Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was zwischen vier Augen passiert: Sprechstundengespräche an der Hochschule, jetzt als Buch

20.09.2000


Erstmals wurden Sprechstundengespräche an der Hochschule erforscht. Die Ergebnisse des RUB-Projekts sind jetzt als Buch erschienen - und zeigen neben didaktischen Verbesserungsmöglichkeiten eben auch das Menschlich-Allzumenschliche in der Begegnung unter vier Augen ...


"Ich hab nur ne ganz kurze Frage ...": Sprechstunden von Lehrenden für Studierende sind ein elementarer Bestandteil des universitären Lebens - und jetzt auch erstmals erforscht. Gerade in der Prüfungsvorbereitung tritt zutage, wie bedeutsam das Beratungsgespräch für Studierende ist und wie häufig es sich zugleich schwierig gestaltet. Diese besondere Situation wissenschaftlich zu untersuchen und daraus Handlungs- und Interaktionsvorschläge für die Beteiligten abzuleiten, war Ziel des Projekts "Sprechstundengespräche an der Hochschule", das in der Zeit vom 01.10.1998 bis 31.12.1999 in der RUB durchgeführt wurde. Das NRW-Wissenschaftsministerium (MSWF) förderte es mit 190.000 DM aus dem Hochschulsonderprogramm III. Die Ergebnisse liegen nun vor: Unter dem Titel "Ich hab nur ne ganz kurze Frage - Umgang mit knappen Ressourcen. Sprechstundengespräche an der Hochschule" (Luchterhand Verlag)) haben Prof. Dr. Wolfgang Boettcher und Dr. Dorothee Meer (Fakultät für Philologie der RUB, Germanistisches Institut, Lehrgebiet für Didaktik der deutschen Sprache) die Erkenntnisse und Resultate des Projekts zusammengetragen.

Schnuppern am Gespräch unter vier Augen

Studentin: "Also brauchte man theoretisch für jede Hausaufgabe immer solche Untersuchungen?" Hochschulprofessor: "Hausaufgabe is gut ". Studentin: "Dass man irgendwas transkribieren müsste?" Hochschulprofessor: "Ja, ja, das is ne Hausaufgabe, ja , hm" ... Das Buch gibt Einblick in das, was zwischen vier Augen in den Sprechstunden wirklich passiert. Anonymisiert zwar, aber mit der ganzen Palette des Menschlich-Allzumenschlichen: Vergeßlichkeit und Ausreden, Berührungsängste oder Respektlosigkeit, manchmal lustlose Lehrende und oft sprachlose Studenten.

Individuelle Unterstützung

Beratung und Betreuung Studierender finden in der Universität auf vielfältige Art statt, z. B. in Tutorien zum Studienbeginn, in Mentorenprogrammen zur Examensvorbereitung. Hierbei handelt es sich jedoch um Gruppen, während Sprechstunden unter vier Augen ablaufen. Gerade diese "dyadische" Betreuungsform spielt für Studierende eine zentrale Rolle: Es ist im Laufe des Studiums die einzige Kommunikationsbeziehung, in der sie sich durch Lehrende als Individuen wahrgenommen fühlen und individuelle Unterstützung erhalten; vor allem in den so genannten "Massenfächern". Daher sind Sprechstunden für Studierende der entscheidende institutionelle Ort, an dem sie ihre studienrelevanten Fragen mit Lehrenden thematisieren können.

RUB-typische Orte

Entsprechende Orte, die die Forscher als "typisch" für die verschiedenen Fachbereiche der RUB erachteten, wurden mit Kameras, Mikrophonen und natürlich mit Zustimmung der Beteiligten untersucht: Sprechstunden an den Fakultäten für Philologie, für Geowissenschaften, für Elektrotechnik und Informationstechnik sowie an der Medizinischen Fakultät. Schriftliche Befragungen der Mitglieder dieser Fakultäten (Studierende und Lehrende) und Einzelinterviews flankierten die Mitschnitte der Sprechstunden und ergänzten die Vorgehensweise zu einer quantitativ wie qualitativ ergiebigen Methode.

Unterschiede herausgearbeitet

Ziel des Projekts war eine solch empirische Untersuchung unter der Vorgabe, Unterschiede herauszuarbeiten: sowohl unterschiedliche Gesprächstypen und -zwecke als auch verschiedene Kontaktformen zwischen Lehrenden und Studierenden in den einzelnen Studienfächern. Das Projekt ermöglicht daher auch einen Vergleich zwischen diversen "Fachkulturen". Es gibt einen Einblick in die Bandbreite der Möglichkeiten und Abhängigkeiten in Sprechstundengesprächen. Die Autoren zeigen die unterschiedlichen Handlungsspielräume von Lehrenden und Studierenden sowie fakultäts-, status- und geschlechtsspezifische Differenzen auf.

Einige didaktische Überlegungen

Erste Schlussfolgerungen, die sich aus der Untersuchung ergeben, betreffen vier Aspekte rund um die Sprechstunde, die die Autoren für dringend verbesserungswürdig halten: a) Die Organisation von Kontakten - neben den festen Sprechzeiten der Lehrenden sind individuell vereinbarte Termine unverzichtbar, insbesondere in den Massenfächern; b) Qualifikationsanforderungen - um Lehrende gezielt für die Beratungs- und Gesprächssituation zu schulen und sie auf diesem Gebiet fortzubilden, sollen die Weiterbildungszentren der Universitäten entsprechende Angebote entwickeln; c) Umstrukturierung und Umverteilung von Betreuungsangeboten - um die Sprechzeiten zu entlasten, soll das allgemeine Informationsmaterial für Studierende häufige Sprechstundenthemen abdecken; d) Arbeitsplatzbeschreibung von Hochschullehrern - Sprechstunden sind hier nach wie vor nicht enthalten, daher legen Dozenten Anzahl und Dauer selbst fest, dennoch betrachten sie Sprechstunden oft als eine ärgerliche Anforderung, da sie Zeit verlangen, die anderen Arbeiten abgeht.

Vorstudie zum "Handbuch Sprechstunde"

Das Projekt Sprechstundengespräche an der Hochschule bietet die sprachwissenschaftlichen Grundlagen zu weiterführenden hochschuldidaktischen Überlegungen. Das Ministerium hat ein Folgeprojekt bis Ende 2001 finanziert, in dem unter Leitung des Weiterbildungszentrums der RUB (WBZ) Dr. Dorothee Meer und Klaus Hellermann in Kooperation mit Prof. Boettcher Fortbildungsdesigns entwickeln und ausprobieren, um Lehrende im Umgang mit Sprechstunden zu schulen. Abschließend soll aus den gesammelten Erkenntnissen ein "Handbuch Sprechstunde" entstehen, das sich an Lehrende und Studierende richtet.

Titelaufnahme

Boettcher, Wolfgang / Meer, Dorothee (Hrsg.): "Ich hab nur ne ganz kurze Frage" - Umgang mit knappen Ressourcen. Sprechstundengespräche an der Hochschule. Reihe Hochschulwesen - Wissenschaft und Praxis. Neuwied, Kriftel. Luchterhand 2000. ISBN: 3-472-04327-X

Weitere Informationen

Prof. Dr. Wolfgang Boettcher, Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Philologie, Germanistisches Institut, GB 4/29, Tel.: 0234/32-25835, Fax: 0234/32-14254, eMail: wolfgang.boettcher@ruhr-uni-bochum.de


Dr. Dorothee Meer, GB 3/33, Tel.: 0234/32-22582, Fax: 0234/32-14254, eMail: meerkrafft@t-online.de
FriederikeBergstedt, M.A., Projektstelle "Qualität der Lehre", UV 3/376, Tel.: 0234/32-22928, eMail: friederike.bergstedt@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König |

Weitere Berichte zu: RUB Sprechstunden Sprechstundengespräche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE