Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was zwischen vier Augen passiert: Sprechstundengespräche an der Hochschule, jetzt als Buch

20.09.2000


Erstmals wurden Sprechstundengespräche an der Hochschule erforscht. Die Ergebnisse des RUB-Projekts sind jetzt als Buch erschienen - und zeigen neben didaktischen Verbesserungsmöglichkeiten eben auch das Menschlich-Allzumenschliche in der Begegnung unter vier Augen ...


"Ich hab nur ne ganz kurze Frage ...": Sprechstunden von Lehrenden für Studierende sind ein elementarer Bestandteil des universitären Lebens - und jetzt auch erstmals erforscht. Gerade in der Prüfungsvorbereitung tritt zutage, wie bedeutsam das Beratungsgespräch für Studierende ist und wie häufig es sich zugleich schwierig gestaltet. Diese besondere Situation wissenschaftlich zu untersuchen und daraus Handlungs- und Interaktionsvorschläge für die Beteiligten abzuleiten, war Ziel des Projekts "Sprechstundengespräche an der Hochschule", das in der Zeit vom 01.10.1998 bis 31.12.1999 in der RUB durchgeführt wurde. Das NRW-Wissenschaftsministerium (MSWF) förderte es mit 190.000 DM aus dem Hochschulsonderprogramm III. Die Ergebnisse liegen nun vor: Unter dem Titel "Ich hab nur ne ganz kurze Frage - Umgang mit knappen Ressourcen. Sprechstundengespräche an der Hochschule" (Luchterhand Verlag)) haben Prof. Dr. Wolfgang Boettcher und Dr. Dorothee Meer (Fakultät für Philologie der RUB, Germanistisches Institut, Lehrgebiet für Didaktik der deutschen Sprache) die Erkenntnisse und Resultate des Projekts zusammengetragen.

Schnuppern am Gespräch unter vier Augen

Studentin: "Also brauchte man theoretisch für jede Hausaufgabe immer solche Untersuchungen?" Hochschulprofessor: "Hausaufgabe is gut ". Studentin: "Dass man irgendwas transkribieren müsste?" Hochschulprofessor: "Ja, ja, das is ne Hausaufgabe, ja , hm" ... Das Buch gibt Einblick in das, was zwischen vier Augen in den Sprechstunden wirklich passiert. Anonymisiert zwar, aber mit der ganzen Palette des Menschlich-Allzumenschlichen: Vergeßlichkeit und Ausreden, Berührungsängste oder Respektlosigkeit, manchmal lustlose Lehrende und oft sprachlose Studenten.

Individuelle Unterstützung

Beratung und Betreuung Studierender finden in der Universität auf vielfältige Art statt, z. B. in Tutorien zum Studienbeginn, in Mentorenprogrammen zur Examensvorbereitung. Hierbei handelt es sich jedoch um Gruppen, während Sprechstunden unter vier Augen ablaufen. Gerade diese "dyadische" Betreuungsform spielt für Studierende eine zentrale Rolle: Es ist im Laufe des Studiums die einzige Kommunikationsbeziehung, in der sie sich durch Lehrende als Individuen wahrgenommen fühlen und individuelle Unterstützung erhalten; vor allem in den so genannten "Massenfächern". Daher sind Sprechstunden für Studierende der entscheidende institutionelle Ort, an dem sie ihre studienrelevanten Fragen mit Lehrenden thematisieren können.

RUB-typische Orte

Entsprechende Orte, die die Forscher als "typisch" für die verschiedenen Fachbereiche der RUB erachteten, wurden mit Kameras, Mikrophonen und natürlich mit Zustimmung der Beteiligten untersucht: Sprechstunden an den Fakultäten für Philologie, für Geowissenschaften, für Elektrotechnik und Informationstechnik sowie an der Medizinischen Fakultät. Schriftliche Befragungen der Mitglieder dieser Fakultäten (Studierende und Lehrende) und Einzelinterviews flankierten die Mitschnitte der Sprechstunden und ergänzten die Vorgehensweise zu einer quantitativ wie qualitativ ergiebigen Methode.

Unterschiede herausgearbeitet

Ziel des Projekts war eine solch empirische Untersuchung unter der Vorgabe, Unterschiede herauszuarbeiten: sowohl unterschiedliche Gesprächstypen und -zwecke als auch verschiedene Kontaktformen zwischen Lehrenden und Studierenden in den einzelnen Studienfächern. Das Projekt ermöglicht daher auch einen Vergleich zwischen diversen "Fachkulturen". Es gibt einen Einblick in die Bandbreite der Möglichkeiten und Abhängigkeiten in Sprechstundengesprächen. Die Autoren zeigen die unterschiedlichen Handlungsspielräume von Lehrenden und Studierenden sowie fakultäts-, status- und geschlechtsspezifische Differenzen auf.

Einige didaktische Überlegungen

Erste Schlussfolgerungen, die sich aus der Untersuchung ergeben, betreffen vier Aspekte rund um die Sprechstunde, die die Autoren für dringend verbesserungswürdig halten: a) Die Organisation von Kontakten - neben den festen Sprechzeiten der Lehrenden sind individuell vereinbarte Termine unverzichtbar, insbesondere in den Massenfächern; b) Qualifikationsanforderungen - um Lehrende gezielt für die Beratungs- und Gesprächssituation zu schulen und sie auf diesem Gebiet fortzubilden, sollen die Weiterbildungszentren der Universitäten entsprechende Angebote entwickeln; c) Umstrukturierung und Umverteilung von Betreuungsangeboten - um die Sprechzeiten zu entlasten, soll das allgemeine Informationsmaterial für Studierende häufige Sprechstundenthemen abdecken; d) Arbeitsplatzbeschreibung von Hochschullehrern - Sprechstunden sind hier nach wie vor nicht enthalten, daher legen Dozenten Anzahl und Dauer selbst fest, dennoch betrachten sie Sprechstunden oft als eine ärgerliche Anforderung, da sie Zeit verlangen, die anderen Arbeiten abgeht.

Vorstudie zum "Handbuch Sprechstunde"

Das Projekt Sprechstundengespräche an der Hochschule bietet die sprachwissenschaftlichen Grundlagen zu weiterführenden hochschuldidaktischen Überlegungen. Das Ministerium hat ein Folgeprojekt bis Ende 2001 finanziert, in dem unter Leitung des Weiterbildungszentrums der RUB (WBZ) Dr. Dorothee Meer und Klaus Hellermann in Kooperation mit Prof. Boettcher Fortbildungsdesigns entwickeln und ausprobieren, um Lehrende im Umgang mit Sprechstunden zu schulen. Abschließend soll aus den gesammelten Erkenntnissen ein "Handbuch Sprechstunde" entstehen, das sich an Lehrende und Studierende richtet.

Titelaufnahme

Boettcher, Wolfgang / Meer, Dorothee (Hrsg.): "Ich hab nur ne ganz kurze Frage" - Umgang mit knappen Ressourcen. Sprechstundengespräche an der Hochschule. Reihe Hochschulwesen - Wissenschaft und Praxis. Neuwied, Kriftel. Luchterhand 2000. ISBN: 3-472-04327-X

Weitere Informationen

Prof. Dr. Wolfgang Boettcher, Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Philologie, Germanistisches Institut, GB 4/29, Tel.: 0234/32-25835, Fax: 0234/32-14254, eMail: wolfgang.boettcher@ruhr-uni-bochum.de


Dr. Dorothee Meer, GB 3/33, Tel.: 0234/32-22582, Fax: 0234/32-14254, eMail: meerkrafft@t-online.de
FriederikeBergstedt, M.A., Projektstelle "Qualität der Lehre", UV 3/376, Tel.: 0234/32-22928, eMail: friederike.bergstedt@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König |

Weitere Berichte zu: RUB Sprechstunden Sprechstundengespräche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues BMBF-Forschungsvorhaben zum Tracer-Based Sorting für das Recycling von Verpackungen
23.08.2017 | Hochschule Pforzheim

nachricht Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren
21.08.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie