Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Philosophische Forschung für medizinische Softwareentwicklung

07.01.2003


Das neu gegründete interdisziplinäre Forschungsinstitut IFOMIS der Universität Leipzig und die führende belgische Softwarefirma L&C vereinbaren enge Kooperation. Hierzu findet am 21. Januar, 10 Uhr, im Rektoratsgebäude der Universität Leipzig, Ritterstraße 26, 3. Etage, Raum 320, ein Pressegespräch statt.



Am 21. Januar 2003 werden Language and Computing (L&C) NV, die weltweit erfolgreichste Firma auf dem Gebiet der medizinischen Informatik, und das jüngst gegründete Institut für Formale Ontologie und Medizinische Informationswissenschaft (IFOMIS) der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig eine enge Kooperation auf vertraglicher Basis vereinbaren, welche zur Weiterentwicklung der Formalen Ontologie im Anwendungsbereich der Medizin beitragen soll. L&C ist in Zonnegem(Belgien) und Philadelphia (USA) ansässig und bearbeitet mithilfe computergestützter Textverarbeitung Problemlösungen in den Bereichen der Gesundheitsversorgung und des pharmazeutischen Marktes.



Als Gesprächspartner zum Pressegespräch stehen Ihnen der Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Universität Leipzig, Prof. Dr. Helmut Papp, der Direktor des Leipziger Instituts IFOMIS, Prof. Dr. Barry Smith, und Dr. Werner Ceusters, Direktor der belgischen Firma L&C, zur Verfügung.

Der Begriff der Formalen Ontologie ist mit der Aufgabe verbunden, mittels philosophischer und informationswissenschaftlicher Methoden die Flut medizinischer Informationen so zu bändigen, dass sie von einem Rechner verstanden wird. Es geht um die Entwicklung von robusten, dauerhaften Kategoriensystemen für die elektronische Datenerfassung. Die Größe und Komplexität der Aufgabe lässt sich daran ermessen - um ein Beispiel zu nennen - , dass es allein für den Begriff "Brandwunde" in der Medizin 60 000 verschiedene Termini gibt. Hat man bisher in der Datenverarbeitung zumeist die medizinischen Wörterbücher einfach "zusammengenäht", wie das Institutsdirektor Prof. Dr. Barry Smith sagt, wird jetzt eine strukturierte Erfassung des gesamten medizinischen Bereichs angestrebt. Das ermöglicht dann zum Beispiel die effiziente Verwaltung der Daten von klinischen Studien oder die Herstellung von Übersetzungssystemen, die die Kommunikation innerhalb der verschiedenen medizinischen Disziplinen verbessern, aber auch die medizinischen Inhalte für Laien zugänglich machen sollen.

Die Gründung des IFOMIS-Instituts an der Universität Leipzig wurde dadurch möglich, dass der von der Universität Leipzig nominierte, weil bereits mit Leipziger Partnern erfolgreich zusammenarbeitende Professor für Philosophie an der New York State University in Buffalo (USA) Barry Smith von der Alexander von Humboldt-Stiftung Ende 2001 mit dem Wolfgang Paul-Preis ausgezeichnet wurde, wodurch über 2 Millionen Euro für wissenschaftliche Aktivitäten auf dem beschriebenen Gebiet zur Verfügung stehen. Das Preisgeld wird durch die Alexander von Humboldt-Stiftung verwaltet und wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gestiftet. Das Programm steht unter der Schirmherrschaft des Zukunftsinvestitionsprogramms des Bundes.

Mit IFOMIS ist in Leipzig das weltweit einzige Institut entstanden, das der Grundlagenforschung im Bereich der formalen und medizinischen Ontologie gewidmet ist. Sein zentrales Ziel ist die Entwicklung eines standardisierten Begriffs- und Kategoriensystems, das auf theoretisch-philosophisch durchdachten und semantisch gesicherten Prinzipien basiert und das im medizinischen Bereich getestet und angewendet wird. Mit 15 Mitarbeitern aus Philosophie, Computer- und Informationswissenschaft, Linguistik, Medizin und der medizinischen Informatik, die an der Entwicklung der Ontologie auf theoretischer Ebene arbeiten, liefert IFOMIS neue methodische Ideen. L&C hat breite Erfahrung auf dem Gebiet der Softwareentwicklung und hohen Sachverstand im medizinischen Bereich. Die Zusammenarbeit ist folglich ein Gewinn für beide Seiten.

Man darf gespannt sein, wie sich diese Zusammenarbeit im Konkreten gestalten wird. Denn dass Philosophie auf diese Weise praktisch wird, ist sicher ein Novum und sollte - so hoffen wir jedenfalls - Gegenstand journalistischer Neugier werden.

Weitere Informationen: sklagges@ifomis.uni-leipzig.de

Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://ifomis.de

Weitere Berichte zu: IFOMIS L&C Ontologie Softwareentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise