Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lehren und Lernen mit neuen Bildungsmedien

25.08.2000


Viele Bildungseinrichtungen und -träger beschäftigen sich mit der Frage, wie neue mediale Techniken beim Lehren und Lernen sinnvoll und effektiv eingesetzt werden können. Dies betrifft nicht nur den Seminar- und Kursbereich, sondern in zunehmendem Maße auch Organisation, Bildungsplanung und Marketing in den Institutionen. Denn der Einsatz von PCs und entsprechender Lernsoftware - beispielsweise für den Aufbau eines Selbstlernzentrums - oder auch das Erstellen von Web-Sites für Fortbildungsangebote und Institutionen verlangt von Organisationsleitung, Programmplanenden und Lehrpersonal die Fähigkeit, sich der neuen Technologien auch angemessen bedienen zu können. Und dazu bedarf es einer umfassenden Medienkompetenz. In Kooperation mit dem Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung der Universität Kaiserslautern (ZfUW) entwickelt und erprobt das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung (DIE) in Frankfurt/M. ein Fortbildungsangebot für den Bereich der allgemeinen Weiterbildung, das die Integration der neuen Medien in die Institutionen fördert.
Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung für drei Jahre gefördert Projekt ENTER "Lehren und Lernen mit neuen Bildungsmedien" hat vor allem das bislang ’medienferne’ pädagogische Personal an Weiterbildungseinrichtungen im Blick. Vor allem ihm soll der Zugang zu den neuen Bildungsmedien ermöglicht, Medienkompetenz vermittelt werden. Medienkompetenz heißt hier, sowohl ein bestimmtes Maß an technischem Know-how zu erwerben, als auch die Fähigkeit, das Potenzial der neuen Medien vor dem Hintergrund pädagogischer und psychologischer Konzepte, richtig einschätzen und einsetzen zu können.


In insgesamt vier Fortbildungsmodulen werden technische Grundlagen von Multimedia, pädagogische und psychologische Grundlagen des Medieneinsatzes, das Gestalten von Lernarrangements sowie das Planen und Managen der technischen Infrastruktur vermittelt. Ergänzt werden diese Module durch Präsenzphasen und eine begleitende Projektphase, in der die Teilnehmenden eigenständig kleine Multimediaprojekte planen und umsetzen.
Basis dieser berufsbegleitenden Fortbildung ist ein Online-Lernangebot, das auf einer Informations- und Kommunikationsplattform im Internet zur Verfügung gestellt wird. Durch die Integration des Internets als Lernplattform sollen die Teilnehmenden die Möglichkeit erhalten, Lernform und Lerninhalt optimal verknüpfen zu können.
Eine wissenschaftliche Begleitung und Evaluation soll Rückschlüsse auf Verbesserungsnotwendigkeiten des Fortbildungsangebotes aufzeigen und die Rückkoppelung an den wissenschaftlichen Diskurs zum Lehren und Lernen mit neuen Bildungsmedien gewährleisten.

Das ZfUW wird die Fortbildung nach der Projektphase als Regelangebot weiterführen. Bereits jetzt können Interessierte zu der am 1. Februar 2001 beginnenden 14monatigen Fortbildung Informationen erhalten.

Weitere Informationen: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung, Dr. Susanne Kraft, Hansaallee 150, 60320 Frankfurt am Main, Fon 0 69/9 56 26-151, Sekretariat 0 69/9 56 26-185, Fax 0 69/9 56 26-174, E-Mail kraft@die-frankfurt.de

M.A. Christine Schumann |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Multidisziplinäre Studie regt neue Strategie zur Medikamentenentwicklung an
15.01.2018 | Heidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH

nachricht Interaktionen zwischen einfachen molekularen Mechanismen führen zu komplexen Infektionsdynamiken
09.01.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie