Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Top Ten der Zukunftstechnologien - Forscher die unsere Welt verändern

08.01.2003


Prof. Dr.-Ing. Rolf Isermann, TU Darmstadt


Die "Top Ten" der Zukunftstechnologien - aus Deutschland ist TUD-Professor Rolf Isermann dabei


MIT Technology Review präsentiert zehn Forscher, die unsere Welt verändern

"Technology Review", die Zeitschrift des renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT), stellt in ihrer Februarausgabe (Auslieferung heute, 8. Januar 2003) zehn Wissenschaftler vor, deren Forschungen zu neuen Technologien die gesamte Lebens- und Arbeitswelt der Menschen nachhaltig verändern werden. Unter diesen "Top Ten" ist als einziger deutscher Wissenschaftler Prof. Dr.-Ing. Rolf Isermann vom Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Darmstadt. Die Zeitschrift hat ihn ausgewählt als weltweit besten Repräsentanten für den hochinnovativen Bereich der Mechatronik, der Wissenschaft von der Integration mechanischer und elektronischer Systeme. Im Mittelpunkt der Forschungen in Darmstadt stehen mechatronische Systeme, die einen Teil des Maschinenbaus und die gesamte Fahrzeugtechnik revolutionieren werden.


"80 bis 90 Prozent der Innovationen rund um Maschinen und Autos gehen heute auf mechatronische und elektronische Erfindungen zurück", konstatiert das MIT-Journal. Das mache unser Leben zugleich in hohem Maße abhängig vom fehlerfreien Funktionieren dieser Systeme. Hier habe Prof. Isermann seine besonderen Verdienste in der Entwicklung und Anwendung von Software-Systemen, die Defekte in mechatronischen Systemen in Echtzeit identifizierten und damit Korrekturen ermöglichten, die den störungsfreien Betrieb garantierten.

Bei der Auswahl der wichtigsten zehn Zukunftstechnologien ging es den Herausgebern nicht um modische Highlights, sondern um Forschungen und Entwicklungen, die unser Leben von der Wirtschaft über die Medizin, den Verkehr und die Energieversorgung bis zum Einsatz neuer Computersysteme in Zukunft bestimmen und verändern werden. Professor Isermann, der von 1996 bis 2002 Vizepräsident der IFAC (International Federation of Automatic Control) war, hat sich auf dem Gebiet der Mechatronik wissenschaftlich einen Namen gemacht.

Ausgangsbasis hierzu waren grundsätzliche Forschungsarbeiten auf den Gebieten der rechnergestützten theoretischen und experimentellen Modellbildung sowie der Erforschung adaptiver, also "lernender" Regelungssys-teme. Praktische Anwendungen finden diese Arbeiten auf so unterschiedlichen Gebieten wie der Kraftwerkstechnik, der Optimierung von Verbrennungsmotoren, der Regelung von Kraftfahrzeugen oder in der modellgestützten Fehlerdiagnose elektrischer und hydraulischer Antriebe. (Weitere Informationen siehe "Zur Person".)

"Gerade weil die Welt immer enger zusammenwächst, ist die globale wirtschaftliche, soziale und ökologische Entwicklung entscheidend abhängig von einem kontinuierlichen, breiten Strom neuer Technologien", begründet Robert Buderi, Herausgeber der "Technology Review", Auswahl und Präsentation der Top Ten. "Die Innovationen und ihre Erfinder zeigen uns den Weg zu Computerarchitekturen der Zukunft, zu alternativen Energiequellen, zu wirksameren und sicheren Medikamenten oder zu neuen und besseren Transportsystemen."

Dies ist die Liste der Technology Review:

  • Glycomics (Funktion von Glukose-Molekülen - Zucker - in biologischen Prozessen)
    Jim Paulson, Scripps Institute, California
  • Injectable Tissue Engineering (Biosubstanzen und Gewebetechnik)
    Jennifer Elisseeff, John Hopkins University
    Molecular Imaging (Molekulare Visualisierung)
    Umar Mahmood MD, PhD, Harvard MGH
  • Grid Computing (Hochverfügbare, vernetzte Computing-Systeme - "das www der Zukunft")
    Ian Foster, Argonne National Laboratory, University of Chicago, und Carl Kesslemann, University of Southern California (USC)
  • Ad hoc Wireless Networks (Ad hoc-Verknüpfung mobiler Netze)
    David Culler, Intel und University of Berkeley
  • Software Verification (Funktionalitätsüberprüfung von Software)
    Nancy Lynch und Steve Garland, Massachusetts Institute of Technology (MIT)
  • Quantum communications (Datenkommunikation auf Basis von Quanteneffekten)
    Nicholas Gisin, Universität Genf
  • Nanoimprinting (Nano-Prägeverfahren)
    Stephen Chou, University of Princeton
  • Nanosolar Energy (Nano-Solarenergie)
    Paul Alivisatos, University of Berkeley
  • Mechatronics (Mechatronik)
    Rolf Isermann, Technische Universität Darmstadt

Zur Person: Prof. Dr.Ing. Rolf Isermann
Rolf Isermann, 1938 in Stuttgart geboren, studierte an der Universität seiner Heimatstadt Maschinenbau und legte 1962 die Diplomprüfung ab. 1965 promovierte er in Stuttgart über die Mehrgrößenregelung von Kraftwerken zum Dr.-Ing. Bis zu seiner Berufung an die - damals noch - Technische Hochschule Darmstadt war er als Privatdozent und ab 1974 als Professor für Regelungstechnik an der Universität Stuttgart tätig. 1971 nahm er eine Gastprofessur an der Purdue-University (Westlafayette/USA) wahr.

An der TU Darmstadt vertritt er seit seiner Berufung 1977 im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik das Fachgebiet Regelungstechnik und Prozessautomatisierung. Seine wissenschaftlichen Arbeiten sind sowohl den theoretischen als auch den praktischen Aspekten der Regelungstechnik gewidmet. In der theoretischen Forschung liegt der Schwerpunkt auf der Modellbildung des dynamischen Verhaltens von Systemen, bei der Anwendung neuer Methoden in der adaptiven Regelung sowie bei der Fehlererkennung und Fehlerdiagnose technischer Anlagen. Dabei wird die Verbindung zu Fragen der Praxis durch das Aufgreifen aktueller regelungstechnischer Probleme gewährleistet, die sich auf so unterschiedliche Gebiete beziehen wie Kraftwerke, Öl- und Gas-Pipelines, Werkzeugmaschinen, Roboter, Verbrennungsmotoren, Kraftfahrzeuge und mechatronische Aktoren.

Von 1988 bis 2001 war Prof. Isermann Sprecher des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Sonderforschungsbereichs 241 "Integrierte mechanisch-elektronische Systeme (IMES)". In diesem SFB ging es um die Entwicklung von mechatronischen Systemen für Kraftfahrzeuge, Verbrennungsmotoren, hydraulische Systeme, Strömungsmaschinen, Mikroelektronik und Sensorik. 1998 folgte Rolf Isermann einer Einladung der University of California at Berkeley im Rahmen der Russell-Springer-Professorship als Gastprofessor. Von 1996 bis 2002 war er Vizepräsident der IFAC (International Federation of Automatic Control) und leitete den Technical Board, dem 45 Technical Commmitees angegliedert sind.

1989 hat die Université Libre de Bruxelles, Belgien, Prof. Isermann die Würde eines Ehrendoktors (Dr. h.c.) verliehen. 1996 hat er den Ehrendoktor (Dr. h.c.) der Technischen Universität Bukarest erhalten. 1997 verlieh ihm der Verband Deutscher Elektrotechniker (VDE) den VDE-Ehrenring, die höchste Auszeichnung des Verbands, für seine zukunftsweisenden technisch-wissenschaftlichen Leistungen.

Weitere Informationen:

Prof. Dr.-Ing. Rolf Isermann
Institut für Automatisierungstechnik
Tel. 06151/16-2114
E-mail: risermann@iat.tu-darmstadt.de

Diplom-Volkswirtin Sabine Gerbau | idw
Weitere Informationen:
http://www.technologyreview.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie