Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Lehr- und Lernformen beim Fremdsprachenerwerb

25.08.2000


Sprachen lehren und lernen ist heutzutage vielschichtig und zeitaufwendig. Unser heutiges Verständnis von Sprache als interkulturellem Kommunikationsmittel setzt den Anspruch an das Lehren und Lernen von Fremdsprachen wesentlich höher als noch vor einigen Jahrzehnten: Im Vordergrund stehen nicht mehr nur das Erwerben eines Wortschatzinventars und grammatischer Strukturen, sondern vielmehr das Sprach- und Kulturbewusstsein, kurz: die interkulturelle Kompetenz. Am Deutschen Institut für Erwachsenenbildung (DIE), Frankfurt/M., wird an einem Projekt gearbeitet, das sich mit dem Zusammenspiel von Selbstlernphasen und angeleitetem Lernen in der Gruppe beschäftigt, und - das ist neu - dabei den Schwerpunkt auf "seltener gelernte Sprachen" legt.
Unter "seltener gelernten Sprachen", im Fachjargon auch als sgS bezeichnet, versteht man Sprachen wie z.B. Finnisch oder Schwedisch, Tschechisch oder Polnisch. Um die sprachliche und kulturelle Vielfalt in einem zusammenwachsenden Europa zu erhalten, fordern und unterstützen Europarat und Europäische Union die Pflege und Verbreitung dieser Sprachen. Ein Ziel, dem jedoch nur Rechnung getragen werden kann, wenn das bislang unzureichende Lernangebot für diese Sprachen erweitert und neu organisiert wird, Lehrende fortgebildet und Lernanreize für Lernende geschaffen werden.


Die bisherige Lernorganisation als zumeist extensiver Unterricht in der Gruppe kann den neuen Anforderungen nicht mehr gerecht werden. Es müssen neue Lehr- und Lernziele definiert sowie zeitlich und örtlich flexible Lernformen und neue Lernorganisationen erarbeitet werden. Auch die Vermittlung interkultureller Kompetenz erfordert einen anderen Umgang mit Lehr- und Lernmaterialien: Authentische Materialien müssen selbstgesteuert eingesetzt werden können, die Kommunikation in der Zielsprache sollte so lebensnah wie möglich sein und auch der Grad an Individualisierung muss höher sein.
Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierte DIE-Projekt VESUF "Verbund Selbstlernen und Fremdsprachenuntericht" will in seiner zweiährigen Laufzeit den Lehrenden dieser seltener gelernten Sprachen die Möglichkeit bieten, zielgruppenspezifische (Selbst)Lernmaterialien zu erstellen. Damit soll es den Lernenden ermöglicht werden, in einem angemessenen Zeitrahmen ein operatives Sprachniveau zu erreichen. Eine entscheidende Rolle werden dabei moderne Informations- und Kommunikationstechnologien wie computergestützte Lernprogramme, Internet und E-Mail spielen.

Weitere Informationen: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung (DIE), Planung und Entwicklung, Christina Lang-Melcher, Hansallee 150, 60320 Frankfurt/M, Fon 069/95626-148, Fax 069/95626-174, E-Mail lang-melcher@die-frankfurt.de.

  M.A. Christine Schumann |

Weitere Berichte zu: Fremdsprachenerwerb Lernmaterial Lernorganisation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden
26.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie