Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Kaufleute und Bankiers finanzierten die Eroberung Lateinamerikas mit

13.02.2001


Die oberdeutsche und norditalienische Hochfinanz war maßgeblich an der Eroberung und Erschließung Lateinamerikas im 16. Jahrhundert beteiligt. Handelsmagnaten und Bankhäuser wie die Augsburger Fugger und Welser finanzierten für die spanische Krone Schiffsexpeditionen und ließen sich dafür weitgehende Rechte zur wirtschaftlichen Exploration der Neuen Welt einräumen. Solche Vereinbarungen wurden in so genannten "Asientos" - Generalverträgen - sowie in einer Vielzahl von Unter- und Nebenvereinbarungen dokumentiert; eine Auswahl davon hat jetzt der Jenaer Wirtschafts- und Sozialhistoriker Rolf Walter erstmals ediert.

Jena (13.02.01) Christoph Kolumbus, Amerigo Vespucci, Hernán Cortéz oder Francisco Pizarro: Das sind die Namen, die man landläufig mit der Entdeckung und Eroberung Lateinamerikas verbindet. In der Überlieferung als wagemutige Seefahrer oder goldgierige Abenteurer dargestellt, gebührt ihnen aber nur der schillerndste Part in der Geschichte der "conquista".

Ein anderes, wohl ebenso spannendes Kapitel spielt weniger unter der sengenden Äquatorsonne, sondern mehr in den stillen Kontoren und Kanzleien der oberdeutschen und norditalienischen Hochfinanz: zu Augsburg, Nürnberg und Genua und den Faktoreien zu Sevilla und Cádiz. Denn von dort aus organisierten die Fugger, Welser, Neidhart und Cromberger, die Spinola, Cattaneo und andere für die spanische Krone die Finanzierung der teuren und risikoreichen Expeditionen in die Neue Welt. Prof. Dr. Rolf Walter, Wirtschafts- und Sozialhistoriker an der Universität Jena, bringt nun, nach 500 Jahren, Licht in die kommerziellen Hintergründe einer beispiellosen Expansionsunternehmung, die Millionen Gulden verschlang.

Unzählige Notariatsakten aus den Archiven von Sevilla und Cádiz haben er und sein akademischer Lehrer, der inzwischen verstorbene Hermann Kellenbenz, gesichtet und ausgewertet. Fast 1.000 davon legt Walter nun erstmals in einer luziden Edition der Öffentlichkeit vor. Dabei geht es um Darlehen, Bürgschaften und Wechselgeschäfte, den Zahlungsverkehr sowie Geld- und Messegeschäfte großen Stils. Sichtbar wird damit ein verzweigtes Beziehungsgeflecht zwischen einer Gruppe international operierender Finanzmagnaten und dem iberischen Herrscherhaus.

In einen System von Verträgen und Unterverträgen wurden die Rechte und Pflichten der beteiligten Partner dokumentiert: auf der einen Seite Konsortien von Geldgebern, auf der anderen zumeist die Beauftragten der spanischen Krone. Minutiös halten diese Kontrakte fest, wo in der Neuen Welt Niederlassungen und Faktoreien zu gründen wären oder welche Fachkräfte die Ausbeutung der vermuteten Reichtümer vor Ort betreiben sollten. Nicht zuletzt Bergleute wurden gen Westen verschifft, denn die Handelsherren waren geradezu elektrisiert von dem Gedanken an Gold und Silber. Zunächst aber mussten sie investieren.

So vereinbarte etwa Bartholomäus Welser mit Kaiser Karl V. 1528 einen so genannten "Asiento", einen Generalvertrag, über das heutige Venezuela. Welser finanzierte die Flotten, ihre Ausrüstung und die Besatzung und erhielt das Land im Gegenzug praktisch zum Lehen. Eine andere Unternehmung, die Loaisa-Expedition, führte 1525 die brasilianische Küste entlang - und scheiterte später im Pazifik. Allein die Fugger, die den Löwenanteil in diesem Konsortialgeschäft finanzierten, verloren 10.000 Dukaten. - "Venture Capital", sagt Rolf Walter, "die Fugger als echte ,global players’ konnten das verschmerzen, aber geärgert hat es sie sicher." Denn später versuchten die Augsburger Handelsmagnaten den Verlust gegen die spanische Krone einzuklagen, blieben aber auch damit erfolglos.

Ursprünglich war ihnen sogar das riesige Gebiet des heutigen Chile zugedacht. Ein entsprechender Vertrag wurde zwar unterzeichnet, aber nicht ratifiziert. "Die Gründe kennen wir nicht", so Walter, "aber die Fugger waren auch im Südamerika-Geschäft sehr vorsichtige Kaufleute." Anders die Welser, die in der zweiten Phase der Westexpansion einen Stützpunkt auf Santo Domingo gründeten, um von dort aus die "tierra firme", das Festland, zu erschließen. "Die Welser schickten sogar ihre besten Leute in die Neue Welt", weiß Walter, "viele, sogar Mitglieder der Familie, verloren dort ihr Leben." Der Handel mit Gold und Silber, Edelsteinen und Perlen von der Isla Margarita blühte, sogar in das Geschäft mit Sklaven waren die deutschen Kaufleute verwickelt. Amortisiert haben sich die hohen Investitionskosten jedoch letztlich nie.

Einige dieser frühneuzeitlichen Venture-Kapitalisten bezahlten ihr Engagement mit dem finanziellen Ruin - nicht zuletzt weil sich das prunksüchtige und hoch verschuldete spanische Herrscherhaus bei Geldgeschäften als ein ziemlich unsicherer Kantonist erwies. So musste sich Jakob Fugger nicht genieren, Karl V. 1523 eindringlich daran zu erinnern, wer ihm vier Jahre zuvor die Kaiserwahl finanziert hatte. Und als in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts mehrere Staatsbankrotte den Glanz der Habsburger Dynastie trübten, verloren vor allem deutsche und italienische Finanzhäuser viel Kapital. Zudem verstand es Karls Nachfolger Philipp II. geschickt, die ausländischen Geldgeber allmählich aus dem Lateinamerika-Geschäft zu verdrängen.

"Rein wirtschaftlich gesehen, war das Engagement der oberdeutschen und italienischen Finanzwelt in der Neuen Welt ein Desaster", urteilt Rolf Walter. Die politischen und kulturellen Folgen aber bleiben bis heute spürbar. Walter erinnert an die Teilung der Welt in eine spanische und portugiesische Hemisphäre 1494 durch den Vertrag von Tordesillas, aber auch an eine ganze Palette neuer Konsumgüter, die aus der Neuen Welt nach Europa importiert wurden. Kakao, Tabak, Tomaten, Kartoffeln, Mais, Erdnüsse, Vanille und Bohnen: Auch das hat die - abendländische - Welt verändert.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Rolf Walter


Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Jena
Tel.: 03641/943320, Fax: 943322
E-Mail: R.Walter@wiwi.uni-jena.de

Literatur: Hermann Kellenbenz (), Rolf Walter (Hgg.): Oberdeutsche Kaufleute in Sevilla und Cádiz (1525-1560). Eine Edition von Notariatsakten aus den dortigen Archiven. Stuttgart 2001. 712 Seiten. 144,00 DM


Friedrich-Schiller-Universität
Dr. Wolfgang Hirsch
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Fürstengraben 1
D-07743 Jena
Telefon: 03641 · 931030
Telefax: 03641 · 931032
E-Mail: roe@uni-jena.de

Dr. Wolfgang Hirsch | idw

Weitere Berichte zu: Eroberung Fugger Kaufleute Lateinamerikas Welser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Fake News finden und bekämpfen
17.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
25.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie