Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modellvorhaben: Spin-off-Unternehmen EURICE bietet Managementservice rund um EU-Projekte

27.03.2001


... mehr zu:
»EPO »EU-Projekt »Eurice »Saar-Uni »Saarland
Das Dienstleistungsangebot der EURICE GmbH richtet sich an Forscherinnen und Forscher saarländischer Hochschulen, Forschungsinstitute und Unternehmen, die an EU-Projekten beteiligt sind.

Die European Research and Project Office GmbH (EURICE), ein
Spin-off-Unternehmen aus der Universität des Saarlandes, hat ihre Arbeit im Science Park Saar - vor den Toren der Universität - aufgenommen.

Das Dienstleistungsunternehmen ging hervor aus dem European Project Office (EPO), das die Saar-Uni Anfang 2000 eingerichtet hatte.
Mit diesem Büro - eine bundesweit einmalige Pilotaktion - reagierte sie auf einen besonderen Bedarf seitens Wissenschaftlern, die in europäischen Forschungs- und Entwicklungsprojekten involviert sind. Die Teilnahme an europäischen Verbundvorhaben ist mit einem großen administrativen und organisatorischen Aufwand verbunden und stellt beträchtliche Ansprüche an die Umsetzung der Forschungsergebnisse. Dies gilt insbesondere für Wissenschaftler, die mit der Koordinierung eines Verbundprojektes betraut sind.

Von der reinen Projektverwaltung hat sich das Aufgabenspektrum des EPO inzwischen deutlich auf die Seite der Betreuung und des umfassenden Managements während der gesamten Projektdauer verlagert.
Das Büro hat sich zur zentralen Koordinierungsstelle für alle organisatorischen und technischen Fragen von EU-Forschungsförderung entwickelt:
Um die für die Abwicklung von internationalen Projekten benötigten Informationen und Kompetenzen nachhaltig zu sichern und für die verantwortlichen Wissenschaftler stetig verfügbar zu halten, wird ein Team mit komplementären Kompetenzen benötigt. Durch den Aufbau eines zentralen Projektbüros für mehrere Projekte können die entsprechenden Ressourcen für alle Projektleiter dauerhaft eingesetzt werden, und die Funktionalität des Projektbüros ist dauerhaft gewährleistet.
Da in immer größerem Maße dessen Dienstleistungen auch von Starterfirmen bzw. Forschungseinrichtungen im Umfeld der Universität nachgefragt wurden, erschien die Nutzung von Kooperationspotenzialen durch den Aufbau eines privatwirtschaftlich organisierten Kompetenzzentrums für Forschungs- und Projektmanagement als Schritt in die richtige Richtung.
EURICE (European Research and Project Office GmbH) hat unter Leitung von Jörg Scherer - der langjährige EU-Referent der Saar-Uni leitete auch das EPO - die Betreuung der europäischen Forschungsprojekte an der Universität des Saarlandes übernommen.
Ziel des Unternehmens ist es, die Durchführung internationaler Projekte im Saarland zu optimieren und die Einwerbung von Drittmitteln für Forschung und Entwicklung zu erleichtern. Durch eine flexible und lernende Organisationsform soll ein "Center of Excellence" aufgebaut werden, das die in den unterschiedlichen Projekten gewonnenen Informationen und Erfahrungen in die kundenspezifische Beratung und Projektbetreuung einfließen lässt.
Die Universität des Saarlandes sieht dieses Kooperationsmodell als zeitgemäße Maßnahme, um Forschern den Einstieg und die Durchführung von europäischen Forschungsprojekten zu erleichtern und die Rahmenbedingungen für eine verstärkte Inanspruchnahme europäischer Förderprogramme zu schaffen.

Sie haben noch Fragen?

Dann setzen sie sich bitte in Verbindung mit der EURICE-GmbH
Science Park Saar
Telefon: 0681/95 92 33 60
Telefax: 0681/95 92 33 70
E-Mail: info@eurice.de
http://www.eurice.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Claudia Brettar | idw

Weitere Berichte zu: EPO EU-Projekt Eurice Saar-Uni Saarland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie