Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lokales Handeln in Afrika und die globalen Einflüsse

16.08.2000


... mehr zu:
»Einflüsse »Lokal
Um lokales Handeln in Afrika unter dem Einfluss der Globalisierung geht es bei einem neuen, kulturwissenschaftlich ausgerichteten Sonderforschungsbereich/Forschungskolleg, das jetz an der Universität
Bayreuth seine Arbeit aufgenommen hat. Zu den Besonderheiten des zunächst mit 6 Millionen DM auf drei Jahre ausgestatteten Forschungsprojekt, an dem rd. 40 Forscher aus 13 Fachgebieten teilnehmen, ist die starke Komponente der Nachwuchsförderung und die Schaffung von Leitlinien für die Zusammenarbeit mit ausländischen Forschungsinstitutionen.

Neuer Bayreuther Sonderforschungsbereich/Forschungskolleg untersucht die Frage:

Wie wirken sich globale Einflüsse auf
das lokale Handeln in Afrika aus?

Nachwuchsförderung wichtiger Aspekt - Erprobung neuer Förderwege

Bayreuth (UBT). Wie wirken sich globale Einflüsse auf die einheimischen Sprachen in Westafrika aus? Welche Einflüsse hat der Ethno-Tourismus zu den Berbern und Tuaregs Nordafrikas? Wie entwickelt sich das Verhältnis von Entwicklungshelfern aus aller Welt und Einheimischen und wie ist es mit der kulturellen Integration von Sudanesen und Ägyptern in Deutschland und Amerika bestellt? Wie hat sich das Bodenrecht in Tansania unter dem Einfluß des Kolonialismus gewandelt, welche Prozesse durchläuft die afrikanische Kunst unter dem Einfluss des global geprägten Kunstmarktes? Alles dies sind Fragen in einem gerade angelaufenen Sonderforschungsbereich/Forschungskolleg mit dem Titel "Lokales Handeln in Afrika im Kontext globaler Einflüsse", die in den nächsten Jahren untersucht werden sollen. Rund 6 Mio. DM, die hauptsächlich für Reisen zu Verfügung stehen, hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft für die ersten drei Förderjahre bereitgestellt, wobei die Bayreuther Forscher bei der Komplexität der Themen davon ausgehen können, dass die Förderung sich insgesamt auf etwa 12 bis 15 Jahre erstrecken wird.

Seit etwa 20 Jahren gewinnt eine Perspektive an Gewicht, die die Globalisierung kulturwissenschaftlich zu analysieren versucht. Globalisierung ist aber ein Prozess, der in vielen Bereichen abläuft. In der Ökonomie z. B. produzieren transnationale Unternehmen an verschiedenen Standorten der Erde und Konsumgüter werden weltweit verkauft. Im politischen und rechtlichen Bereich kommen internationalen Organisationen eine wachsende Bedeutung zu. Menschenrechte werden weltweit eingefordert, ökologische Gefährdungen wirken sich vielfach global aus. Auch die modernen Medien operieren zunehmend rund um den Erdball. Internationale Filme, vor allem aber Fernseh- und Videokassetten finden sich heute auch in abgelegenen Städten oder gar Dörfern Afrikas. Allerdings ist dies auch keine Einbahnstraße, denn die Kommunikationsstrukturen geben den lokalen Akteuren die Möglichkeit, sich etwa via Internet global Gehör zu schaffen.

Dennoch: Lokales Handeln und seine Veränderungen sind eine dynamische, Größe, nicht nur ein räumlicher, sondern auch ein sozialer Begriff, der die persönlichen Beziehungen beschreibt. Er wird im Mittelpunkt des Erkenntnisgewinns der Wissenschaftler stehen.

Drei Leitlinien wollen sie dabei verfolgen: Einerseits wird man sich mit der lokalen Vitalität - etwa der Sprache, einer sozialen Gruppe oder Ethnie - beschäftigen und untersuchen, wie sie sich behauptet, möglicherweise auch über das Lokale hinaus expandiert oder sich zunächst Fremdes, aber gleichwohl Nützliches - etwa Agrartechniken, Konsumgüter oder Bildtechniken - aneignet. Eine weitere Leitlinie betrifft die kulturelle Vermischung, etwa beim Recht oder im Kunstbetrieb und der dritte Bereich behandelt die Situationen, in denen das Lokale und das Globale nebeneinander stehen, ja sogar im Gegensatz zueinander oder in Konkurrenz stehen, etwa als lokales Wissen und moderne Wissenschaft.

Das Bayreuther Institut für Afrika-Forschung, selbst aus einem Sonderforschungsbereich aus den 80er und 90 Jahren hervorgegangen, der sich mit Identität in Afrika beschäftigte, bietet beste Voraussetzung, die Vielfalt der Fragestellungen zu bearbeiten. Denn: "Nirgendwo in Deutschland beschäftigt sich man sich in dieser Dichte und dieser Breite mit Afrika," stellt der Bayreuther Ethnologe und Sprecher des Kollegs, Professor Dr. Gerd Spittler, fest. Insgesamt 13 Fachgebiete sind in die Forschungen mit einbezogen, darunter nicht nur Ethnologen und Sprachwissenschaftler, sondern u.a. auch Botaniker, Geographen, Juristen, Wirtschafswissenschaftler und Juristen.

Die Forschungen sind nicht denkbar ohne einen lebhaften Austausch von Wissenschaftlern, seien es Bayreuther, die ihre Forschungen in Marokko, Nigeria, Kenia, Mail und Burkina Faso betreiben, oder Wissenschaftler aus aller Welt, aber vorwiegend aus Afrika, die hier ihre Kompetenz einbringen oder fortgeschritten studieren. "Wir versprechen uns davon eine Belebung des Bayreuther Afrika-Instituts als geistiges Zentrum", drückt die Afrikanistin und stellvertretende Sprecherin des Kollegs, Prof. Dr. Gudrun Miehe die Hoffnung aus.

Zwei Besonderheiten sind insofern beachtenswert: Das Bayreuther Forschungskolleg zielt auch und besonders auf Nachwuchsförderung, was sich in etwa 15 Bayreuther Doktoranden und einer Reihe von afrikanischen Nachwuchswissenschaftlern konkretisiert, die im Rahmen des Forschungskollegs Bayreuth für jeweils etwa drei Monate besuchen werden.

Und zudem sind die rund 40 Bayreuther Wissenschaftler, die in diesem neuen Forschungsbereich tätig sind, eine Art Pioniere bei dem Bemühen, für die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Leitlinen für die Zusammenarbeit mit ausländischen Wissenschaftlern in solchen international ausgerichteten Projekten zu entwickeln.

M. A. Jürgen Abel |

Weitere Berichte zu: Einflüsse Lokal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik