Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lokales Handeln in Afrika und die globalen Einflüsse

16.08.2000


... mehr zu:
»Einflüsse »Lokal
Um lokales Handeln in Afrika unter dem Einfluss der Globalisierung geht es bei einem neuen, kulturwissenschaftlich ausgerichteten Sonderforschungsbereich/Forschungskolleg, das jetz an der Universität
Bayreuth seine Arbeit aufgenommen hat. Zu den Besonderheiten des zunächst mit 6 Millionen DM auf drei Jahre ausgestatteten Forschungsprojekt, an dem rd. 40 Forscher aus 13 Fachgebieten teilnehmen, ist die starke Komponente der Nachwuchsförderung und die Schaffung von Leitlinien für die Zusammenarbeit mit ausländischen Forschungsinstitutionen.

Neuer Bayreuther Sonderforschungsbereich/Forschungskolleg untersucht die Frage:

Wie wirken sich globale Einflüsse auf
das lokale Handeln in Afrika aus?

Nachwuchsförderung wichtiger Aspekt - Erprobung neuer Förderwege

Bayreuth (UBT). Wie wirken sich globale Einflüsse auf die einheimischen Sprachen in Westafrika aus? Welche Einflüsse hat der Ethno-Tourismus zu den Berbern und Tuaregs Nordafrikas? Wie entwickelt sich das Verhältnis von Entwicklungshelfern aus aller Welt und Einheimischen und wie ist es mit der kulturellen Integration von Sudanesen und Ägyptern in Deutschland und Amerika bestellt? Wie hat sich das Bodenrecht in Tansania unter dem Einfluß des Kolonialismus gewandelt, welche Prozesse durchläuft die afrikanische Kunst unter dem Einfluss des global geprägten Kunstmarktes? Alles dies sind Fragen in einem gerade angelaufenen Sonderforschungsbereich/Forschungskolleg mit dem Titel "Lokales Handeln in Afrika im Kontext globaler Einflüsse", die in den nächsten Jahren untersucht werden sollen. Rund 6 Mio. DM, die hauptsächlich für Reisen zu Verfügung stehen, hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft für die ersten drei Förderjahre bereitgestellt, wobei die Bayreuther Forscher bei der Komplexität der Themen davon ausgehen können, dass die Förderung sich insgesamt auf etwa 12 bis 15 Jahre erstrecken wird.

Seit etwa 20 Jahren gewinnt eine Perspektive an Gewicht, die die Globalisierung kulturwissenschaftlich zu analysieren versucht. Globalisierung ist aber ein Prozess, der in vielen Bereichen abläuft. In der Ökonomie z. B. produzieren transnationale Unternehmen an verschiedenen Standorten der Erde und Konsumgüter werden weltweit verkauft. Im politischen und rechtlichen Bereich kommen internationalen Organisationen eine wachsende Bedeutung zu. Menschenrechte werden weltweit eingefordert, ökologische Gefährdungen wirken sich vielfach global aus. Auch die modernen Medien operieren zunehmend rund um den Erdball. Internationale Filme, vor allem aber Fernseh- und Videokassetten finden sich heute auch in abgelegenen Städten oder gar Dörfern Afrikas. Allerdings ist dies auch keine Einbahnstraße, denn die Kommunikationsstrukturen geben den lokalen Akteuren die Möglichkeit, sich etwa via Internet global Gehör zu schaffen.

Dennoch: Lokales Handeln und seine Veränderungen sind eine dynamische, Größe, nicht nur ein räumlicher, sondern auch ein sozialer Begriff, der die persönlichen Beziehungen beschreibt. Er wird im Mittelpunkt des Erkenntnisgewinns der Wissenschaftler stehen.

Drei Leitlinien wollen sie dabei verfolgen: Einerseits wird man sich mit der lokalen Vitalität - etwa der Sprache, einer sozialen Gruppe oder Ethnie - beschäftigen und untersuchen, wie sie sich behauptet, möglicherweise auch über das Lokale hinaus expandiert oder sich zunächst Fremdes, aber gleichwohl Nützliches - etwa Agrartechniken, Konsumgüter oder Bildtechniken - aneignet. Eine weitere Leitlinie betrifft die kulturelle Vermischung, etwa beim Recht oder im Kunstbetrieb und der dritte Bereich behandelt die Situationen, in denen das Lokale und das Globale nebeneinander stehen, ja sogar im Gegensatz zueinander oder in Konkurrenz stehen, etwa als lokales Wissen und moderne Wissenschaft.

Das Bayreuther Institut für Afrika-Forschung, selbst aus einem Sonderforschungsbereich aus den 80er und 90 Jahren hervorgegangen, der sich mit Identität in Afrika beschäftigte, bietet beste Voraussetzung, die Vielfalt der Fragestellungen zu bearbeiten. Denn: "Nirgendwo in Deutschland beschäftigt sich man sich in dieser Dichte und dieser Breite mit Afrika," stellt der Bayreuther Ethnologe und Sprecher des Kollegs, Professor Dr. Gerd Spittler, fest. Insgesamt 13 Fachgebiete sind in die Forschungen mit einbezogen, darunter nicht nur Ethnologen und Sprachwissenschaftler, sondern u.a. auch Botaniker, Geographen, Juristen, Wirtschafswissenschaftler und Juristen.

Die Forschungen sind nicht denkbar ohne einen lebhaften Austausch von Wissenschaftlern, seien es Bayreuther, die ihre Forschungen in Marokko, Nigeria, Kenia, Mail und Burkina Faso betreiben, oder Wissenschaftler aus aller Welt, aber vorwiegend aus Afrika, die hier ihre Kompetenz einbringen oder fortgeschritten studieren. "Wir versprechen uns davon eine Belebung des Bayreuther Afrika-Instituts als geistiges Zentrum", drückt die Afrikanistin und stellvertretende Sprecherin des Kollegs, Prof. Dr. Gudrun Miehe die Hoffnung aus.

Zwei Besonderheiten sind insofern beachtenswert: Das Bayreuther Forschungskolleg zielt auch und besonders auf Nachwuchsförderung, was sich in etwa 15 Bayreuther Doktoranden und einer Reihe von afrikanischen Nachwuchswissenschaftlern konkretisiert, die im Rahmen des Forschungskollegs Bayreuth für jeweils etwa drei Monate besuchen werden.

Und zudem sind die rund 40 Bayreuther Wissenschaftler, die in diesem neuen Forschungsbereich tätig sind, eine Art Pioniere bei dem Bemühen, für die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Leitlinen für die Zusammenarbeit mit ausländischen Wissenschaftlern in solchen international ausgerichteten Projekten zu entwickeln.

M. A. Jürgen Abel |

Weitere Berichte zu: Einflüsse Lokal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Lösung gegen Schwefelsäureangriff auf Abwasseranlagen
23.02.2018 | Technische Universität Graz

nachricht Forschende der Uni Kiel entwickeln extrem empfindliches Sensorsystem für Magnetfelder
15.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics