Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Berlin mit neuem Wissenschaftsdienst

01.09.2000


Neue Ausgabe des Wissenschaftsdienstes "Forschung aktuell" der TU Berlin erschienen
Expertendienst diesmal zum Thema "Verkehr und Transport"

Vom Mief in den Büros bis hin zur Green Card für einen gelben Winzling

Gegen den Mief in den Büros gehen nun Wissenschaftler der TU Berlin vor. Zunächst steckten sie ihre Nasen in viele Zimmer, bevor ihr Kollege aus Plaste und Draht zum Einsatz kam. Mit einer elektronischen Nase wollen TU-Ingenieure die Luftqualität von Innenräumen bewerten. Ob es der kleinen Schnüffelmaschine gelingt, dem menschlichen Riechorgan Konkurrenz zu machen, lesen Sie in der neuen Ausgabe des Wissenschaftsdienstes "Forschung aktuell" der TU Berlin.

Können Sie sich noch an Ihren ersten Computer erinnern, dessen Festplatte so groß war wie mehrere Bilddateien heute? An die großen quadratischen Disketten mit dem riesigen Loch in der Mitte? Heute arbeiten Wissenschaftler der TU Berlin daran, eine CD unter Ausnutzung ihres gesamten Volumens als Speichermedium noch weiter zu vergrößern. Schon in absehbarer Zeit sollen mehr als 150 Gigabyte darauf abgelegt werden können. Dies wollen die TU-Forscher mit der so genannten Mikroholographie erreichen. Im Nanobereich können damit eine Vielzahl von Bits gespeichert werden - dreidimensional und in Schichten übereinander.

Die Green Card für einen gelben Winzling hat auch Auswirkungen auf Berlins Flora. Die Heimat des Kleinschmetterlings Phyllonorcter robiniella ist zwar Amerika, doch seit geraumer Zeit wird er auch an der Spree gesichtet. Berlin scheint ein ungewöhnliches Pflaster für das Flügeltier zu sein, denn hier durchläuft er drei anstatt normalerweise zwei Generationen. Und warum er sich bevorzugt auf Robinien niederlässt, untersuchen jetzt Zoologen der TU Berlin.

Sie suchen einen Experten für Unfallanalyse, einen Ansprechpartner für Flugtreibstoff, einen Fachmann für Verkehrslärm oder Freizeitverkehr? Im neuen Expertendienst der TU Berlin finden Sie diesmal mehr als 30 Forscher der TU Berlin, die sich mit "Verkehr und Transport" beschäftigen. Der Dienst ist untergliedert in Straße, Wasser, Luft, Schiene, Politik/Sozialforschung, Technik/Planung und listet alle Forschergruppen der TU Berlin auf, die sich mit dem Thema beschäftigen. Neu ist eine Linkliste, die zu weiteren bundesweit wichtigen Organisationen in diesem Bereich führt. Eine Übersicht mit Adresse, Telefon- und Faxnummern sowie eine Kurzbeschreibung der Forschungsprojekte soll die Suche nach dem richtigen Ansprechpartner erleichtern. Der Expertendienst Nr. 1, der im März 2000 erschien, umfasst das Thema Wasser. Beide finden Sie unter http://www.tu-berlin.de/presse/wissenschaftsdienst/experten

Der Wissenschaftsdienst "Forschung aktuell" und der dazugehörige Expertendienst ist ein Service des Pressereferats der TU Berlin für Journalisten und andere Interessenten. Er entsteht in Zusammenarbeit mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und soll einer breiteren Öffentlichkeit Einblicke in aktuelle Forschungsprojekte ermöglichen. Sie können den Dienst auch per E-Mail unter der Internetadresse http://www.tu-berlin.de/presse/wissenschaftsdienst/index.html
 abonnieren. Er erscheint zunächst viermal jährlich.

Informationen erteilt Ihnen gern Stefanie Terp: Tel.: 030/314-23820, E-Mail: steffi.terp@tu-berlin.de.

Ramona Ehret |

Weitere Berichte zu: Card Expertendienst Green Wissenschaftsdienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie