Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Philosophische Forschung für medizinische Softwareentwicklung

07.01.2003


Das neu gegründete interdisziplinäre Forschungsinstitut IFOMIS der Universität Leipzig und die führende belgische Softwarefirma L&C vereinbaren enge Kooperation. Hierzu findet am 21. Januar, 10 Uhr, im Rektoratsgebäude der Universität Leipzig, Ritterstraße 26, 3. Etage, Raum 320, ein Pressegespräch statt.



Am 21. Januar 2003 werden Language and Computing (L&C) NV, die weltweit erfolgreichste Firma auf dem Gebiet der medizinischen Informatik, und das jüngst gegründete Institut für Formale Ontologie und Medizinische Informationswissenschaft (IFOMIS) der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig eine enge Kooperation auf vertraglicher Basis vereinbaren, welche zur Weiterentwicklung der Formalen Ontologie im Anwendungsbereich der Medizin beitragen soll. L&C ist in Zonnegem(Belgien) und Philadelphia (USA) ansässig und bearbeitet mithilfe computergestützter Textverarbeitung Problemlösungen in den Bereichen der Gesundheitsversorgung und des pharmazeutischen Marktes.



Als Gesprächspartner zum Pressegespräch stehen Ihnen der Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Universität Leipzig, Prof. Dr. Helmut Papp, der Direktor des Leipziger Instituts IFOMIS, Prof. Dr. Barry Smith, und Dr. Werner Ceusters, Direktor der belgischen Firma L&C, zur Verfügung.

Der Begriff der Formalen Ontologie ist mit der Aufgabe verbunden, mittels philosophischer und informationswissenschaftlicher Methoden die Flut medizinischer Informationen so zu bändigen, dass sie von einem Rechner verstanden wird. Es geht um die Entwicklung von robusten, dauerhaften Kategoriensystemen für die elektronische Datenerfassung. Die Größe und Komplexität der Aufgabe lässt sich daran ermessen - um ein Beispiel zu nennen - , dass es allein für den Begriff "Brandwunde" in der Medizin 60 000 verschiedene Termini gibt. Hat man bisher in der Datenverarbeitung zumeist die medizinischen Wörterbücher einfach "zusammengenäht", wie das Institutsdirektor Prof. Dr. Barry Smith sagt, wird jetzt eine strukturierte Erfassung des gesamten medizinischen Bereichs angestrebt. Das ermöglicht dann zum Beispiel die effiziente Verwaltung der Daten von klinischen Studien oder die Herstellung von Übersetzungssystemen, die die Kommunikation innerhalb der verschiedenen medizinischen Disziplinen verbessern, aber auch die medizinischen Inhalte für Laien zugänglich machen sollen.

Die Gründung des IFOMIS-Instituts an der Universität Leipzig wurde dadurch möglich, dass der von der Universität Leipzig nominierte, weil bereits mit Leipziger Partnern erfolgreich zusammenarbeitende Professor für Philosophie an der New York State University in Buffalo (USA) Barry Smith von der Alexander von Humboldt-Stiftung Ende 2001 mit dem Wolfgang Paul-Preis ausgezeichnet wurde, wodurch über 2 Millionen Euro für wissenschaftliche Aktivitäten auf dem beschriebenen Gebiet zur Verfügung stehen. Das Preisgeld wird durch die Alexander von Humboldt-Stiftung verwaltet und wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gestiftet. Das Programm steht unter der Schirmherrschaft des Zukunftsinvestitionsprogramms des Bundes.

Mit IFOMIS ist in Leipzig das weltweit einzige Institut entstanden, das der Grundlagenforschung im Bereich der formalen und medizinischen Ontologie gewidmet ist. Sein zentrales Ziel ist die Entwicklung eines standardisierten Begriffs- und Kategoriensystems, das auf theoretisch-philosophisch durchdachten und semantisch gesicherten Prinzipien basiert und das im medizinischen Bereich getestet und angewendet wird. Mit 15 Mitarbeitern aus Philosophie, Computer- und Informationswissenschaft, Linguistik, Medizin und der medizinischen Informatik, die an der Entwicklung der Ontologie auf theoretischer Ebene arbeiten, liefert IFOMIS neue methodische Ideen. L&C hat breite Erfahrung auf dem Gebiet der Softwareentwicklung und hohen Sachverstand im medizinischen Bereich. Die Zusammenarbeit ist folglich ein Gewinn für beide Seiten.

Man darf gespannt sein, wie sich diese Zusammenarbeit im Konkreten gestalten wird. Denn dass Philosophie auf diese Weise praktisch wird, ist sicher ein Novum und sollte - so hoffen wir jedenfalls - Gegenstand journalistischer Neugier werden.

Weitere Informationen: sklagges@ifomis.uni-leipzig.de

Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://ifomis.de

Weitere Berichte zu: IFOMIS L&C Ontologie Softwareentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Bergamoten – Verlockung und Verhängnis für Tabakschwärmer
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt
19.04.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen