2000


Viele Bildungseinrichtungen und -träger beschäftigen sich mit der Frage, wie neue mediale Techniken beim Lehren und Lernen sinnvoll und effektiv eingesetzt werden können. Dies betrifft nicht nur den Seminar- und Kursbereich, sondern in zunehmendem Maße auch Organisation, Bildungsplanung und Marketing in den Institutionen. Denn der Einsatz von PCs und entsprechender Lernsoftware - beispielsweise für den Aufbau eines Selbstlernzentrums - oder auch das Erstellen von Web-Sites für Fortbildungsangebote und Institutionen verlangt von Organisationsleitung, Programmplanenden und Lehrpersonal die Fähigkeit, sich der neuen Technologien auch angemessen bedienen zu können. Und dazu bedarf es einer umfassenden Medienkompetenz. In Kooperation mit dem Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung der Universität Kaiserslautern (ZfUW) entwickelt und erprobt das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung (DIE) in Frankfurt/M. ein Fortbildungsangebot für den Bereich der allgemeinen Weiterbildung, das die Integration der neuen Medien in die Institutionen fördert.
Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung für drei Jahre gefördert Projekt ENTER "Lehren und Lernen mit neuen Bildungsmedien" hat vor allem das bislang ’medienferne’ pädagogische Personal an Weiterbildungseinrichtungen im Blick. Vor allem ihm soll der Zugang zu den neuen Bildungsmedien ermöglicht, Medienkompetenz vermittelt werden. Medienkompetenz heißt hier, sowohl ein bestimmtes Maß an technischem Know-how zu erwerben, als auch die Fähigkeit, das Potenzial der neuen Medien vor dem Hintergrund pädagogischer und psychologischer Konzepte, richtig einschätzen und einsetzen zu können.


In insgesamt vier Fortbildungsmodulen werden technische Grundlagen von Multimedia, pädagogische und psychologische Grundlagen des Medieneinsatzes, das Gestalten von Lernarrangements sowie das Planen und Managen der technischen Infrastruktur vermittelt. Ergänzt werden diese Module durch Präsenzphasen und eine begleitende Projektphase, in der die Teilnehmenden eigenständig kleine Multimediaprojekte planen und umsetzen.
Basis dieser berufsbegleitenden Fortbildung ist ein Online-Lernangebot, das auf einer Informations- und Kommunikationsplattform im Internet zur Verfügung gestellt wird. Durch die Integration des Internets als Lernplattform sollen die Teilnehmenden die Möglichkeit erhalten, Lernform und Lerninhalt optimal verknüpfen zu können.
Eine wissenschaftliche Begleitung und Evaluation soll Rückschlüsse auf Verbesserungsnotwendigkeiten des Fortbildungsangebotes aufzeigen und die Rückkoppelung an den wissenschaftlichen Diskurs zum Lehren und Lernen mit neuen Bildungsmedien gewährleisten.

Das ZfUW wird die Fortbildung nach der Projektphase als Regelangebot weiterführen. Bereits jetzt können Interessierte zu der am 1. Februar 2001 beginnenden 14monatigen Fortbildung Informationen erhalten.

Weitere Informationen: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung, Dr. Susanne Kraft, Hansaallee 150, 60320 Frankfurt am Main, Fon 0 69/9 56 26-151, Sekretariat 0 69/9 56 26-185, Fax 0 69/9 56 26-174, E-Mail kraft@die-frankfurt.de

M.A. Christine Schumann |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Laser-beschleunigte Protonen zur Krebstherapie
13.09.2016 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Menschen können einzelnes Photon sehen
20.07.2016 | IMP - Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

300 Experten diskutieren auf größter Entrepreneurship-Konferenz im deutschsprachigen Raum

26.09.2016 | Veranstaltungen

Idealer Ablauf für GMP-konforme Projekte

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phänotyp auf Knopfdruck

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Effiziente elektrische Antriebe: TU Graz startet Christian Doppler Labor

26.09.2016 | Maschinenbau

Methodenentwicklung an BESSY II: Automatische Auswertung beschleunigt die Suche nach neuen Wirkstoffen

26.09.2016 | Biowissenschaften Chemie