Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Top Ten der Zukunftstechnologien - Forscher die unsere Welt verändern

08.01.2003


Prof. Dr.-Ing. Rolf Isermann, TU Darmstadt


Die "Top Ten" der Zukunftstechnologien - aus Deutschland ist TUD-Professor Rolf Isermann dabei


MIT Technology Review präsentiert zehn Forscher, die unsere Welt verändern

"Technology Review", die Zeitschrift des renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT), stellt in ihrer Februarausgabe (Auslieferung heute, 8. Januar 2003) zehn Wissenschaftler vor, deren Forschungen zu neuen Technologien die gesamte Lebens- und Arbeitswelt der Menschen nachhaltig verändern werden. Unter diesen "Top Ten" ist als einziger deutscher Wissenschaftler Prof. Dr.-Ing. Rolf Isermann vom Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Darmstadt. Die Zeitschrift hat ihn ausgewählt als weltweit besten Repräsentanten für den hochinnovativen Bereich der Mechatronik, der Wissenschaft von der Integration mechanischer und elektronischer Systeme. Im Mittelpunkt der Forschungen in Darmstadt stehen mechatronische Systeme, die einen Teil des Maschinenbaus und die gesamte Fahrzeugtechnik revolutionieren werden.


"80 bis 90 Prozent der Innovationen rund um Maschinen und Autos gehen heute auf mechatronische und elektronische Erfindungen zurück", konstatiert das MIT-Journal. Das mache unser Leben zugleich in hohem Maße abhängig vom fehlerfreien Funktionieren dieser Systeme. Hier habe Prof. Isermann seine besonderen Verdienste in der Entwicklung und Anwendung von Software-Systemen, die Defekte in mechatronischen Systemen in Echtzeit identifizierten und damit Korrekturen ermöglichten, die den störungsfreien Betrieb garantierten.

Bei der Auswahl der wichtigsten zehn Zukunftstechnologien ging es den Herausgebern nicht um modische Highlights, sondern um Forschungen und Entwicklungen, die unser Leben von der Wirtschaft über die Medizin, den Verkehr und die Energieversorgung bis zum Einsatz neuer Computersysteme in Zukunft bestimmen und verändern werden. Professor Isermann, der von 1996 bis 2002 Vizepräsident der IFAC (International Federation of Automatic Control) war, hat sich auf dem Gebiet der Mechatronik wissenschaftlich einen Namen gemacht.

Ausgangsbasis hierzu waren grundsätzliche Forschungsarbeiten auf den Gebieten der rechnergestützten theoretischen und experimentellen Modellbildung sowie der Erforschung adaptiver, also "lernender" Regelungssys-teme. Praktische Anwendungen finden diese Arbeiten auf so unterschiedlichen Gebieten wie der Kraftwerkstechnik, der Optimierung von Verbrennungsmotoren, der Regelung von Kraftfahrzeugen oder in der modellgestützten Fehlerdiagnose elektrischer und hydraulischer Antriebe. (Weitere Informationen siehe "Zur Person".)

"Gerade weil die Welt immer enger zusammenwächst, ist die globale wirtschaftliche, soziale und ökologische Entwicklung entscheidend abhängig von einem kontinuierlichen, breiten Strom neuer Technologien", begründet Robert Buderi, Herausgeber der "Technology Review", Auswahl und Präsentation der Top Ten. "Die Innovationen und ihre Erfinder zeigen uns den Weg zu Computerarchitekturen der Zukunft, zu alternativen Energiequellen, zu wirksameren und sicheren Medikamenten oder zu neuen und besseren Transportsystemen."

Dies ist die Liste der Technology Review:

  • Glycomics (Funktion von Glukose-Molekülen - Zucker - in biologischen Prozessen)
    Jim Paulson, Scripps Institute, California
  • Injectable Tissue Engineering (Biosubstanzen und Gewebetechnik)
    Jennifer Elisseeff, John Hopkins University
    Molecular Imaging (Molekulare Visualisierung)
    Umar Mahmood MD, PhD, Harvard MGH
  • Grid Computing (Hochverfügbare, vernetzte Computing-Systeme - "das www der Zukunft")
    Ian Foster, Argonne National Laboratory, University of Chicago, und Carl Kesslemann, University of Southern California (USC)
  • Ad hoc Wireless Networks (Ad hoc-Verknüpfung mobiler Netze)
    David Culler, Intel und University of Berkeley
  • Software Verification (Funktionalitätsüberprüfung von Software)
    Nancy Lynch und Steve Garland, Massachusetts Institute of Technology (MIT)
  • Quantum communications (Datenkommunikation auf Basis von Quanteneffekten)
    Nicholas Gisin, Universität Genf
  • Nanoimprinting (Nano-Prägeverfahren)
    Stephen Chou, University of Princeton
  • Nanosolar Energy (Nano-Solarenergie)
    Paul Alivisatos, University of Berkeley
  • Mechatronics (Mechatronik)
    Rolf Isermann, Technische Universität Darmstadt

Zur Person: Prof. Dr.Ing. Rolf Isermann
Rolf Isermann, 1938 in Stuttgart geboren, studierte an der Universität seiner Heimatstadt Maschinenbau und legte 1962 die Diplomprüfung ab. 1965 promovierte er in Stuttgart über die Mehrgrößenregelung von Kraftwerken zum Dr.-Ing. Bis zu seiner Berufung an die - damals noch - Technische Hochschule Darmstadt war er als Privatdozent und ab 1974 als Professor für Regelungstechnik an der Universität Stuttgart tätig. 1971 nahm er eine Gastprofessur an der Purdue-University (Westlafayette/USA) wahr.

An der TU Darmstadt vertritt er seit seiner Berufung 1977 im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik das Fachgebiet Regelungstechnik und Prozessautomatisierung. Seine wissenschaftlichen Arbeiten sind sowohl den theoretischen als auch den praktischen Aspekten der Regelungstechnik gewidmet. In der theoretischen Forschung liegt der Schwerpunkt auf der Modellbildung des dynamischen Verhaltens von Systemen, bei der Anwendung neuer Methoden in der adaptiven Regelung sowie bei der Fehlererkennung und Fehlerdiagnose technischer Anlagen. Dabei wird die Verbindung zu Fragen der Praxis durch das Aufgreifen aktueller regelungstechnischer Probleme gewährleistet, die sich auf so unterschiedliche Gebiete beziehen wie Kraftwerke, Öl- und Gas-Pipelines, Werkzeugmaschinen, Roboter, Verbrennungsmotoren, Kraftfahrzeuge und mechatronische Aktoren.

Von 1988 bis 2001 war Prof. Isermann Sprecher des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Sonderforschungsbereichs 241 "Integrierte mechanisch-elektronische Systeme (IMES)". In diesem SFB ging es um die Entwicklung von mechatronischen Systemen für Kraftfahrzeuge, Verbrennungsmotoren, hydraulische Systeme, Strömungsmaschinen, Mikroelektronik und Sensorik. 1998 folgte Rolf Isermann einer Einladung der University of California at Berkeley im Rahmen der Russell-Springer-Professorship als Gastprofessor. Von 1996 bis 2002 war er Vizepräsident der IFAC (International Federation of Automatic Control) und leitete den Technical Board, dem 45 Technical Commmitees angegliedert sind.

1989 hat die Université Libre de Bruxelles, Belgien, Prof. Isermann die Würde eines Ehrendoktors (Dr. h.c.) verliehen. 1996 hat er den Ehrendoktor (Dr. h.c.) der Technischen Universität Bukarest erhalten. 1997 verlieh ihm der Verband Deutscher Elektrotechniker (VDE) den VDE-Ehrenring, die höchste Auszeichnung des Verbands, für seine zukunftsweisenden technisch-wissenschaftlichen Leistungen.

Weitere Informationen:

Prof. Dr.-Ing. Rolf Isermann
Institut für Automatisierungstechnik
Tel. 06151/16-2114
E-mail: risermann@iat.tu-darmstadt.de

Diplom-Volkswirtin Sabine Gerbau | idw
Weitere Informationen:
http://www.technologyreview.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Fake News finden und bekämpfen
17.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
25.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten