Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU-Forschungsschwerpunkt: Wasser in Ballungsräumen

04.08.2000


Der Akademische Senat der TU Berlin hat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause die Einrichtung des fachbereichsübergreifenden Forschungsschwerpunktes "Wasser in Ballungsräumen - Methoden und Instrumente einer zukunftsfähigen Bewirtschaftung" beschlossen. Die Laufzeit ist zunächst auf drei Jahre begrenzt und beginnt am 1. September 2000. Die Vorbereitung lag vor allem in den Händen von Prof. Dr. Günter Abel, Vizepräsident für Forschung, und des designierten Sprechers des Forschungsschwerpunktes, Prof. Dr.-Ing. Martin Jekel vom Institut für Technischen Umweltschutz.
Ausgangspunkt für die Entscheidung ist die grundsätzlich von der TU Berlin verfolgte Strategie der stärkeren Schwerpunktsetzung im Forschungsbereich. Eine wichtige Rolle spielt auch die mit der Teilprivatisierung der Berliner Wasserbetriebe geplante Gründung eines Berliner Kompetenzzentrums "Wasser". Dieses Vorhaben ist Teil der technologiepolitischen Strategie Berlins zur Profilierung des Standortes. Das Thema Wasser soll ähnlich wie jene Technologiebereiche ausgebaut werden, bei denen sich Berlin bereits als Anbieter innovativer Lösungen etabliert hat. Dazu gehören u.a. Biotechnologie, Verkehr und Mobilität. Im Bereich Wasser sieht die TU Berlin eine besondere Chance, mit ihren wissenschaftlichen Kompetenzen und den bereits bestehenden nationalen wie auch internationalen Kooperations-Netzwerken einen wichtigen Beitrag für das Land und die Region zu leisten.


An der TU Berlin sind bereits zahlreiche Fachdisziplinen mit zum Teil erheblichen Forschungsleistungen zum Thema Wasser vorhanden. Neben dem Ausbau bestehender Kooperationen soll in neuen Forschungsprojekten der Vernetzungsgrad der TU-Partner erhöht werden. Die stetig wachsenden Umweltprobleme urbaner Räume, die immer auch den Bereich Wasser tangieren, können nur durch gemeinsame universitäre Aktivitäten sinnvoll und nachhaltig gelöst werden. Allein acht TU-Fachbereiche werden innerhalb des Schwerpunktes gemeinsam forschen. Das Spektrum reicht dabei von der Verfahrens- und Umwelttechnik, der Ökosystemforschung über die Physik bis hin zu den Planungs- und Wirtschaftswissenschaften. Vor allem methodische Grundlagen sollen erarbeitet werden, um den Umgang mit Wasser im Sinne einer nachhaltigen und zukunftsfähigeren Bewirtschaftung zu verändern. Ein besonderes Gewicht wird dabei der hohen Bedeutung von Wasserressourcen auf internationaler Ebene, insbesondere in Schwellen- und Entwicklungsländern, beigemessen werden.

Darüber hinaus besteht eine wichtige Aufgabe in der Bündelung von Forschungskompetenzen für öffentliche und privatwirtschaftliche Partner. Neben der Vermittlung von Anfragen und Aufträgen wird sich der Forschungsschwerpunkt verstärkt um den wichtigen Bereich der Akquisition von Drittmitteln kümmern.
Die TU Berlin ist bereits Sprecherhochschule des Sonderforschungsbereiches 193 "Biologische Behandlung industrieller und gewerblicher Abwässer", an dem sich Biologen, Chemiker und Ingenieure verschiedener Fachrichtungen mit 17 Teilprojekten beteiligen. Außerdem ist der Interdisziplinäre Forschungsverbund Wasserforschung e.V., der den wissenschaftlichen Austausch in der Region Berlin-Brandenburg organisiert, an der TU Berlin angesiedelt. Der Verein ist zugleich Träger des Expo-2000-Projektes "Nachhaltiges Wassermanagement", das zur Zeit in der Rummelsburger Bucht (S-Bahnhof Treptower Park) zu besichtigen ist.

Zum Thema Wasser bietet die TU-Pressestelle auch einen speziellen Expertendienst an. Dort sind zahlreiche Ansprechpartner aus der Universität zu diesem Wissensgebiet mit ihren Kommunikationsverbindungen und Schwerpunktthemen aufgelistet. WWW-Adresse: http://www.tu-berlin.de/presse/wissenschaftsdienst/experten/wasser.htm

Bei weiteren Fragen steht Ihnen gern der designierte Sprecher des neuen Forschungsschwerpunktes "Wasser in Ballungsräumen", Prof. Dr.-Ing. Martin Jekel, Institut für Technischen Umweltschutz, Tel.: 030/314-23339, -25058 oder Dr.-Ing. Mathias Ernst, Leitung der Geschäftsstelle, Tel: 030/314-26911, Fax: 030/314-23850, E-Mail: Mathias.Ernst@tu-berlin.de zur Verfügung.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

 

Ramona Ehret |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten