Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was zwischen vier Augen passiert: Sprechstundengespräche an der Hochschule, jetzt als Buch

20.09.2000


Erstmals wurden Sprechstundengespräche an der Hochschule erforscht. Die Ergebnisse des RUB-Projekts sind jetzt als Buch erschienen - und zeigen neben didaktischen Verbesserungsmöglichkeiten eben auch das Menschlich-Allzumenschliche in der Begegnung unter vier Augen ...


"Ich hab nur ne ganz kurze Frage ...": Sprechstunden von Lehrenden für Studierende sind ein elementarer Bestandteil des universitären Lebens - und jetzt auch erstmals erforscht. Gerade in der Prüfungsvorbereitung tritt zutage, wie bedeutsam das Beratungsgespräch für Studierende ist und wie häufig es sich zugleich schwierig gestaltet. Diese besondere Situation wissenschaftlich zu untersuchen und daraus Handlungs- und Interaktionsvorschläge für die Beteiligten abzuleiten, war Ziel des Projekts "Sprechstundengespräche an der Hochschule", das in der Zeit vom 01.10.1998 bis 31.12.1999 in der RUB durchgeführt wurde. Das NRW-Wissenschaftsministerium (MSWF) förderte es mit 190.000 DM aus dem Hochschulsonderprogramm III. Die Ergebnisse liegen nun vor: Unter dem Titel "Ich hab nur ne ganz kurze Frage - Umgang mit knappen Ressourcen. Sprechstundengespräche an der Hochschule" (Luchterhand Verlag)) haben Prof. Dr. Wolfgang Boettcher und Dr. Dorothee Meer (Fakultät für Philologie der RUB, Germanistisches Institut, Lehrgebiet für Didaktik der deutschen Sprache) die Erkenntnisse und Resultate des Projekts zusammengetragen.

Schnuppern am Gespräch unter vier Augen

Studentin: "Also brauchte man theoretisch für jede Hausaufgabe immer solche Untersuchungen?" Hochschulprofessor: "Hausaufgabe is gut ". Studentin: "Dass man irgendwas transkribieren müsste?" Hochschulprofessor: "Ja, ja, das is ne Hausaufgabe, ja , hm" ... Das Buch gibt Einblick in das, was zwischen vier Augen in den Sprechstunden wirklich passiert. Anonymisiert zwar, aber mit der ganzen Palette des Menschlich-Allzumenschlichen: Vergeßlichkeit und Ausreden, Berührungsängste oder Respektlosigkeit, manchmal lustlose Lehrende und oft sprachlose Studenten.

Individuelle Unterstützung

Beratung und Betreuung Studierender finden in der Universität auf vielfältige Art statt, z. B. in Tutorien zum Studienbeginn, in Mentorenprogrammen zur Examensvorbereitung. Hierbei handelt es sich jedoch um Gruppen, während Sprechstunden unter vier Augen ablaufen. Gerade diese "dyadische" Betreuungsform spielt für Studierende eine zentrale Rolle: Es ist im Laufe des Studiums die einzige Kommunikationsbeziehung, in der sie sich durch Lehrende als Individuen wahrgenommen fühlen und individuelle Unterstützung erhalten; vor allem in den so genannten "Massenfächern". Daher sind Sprechstunden für Studierende der entscheidende institutionelle Ort, an dem sie ihre studienrelevanten Fragen mit Lehrenden thematisieren können.

RUB-typische Orte

Entsprechende Orte, die die Forscher als "typisch" für die verschiedenen Fachbereiche der RUB erachteten, wurden mit Kameras, Mikrophonen und natürlich mit Zustimmung der Beteiligten untersucht: Sprechstunden an den Fakultäten für Philologie, für Geowissenschaften, für Elektrotechnik und Informationstechnik sowie an der Medizinischen Fakultät. Schriftliche Befragungen der Mitglieder dieser Fakultäten (Studierende und Lehrende) und Einzelinterviews flankierten die Mitschnitte der Sprechstunden und ergänzten die Vorgehensweise zu einer quantitativ wie qualitativ ergiebigen Methode.

Unterschiede herausgearbeitet

Ziel des Projekts war eine solch empirische Untersuchung unter der Vorgabe, Unterschiede herauszuarbeiten: sowohl unterschiedliche Gesprächstypen und -zwecke als auch verschiedene Kontaktformen zwischen Lehrenden und Studierenden in den einzelnen Studienfächern. Das Projekt ermöglicht daher auch einen Vergleich zwischen diversen "Fachkulturen". Es gibt einen Einblick in die Bandbreite der Möglichkeiten und Abhängigkeiten in Sprechstundengesprächen. Die Autoren zeigen die unterschiedlichen Handlungsspielräume von Lehrenden und Studierenden sowie fakultäts-, status- und geschlechtsspezifische Differenzen auf.

Einige didaktische Überlegungen

Erste Schlussfolgerungen, die sich aus der Untersuchung ergeben, betreffen vier Aspekte rund um die Sprechstunde, die die Autoren für dringend verbesserungswürdig halten: a) Die Organisation von Kontakten - neben den festen Sprechzeiten der Lehrenden sind individuell vereinbarte Termine unverzichtbar, insbesondere in den Massenfächern; b) Qualifikationsanforderungen - um Lehrende gezielt für die Beratungs- und Gesprächssituation zu schulen und sie auf diesem Gebiet fortzubilden, sollen die Weiterbildungszentren der Universitäten entsprechende Angebote entwickeln; c) Umstrukturierung und Umverteilung von Betreuungsangeboten - um die Sprechzeiten zu entlasten, soll das allgemeine Informationsmaterial für Studierende häufige Sprechstundenthemen abdecken; d) Arbeitsplatzbeschreibung von Hochschullehrern - Sprechstunden sind hier nach wie vor nicht enthalten, daher legen Dozenten Anzahl und Dauer selbst fest, dennoch betrachten sie Sprechstunden oft als eine ärgerliche Anforderung, da sie Zeit verlangen, die anderen Arbeiten abgeht.

Vorstudie zum "Handbuch Sprechstunde"

Das Projekt Sprechstundengespräche an der Hochschule bietet die sprachwissenschaftlichen Grundlagen zu weiterführenden hochschuldidaktischen Überlegungen. Das Ministerium hat ein Folgeprojekt bis Ende 2001 finanziert, in dem unter Leitung des Weiterbildungszentrums der RUB (WBZ) Dr. Dorothee Meer und Klaus Hellermann in Kooperation mit Prof. Boettcher Fortbildungsdesigns entwickeln und ausprobieren, um Lehrende im Umgang mit Sprechstunden zu schulen. Abschließend soll aus den gesammelten Erkenntnissen ein "Handbuch Sprechstunde" entstehen, das sich an Lehrende und Studierende richtet.

Titelaufnahme

Boettcher, Wolfgang / Meer, Dorothee (Hrsg.): "Ich hab nur ne ganz kurze Frage" - Umgang mit knappen Ressourcen. Sprechstundengespräche an der Hochschule. Reihe Hochschulwesen - Wissenschaft und Praxis. Neuwied, Kriftel. Luchterhand 2000. ISBN: 3-472-04327-X

Weitere Informationen

Prof. Dr. Wolfgang Boettcher, Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Philologie, Germanistisches Institut, GB 4/29, Tel.: 0234/32-25835, Fax: 0234/32-14254, eMail: wolfgang.boettcher@ruhr-uni-bochum.de


Dr. Dorothee Meer, GB 3/33, Tel.: 0234/32-22582, Fax: 0234/32-14254, eMail: meerkrafft@t-online.de
FriederikeBergstedt, M.A., Projektstelle "Qualität der Lehre", UV 3/376, Tel.: 0234/32-22928, eMail: friederike.bergstedt@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König |

Weitere Berichte zu: RUB Sprechstunden Sprechstundengespräche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden
26.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Bergamoten – Verlockung und Verhängnis für Tabakschwärmer
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie