Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Augsburger HPSC-Projekte auf den Supercomputern des LRZ München

28.08.2000


... mehr zu:
»LRZ »Physik
Mit neun von insgesamt 108 HPSC-Projekten, die in den Jahren 1997 bis 1999 auf den Höchstleistungsrechnern des Leibniz Rechenzentrums München (LRZ) bearbeitet wurden, weist die Universität Augsburg unter
Berücksichtigung ihrer Größe und ihres spezifischen Fächerspektrums einen überraschend hohen Zugriff auf die dortigen HPSC-Kapazitäten aus.

HPSC steht für "High Performance Scientific Computing" und meint das Wissenschaftliche Rechnen auf Höchstleistungscomputern. Es umfasst die mathematische Modellierung und die numerische Simulation von z. B. technisch-wissenschaftlichen oder ökonomischen Prozessen sowie die Bestimmung der Aussagekraft des Modells und die Überprüfung und Bestätigung der Rechenergebnisse. Die enorme Entwicklung auf dem Gebiet der elektronischen Rechenanlagen in Hinblick auf Rechenzeit und Speicherkapazität ermöglicht die Behandlung äußerst komplexer Problemstellungen. Andererseits erfordern spezielle Rechnerkonfigurationen, insbesondere Parallelrechner, die Entwicklung und Anwendung effizienter numerischer Rechenverfahren, die auf die Besonderheiten der Rechnerarchitektur abgestimmt sind. In diesem Spannungsfeld bewegt sich das High Performance Scientific Computing.

Zum Beispiel ist es das Ziel der Theoretischen Physik, die Grundlagen der Natur mit Hilfe vereinfachender Modelle unter Anwendung mathematischer Methoden zu erklären. So können z. B wesentliche Eigenschaften eines Festkörpers (wie seine elektrische Leitfähigkeit und sein magnetisches Verhalten) häufig schon in rein elektronischen Modellen - wie etwa im sogenannten Hubbard-Modell - verstanden werden. Deren grundlegende Eigenschaften lassen sich zwar zum Teil bereits analytisch berechnen bzw. abschätzen, wenn es aber darum geht, sie genauer zu untersuchen erfordern selbst derart vereinfachende Modelle den intensiven Einsatz von schnellen Rechnern.

Unter Rückgriff auf entsprechende Höchstleistungsrechner konnte Prof. Dr. Dieter Vollhardt, Inhaber des Augsburger Lehrstuhls für Theoretische Physik III, in Form der von ihm eingeführten und international permanent weiterentwickelten "Dynamischen Molekularfeld-Theorie" einen völlig neuen Zugang zum Hubbard-Modell eröffnen. Mit Hilfe sogenannter Quanten-Monte-Carlo-Simulationen (bei denen komplizierte Integrale gewissermaßen ausgewürfelt werden) und durch den Einsatz paralleler Algorithmen ist es Vollhardt und seiner Arbeitsgruppe dabei u. a. gelungen, magnetische Eigenschaften von Materialien zu klären, die für Leseköpfe von Festplatten von Interesse sind.

Bei diesen Arbeiten greift das Vollhardt-Team nicht nur auf den IBM-Unix-Arbeitsplatzrechner-Verbund des Augsburger Physik-Instituts und den IBM-Großrechner des Rechenzentrums der Universität Augsburg zurück, vielmehr stehen dem Lehrstuhl für Simulationsrechnungen auch die Cray-Supercomputer des Forschungszentrums Jülich sowie insbesondere die Höchstleistungsrechner Cray T90 und Fujitsu-Siemens VPP 700 des LRZ München zur Verfügung.

Neben dem Lehrstuhl Vollhardt (mit den beiden HPSC-Projekten "Metal-Isolator Transition in the Infinite-Dimensional Hubbard Model" und "Magnetism in Transition Metals and Their Oxides") arbeiteten Augsburger Physiker und Mathematiker von 1997 bis 1999 mit folgenden Forschungsvorhaben auf den Höchstleistungsrechnern des Leibniz-Rechenzentrums:
* Efficient Parallel Domain Decomposition Methods for Fluidmechanical Problems on Nonmatching Grids (Lehrstuhl Prof. Dr. Ronald H. W. Hoppe, Institut für Mathematik, in Zusammenarbeit mit Kollegen aus Wien, Houston und Moskau)
* Parallel Molecular Dynamics Simulations of Deposition Processes (Lehrstühle Prof. Dr. Ronald H. W. Hoppe, Institut für Mathematik, und Prof. Dr. Bernd Stritzker, Institut für Physik)
* Stochastic Simulation of Granular Surface Flow in Rotated Drums (Lehrstuhl Prof. Dr. Peter Hänggi, Institut für Physik)
* A Real-Time Path Integral Method for driven Dissipative Quantum Systems (Lehrstuhl Prof. Dr. Peter Hänggi, Institut für Physik)
* Interacted Electrons in Disordered Systems (Drs. P. Schmittecker, und A. Wobst, Institut für Physik, in Zusammenarbeit mit Dr. D. Weinmann, Straßburg)
* Periodic and Random Distortions in One-Dimensional Fermi and Spin Systems (Drs. C. Schuster und P. Schmittecker, Institut für Physik).

Mit dem Finanz- und Bankwissenschaftler Dr. W. Kispert und seinem Projekt "Implicit Distributions in Stock Markets. Estimation with a Maximum Entropy Procedure" war auch die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Augsburg unter den Nutzern des Leibniz Rechenzentrums vertreten.

KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN:

* Prof. Dr. Ronald H. W. Hoppe
Lehrstuhl für Angewandte Analysis mit Schwerpunkt Numerik
Universität Augsburg, D-86135 Augsburg
Telefon: 0821/598-2194, Telefax: 0821/598-2339, e-mail:
hoppe@math.uni-augsburg.de

* Prof. Dr. Dieter Vollhardt
Lehrstuhl für Theoretische Physik III/Elektronische Korrelationen und Magnetismus
Universität Augsburg, D-86135 Augsburg
Telefon: 0821/598-3700, Telefax: 0821/598-3725, e-mail:
vollha@physik.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem |

Weitere Berichte zu: LRZ Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz