Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugend forscht 2001: Deutsche Nachwuchsforscher im Aufwind

29.01.2001


Jugend forscht 2001 startet mit Rekordbeteiligung in die neue Runde

"Höhenflüge - aus eigener Kraft!" lautet das Motto für 7.168 junge Menschen, die sich bei Jugend forscht 2001 angemeldet haben, um ihren Horizont auf dem Gebiet der Naturwissenschaften, Mathematik und Technik zu erweitern. Ein Rekordhoch in der 36-jährigen Wettbewerbsgeschichte und Beweis dafür, dass an der Basis bereits heute der frische Wind weht, der den Forschungsstandort Deutschland morgen nach vorn bringen kann. Während die Zahl der Hochschulabsolventen in den natur-wissenschaftlichen Fächern generell abnimmt, erlebt Jugend forscht mit einer Zuwachsrate von drei Prozent einen neuen Aufschwung - gerade bei den jüngeren Teilnehmern.

Auf der Beliebtheitsskala der Themengebiete liegen - hinter dem traditionellen Spitzenreiter Biologie - Chemie, Technik und Physik in diesem Jahr fast gleichauf. Mit 21 Prozent verzeichnet die Chemie mit Abstand die stärkste Zuwachsrate unter den sieben Jugend forscht - Fachgebieten. Ein positiver Ausblick für die Industrie, die wegen der zurückgehenden Zahl von Chemie-Absolventen an deutschen Hochschulen von Nachwuchssorgen geplagt wird.

Anfang Februar beginnt die heiße Phase des Wettbewerbs: Wenn die Honigbiene unter die Lupe genommen wird und nebenan pythagoreische Bäume in den Himmel wachsen, die singende Zahnbürste für die akustische Untermalung sorgt und die automatische Aufräummaschine zum Schluss alles wieder in Ordnung bringt, dann ist Präsentationstermin auf einem der insgesamt 60 Regionalwettbewerbe. Dort stellen die jungen Forscher und Erfinder ihre Projekte das erste Mal der Fachjury und der Öffentlichkeit vor. Wer sich für die nächste Wettbewerbsstufe qualifiziert, konkurriert im März und April auf Landesebene um den Einzug ins Finale.

Die Landessiegerinnen und -sieger treffen sich vom 10. bis 13. Mai 2001 zum 36. Bundeswettbewerb Jugend forscht in der Technischen Universität Chemnitz. Gemeinsam mit der Stiftung Jugend forscht e.V. ist in diesem Jahr mit der IN-TEC GmbH in Chemnitz erstmals ein mittelständisches Unternehmen Bundespate und damit Gastgeber der Endausscheidung.

Nicht nur im Finale, sondern auf allen Wettbewerbsebenen gibt es Preise zu gewinnen: Geld- und Sachpreise, Forschungspraktika und Studienreisen ins In- und Ausland oder die Teilnahme an weiterführenden, internationalen Wettbewerben. Der Gesamtwert beträgt eine halbe Million Mark.

Weitere Infos einschließlich Wettbewerbstermine und Anmeldestatistiken aller Bundesländer: Stiftung Jugend forscht e.V., Baumwall 5, 20459 Hamburg, E-Mail, info@jugend-forscht.de, http://www.jugend-forscht.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw

Weitere Berichte zu: Nachwuchsforscher Zuwachsrate

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden
26.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie